Actionkameras: Live mit der Gopro übertragen soll möglich werden

Beim Skispringen, Autorennen und bei vielen anderen Sportarten, die im Fernsehen übertragen werden, kommen mittlerweile Gopros Actionkameras zum Einsatz. Allerdings nicht live, weil sie ihr Bildmaterial hochauflösend nur intern speichern. Das soll sich schon bald ändern.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Gopro Hero 4
Gopro Hero 4 (Bild: Gopro)

Gopro ist mit Vislink eine Technikpartnerschaft eingegangen, um Fernsehzuschauer mit hochauflösenden Livebildern von ihren Actionkameras versorgen zu können. Die Technik soll es erlauben, die kleinen und widerstandsfähigen Kameras bei großen Events einzusetzen, die im TV übertragen werden. Damit sollen neue Aufnahmeperspektiven möglich sein und der Zuschauer soll die Ereignisse aus Sicht der Teilnehmer verfolgen können.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
  2. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Vislink hat sich auf die Übertragung von hochauflösenden Videos per Funk spezialisiert und will ein Sendemodul für die Gopro 4 entwickeln, mit der in Echtzeit sendefähiges Material übertragen werden kann. Das Sendemodul soll klein genug sein, um am Körper getragen zu werden.

  • Gopro Hero (Bild: Gopro)
  • Gopro Hero 4 Black Edition (Bild: Gopro)
  • Gopro Hero 4 Silver Edition (Bild: Gopro)
Gopro Hero (Bild: Gopro)

Der schnurlose HD-Sender soll unter anderem bei den Winter X Games in Aspen eingesetzt werden, die vom 22. bis 25. Januar stattfinden. Auch bei einigen AMA Monster Energy Supercross Events ist ihr Einsatz geplant. Weitere Informationen zum Sender sollen erst im Frühjahr bekanntgegeben werden, teilte Gopro mit. Auch die Preise sind derzeit noch unbekannt.

Gopro sucht nach neuen Absatzmärkten - derzeit ist das börsennotierte Unternehmen nur im Markt der Actionkameras tätig. Vor kurzem hatte es Gerüchte gegeben, dass Gopro künftig auch Drohnen anbieten wolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sebbi 16. Jan 2015

Wie weit geht das Signal in diesem Fall (Rover = Boden)?

( Alternativ... 16. Jan 2015

naja .... 3s zeitversetzt LivePreview bekommst du über WLAN. in einer besch...

Alexspeed 15. Jan 2015

kwt



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /