Abo
  • Services:

Actionspiel: Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab

Nach fast elf Jahren ist Schluss: Crytek will Mitte Oktober die Multiplayerserver von Crysis abschalten. Der Grund: Es gibt nicht mehr genug Spieler für den Actiontitel.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot aus der Kampagne Crysis.
Screenshot aus der Kampagne Crysis. (Bild: Crytek/Screenshot: Golem.de)

Das Frankfurter Entwicklerstudio Crytek will am 11. Oktober 2018 die Multiplayerserver des Actionspiels Crysis abschalten. "Wir haben nicht die erforderliche Anzahl von Spielern, um den Dienst aufrechtzuerhalten und sicherzustellen, dass jeder Online richtig viel Spaß hat", schreibt Crytek auf Facebook. In der Community gibt es wenig ernsthafte Kritik an der Entscheidung, gelegentlich taucht der Wunsch nach einer Remastered-Version des 2007 veröffentlichten Programms auf (Test auf Golem.de).

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Außerdem erinnern viele Kommentare mit Wehmut an das Spiel. "Crysis ist mein Lieblingstitel und der Grund, warum ich überhaupt mit dem PC-Gaming angefangen habe", schreibt ein Spieler. Viele scherzen mit dem in der Szene damals bekannten Zitat "But can it run Crysis?", mit dem auf humorvolle Art die Leistungsfähigkeit von Hardware infrage gestellt wurde. Crysis benötigte damals sehr schnelle Rechner - und zumindest zum Erscheinungstermin gab es im Grunde keine Hardware, mit der man alle Grafikoptionen auf Maximum stellen konnte.

Nachtrag vom 20. Juli 2018, 9:40 Uhr

Leser haben uns darauf aufmerksam gemacht, dass nicht wirklich klar ist, welche Server von Crysis wo abgeschaltet werden. So ist auf einer aktuellen Liste namens Online Services Shutdown von Publisher Electronic Arts zum Stichtag 11. Oktober 2018 nur ein Hinweis auf das Aus für Crysis 2 zu finden - aber nicht zum ersten Spiel der Reihe. Wir gehen der Sache nach und aktualisieren diese News, sobald wir mehr wissen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 33,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Theoretiker 28. Jul 2018 / Themenstart

Ich habe nochmal die Odyssee nachgelesen (https://martin-ueding.de/articles/einfach-nur...

Hotohori 20. Jul 2018 / Themenstart

Betrifft sehr wahrscheinlich nur den Online Multiplayer, also die Matchmaking Server für...

Hotohori 20. Jul 2018 / Themenstart

Selbst wenn du den Text 3x kontrollierst, kannst du nie 100% sicher sein, dass nicht...

ManMashine 20. Jul 2018 / Themenstart

Wunderbar! Werde dann wohl zur GOG Version greifen.

ps (Golem.de) 20. Jul 2018 / Themenstart

Danke für den Hinweis. Wir gehen der Sache nach (als alte Crysis-Haudegen wollen auch wir...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /