Abo
  • Services:

Actionspiel: Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab

Nach fast elf Jahren ist Schluss: Crytek will Mitte Oktober die Multiplayerserver von Crysis abschalten. Der Grund: Es gibt nicht mehr genug Spieler für den Actiontitel.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot aus der Kampagne Crysis.
Screenshot aus der Kampagne Crysis. (Bild: Crytek/Screenshot: Golem.de)

Das Frankfurter Entwicklerstudio Crytek will am 11. Oktober 2018 die Multiplayerserver des Actionspiels Crysis abschalten. "Wir haben nicht die erforderliche Anzahl von Spielern, um den Dienst aufrechtzuerhalten und sicherzustellen, dass jeder Online richtig viel Spaß hat", schreibt Crytek auf Facebook. In der Community gibt es wenig ernsthafte Kritik an der Entscheidung, gelegentlich taucht der Wunsch nach einer Remastered-Version des 2007 veröffentlichten Programms auf (Test auf Golem.de).

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee

Außerdem erinnern viele Kommentare mit Wehmut an das Spiel. "Crysis ist mein Lieblingstitel und der Grund, warum ich überhaupt mit dem PC-Gaming angefangen habe", schreibt ein Spieler. Viele scherzen mit dem in der Szene damals bekannten Zitat "But can it run Crysis?", mit dem auf humorvolle Art die Leistungsfähigkeit von Hardware infrage gestellt wurde. Crysis benötigte damals sehr schnelle Rechner - und zumindest zum Erscheinungstermin gab es im Grunde keine Hardware, mit der man alle Grafikoptionen auf Maximum stellen konnte.

Nachtrag vom 20. Juli 2018, 9:40 Uhr

Leser haben uns darauf aufmerksam gemacht, dass nicht wirklich klar ist, welche Server von Crysis wo abgeschaltet werden. So ist auf einer aktuellen Liste namens Online Services Shutdown von Publisher Electronic Arts zum Stichtag 11. Oktober 2018 nur ein Hinweis auf das Aus für Crysis 2 zu finden - aber nicht zum ersten Spiel der Reihe. Wir gehen der Sache nach und aktualisieren diese News, sobald wir mehr wissen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Theoretiker 28. Jul 2018

Ich habe nochmal die Odyssee nachgelesen (https://martin-ueding.de/articles/einfach-nur...

Hotohori 20. Jul 2018

Betrifft sehr wahrscheinlich nur den Online Multiplayer, also die Matchmaking Server für...

Hotohori 20. Jul 2018

Selbst wenn du den Text 3x kontrollierst, kannst du nie 100% sicher sein, dass nicht...

ManMashine 20. Jul 2018

Wunderbar! Werde dann wohl zur GOG Version greifen.

ps (Golem.de) 20. Jul 2018

Danke für den Hinweis. Wir gehen der Sache nach (als alte Crysis-Haudegen wollen auch wir...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /