Actionspiel: Dice wirft 128-Spieler-Breakthrough aus Battlefield 2042

Bis zu 128 Teilnehmer waren eine Neuheit in Battlefield 2042. Nun streicht Dice die Massengefechte in Breakthrough - weniger sei taktischer.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Battlefield 2042
Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)

Eine der größten Neuerungen von Battlefield 2042 ist nur noch halb im Spiel: die Matches mit bis zu 128 Teilnehmern auf Playstation 5, Xbox Series X/S und Windows-PC im Modus Breakthrough (Durchbruch).

Stellenmarkt
  1. Qualitätsingenieur (m/w/d) Softwarequalität
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. SAP ABAP Backend Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
Detailsuche

Mit dem Update auf Version 4.1 ist der Modus nicht mehr als Playlist verfügbar. In Conquest (Eroberung) können weiterhin bis zu 128 Spieler gleichzeitig antreten.

Das Entwicklerstudio Dice erklärt die Änderung damit, dass mit 64 Soldaten in Durchbruch ein "taktischeres Spielerlebnis" möglich sei.

Es gebe weniger Chaos auf dem Schlachtfeld, und in "Kombination mit der Reduzierung der verfügbaren Kampffahrzeuge müsste jetzt leichter fallen, Frontlinien effektiver zu halten."

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem hätten die Spieler nun mehr Platz, "um zusammenzuarbeiten und die individuellen Rollen auszufüllen."

Die Matches für bis zu 64 Teilnehmer verwenden teils die größeren Karten der neuen Konsolengeneration - konkret ist das bei Ausrangiert, Manifest, Orbital und Kaleidoskop der Fall.

Teils kommen die von vornherein etwas kleiner geschnittenen Maps der Playstation 4 und Xbox One zum Einsatz, so bei Sanduhr, Umbruch und Neuanfang.

Das Entwicklerstudio Dice hat außerdem angekündigt, dass im Juni 2022 die schon mehrfach verschobene erste Season starten soll. Ein konkretes Datum gibt es nicht. Viele Mitglieder der Community warten sehnsüchtig auf die Season, weil dann endlich mit neuen Inhalten und frischer Motivation zu rechnen ist.

Battlefield 2042

Spielerzahlen sind eingebrochen

Battlefield 2042 kam Ende 2021 auf den Markt. Das Actionspiel leidet unter vielen Bugs und inhaltlichen Problemen, die erst nach und nach ausgebessert werden. Viele Gamer haben dem Titel inzwischen den Rücken gekehrt.

Die Anzahl der Spieler auf Window-PC ist laut Steam DB seit dem Start massiv zurückgegangen. Derzeit sind maximal um die 2.500 virtuelle Soldaten gleichzeitig online. In den vergangenen Monaten gab es immer wieder Gerüchte, dass Dice den Wechsel auf Free-to-Play plant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 21. Mai 2022 / Themenstart

Mal dahingestellt ob das so ist, aber das dieses Argument eine Ausrede ist, sollte Jedem...

Coopi 21. Mai 2022 / Themenstart

In Woken Zeiten und gendern, :innen in JEDEM Titel, ist seine/ihre/divers Anfrage gar...

Druide 20. Mai 2022 / Themenstart

Mal das Up-to-Date : - Aktuell erscheint das Update 4.1 Zudem war geplant seitens DICE...

Venterrazero 20. Mai 2022 / Themenstart

+1 Jepp ich wunder mich auch nur noch. Ich denk mir auch nur, dass das Ding halt ein...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /