Actionspiel: Community bewertet Battlefield 2042 "größtenteils negativ"

Einen Tag nach dem offiziellen Start ist die Stimmung in der Community von Battlefield 2042 schlecht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Battlefield 2042
Artwork von Battlefield 2042 (Bild: Electronic Arts)

"Battlefield 2042 ist meiner Meinung nach vom Kern her für mich ein relativ gutes Spiel", schreibt ein Spieler auf Steam über den offiziell am 19. November 2021 veröffentlichten Serienteil.

Stellenmarkt
  1. Junior Projektleiter (w/m/d) Media Asset Management Projects
    Deutsche Welle, Bonn, Berlin
  2. Information Officer/IT-Systemadministrat- or (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit
    Di Gennaro Feinkost- und Weinhandelsgesellschaft mbH, Stuttgart
Detailsuche

Weiter heißt es: "Ich habe aber einfach das Gefühl, dass es schlichtweg nicht fertig ist ...". Konkret bemängelt wird das Fehlen von grundlegenden Dingen wie einem Scoreboard, mehr Spielmodi, Stats und Aufsätzen.

Der Kommentar gibt relativ gut den Inhalt von vielen anderen Bewertungen wieder. Ganz grundsätzlich kommt Battlefield 2042 zwar gut an bei der Community, aber die vielen Fehler - auf die auch Golem.de im ersten Fazit hingewiesen hat - stehen dem Spielspaß momentan noch viel zu sehr im Wege.

Insgesamt haben die Spieler dem Titel innerhalb kurzer Zeit auf Steam fast 23.000 Nutzerbewertungen gegeben, die insgesamt die Note "Größtenteils negativ" ergeben. Lediglich 24 Prozent aller Bewertungen sind positiv.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Entwicklerstudio Dice hat inzwischen ein erstes Update veröffentlicht. Dieses behebt mit serverseitigen Änderungen einige der Probleme mit Rubberbanding, insbesondere in den späteren Abschnitten von All Out Warfare. Auch die Namen von Verbündeten werden nun korrekt angezeigt, dazu kommen weitere Verbesserungen.

Battlefield 2042: Roadmap für weitere Optimierungen

Auf Twitter hat das Team außerdem bekannt gegeben, welche Fehler und Probleme es nun angehen will. Dazu gehören unter anderem Bugs beim Wiederherstellen von Soldaten sowie mit fehlender Ausrüstung und mit dem Balancing von Vehikeln. Einen Termin nennt das Studio noch nicht.

Battlefield 2042 schickt Spieler in die nahe Zukunft - eben ins Jahr 2042. Das Actionspiel bietet drei Modi: Das altbekannte All Out Warfare mit Conquest und Breakthrough, zudem einen ganz neuen Hauptmodus namens Hazard Zone, in dem es um das Finden und Sammeln von Datenträgern geht.

Außerdem gibt es einen Editor namens Portal, mit dem die Spieler eigene Ideen umsetzen können. Battlefield 2042 ist für Xbox One und Series X/S, Playstation 4 und 5 sowie für Windows-PC erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Smile 23. Nov 2021

Ich dachte Konsolen Spieler bekommen einen Aimbot zur Seite. Zumindest scheint es so...

Xennor 23. Nov 2021

-------------------------------------------------------------------------------- Ich...

Hotohori 23. Nov 2021

Ich weiß nicht wie es bei EA Spielen selbst ist, bei Steam sind es zum Beispiel max. 2...

judasvonbasketbill 22. Nov 2021

Zustimmung. Meine Konsequenz - nach Gothic 3 - war, immer mindestens ein halbes Jahr zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /