Abo
  • Services:

4k oder 8-Megapixel-Serienbilder bei Rolleis Actionkamera?

Rollei bewirbt die Actioncam 420 mit 4k-Funktionalität - aber noch mehr als im Fall der Tomtom Bandit handelt es sich hier eher um einen 8-Megapixel-Burst. Bei nur zehn Bildern pro Sekunde noch von Video zur sprechen, ist schon gewagt. So eignet sich der 4k Modus höchstens für die Aufnahme schneller Serienbildsequenzen, selbst einen Urlaubsfilm wird wohl niemand damit drehen wollen. Die weiteren Videomodi rangieren zwischen 60 fps bei Full-HD und bis zu 240 Bildern pro Sekunde im VGA-Format (640 x 480 Pixel). Ähnlich wie das Gopro-Modell bietet die Rollei zudem einen 1440p-Modus mit 30 fps.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
  2. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt

Fotos schießt die Actionkamera mit bis zu 12 Megapixeln, im Burst-Modus sind es bis zu zehn pro Sekunde. Der Intervallmodus scheint vernachlässigt worden zu sein, man kann zwischen einer halben Sekunde und einer Minute in sieben Schritten wählen. Zu wenig, finden wir. Ansonsten ist der zeitgesteuerte Selbstauslöser eine gute Idee, wenngleich die mitgelieferte Fernbedienung wohl eher für diesen Zweck infrage kommt.

Mit der Actioncam 420 aufgenommene Videos sind in jeder Auflösung stark digital nachgeschärft. Das macht einen unnatürlichen Eindruck. Die Bilder sehen zwar besser aus als beim Vorgänger Actioncam 410, aber immer noch schlechter als die der anderen Modelle unserem Test. Selbst in der höchsten Qualitätsstufe gibt es sichtbare Kompressionsartefakte, die Farben sind übersättigt. Auch der sogenannte Rolling-Shutter-Effekt ist mitunter sichtbar - es wirkt, als würden vertikale Wellen durch das Bild gehen. Bei schlechten Lichtverhältnissen gibt der Sensor schnell auf, es sind kaum noch Details erkennbar. Im Fotomodus schlägt sich die Rollei etwas besser. Sie kann mit der Sony FDR X-1000 VR mithalten und liefert zu unserem Erstaunen bessere Ergebnisse als die Tomtom Bandit mit ihrem 16-Megapixel-Sensor.

  • Auch im Dämmerlicht macht die Rollei Actioncam 420 akzeptable Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ob bei bedecktem Himmel ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... oder bei Sonnenschein, die Qualität der Bilder ist solide. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rollei Actioncam 420 ist mit Gehäuse bis zu 40 Metern wasserdicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ohne Gehäuse ist sie nicht spritzwasserfest. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mini-USB und HDMI -  die Actioncam 420 bietet die gleichen Anschlussmöglichkeiten wie das Vorbild von Gopro, ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... aber ein rückseitiges Farbdisplay gehört bei der Konkurrenz nicht zum Lieferumfang. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die vordere Taste wechselt zwischen Film- und Fotomodus, aktiviert aber auch das WLAN. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Praktisch: Die Actioncam 420 hat ein Stativgewinde. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Schrauben sind nur Show: Hinter der Frontblende sitzt der wechselbare Akku. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Auch im Dämmerlicht macht die Rollei Actioncam 420 akzeptable Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Tourenrad statt Dirt-Bike

Da die Rollei Actioncam 420 erst im Oktober auf den deutschen Markt kam, preschten wir auch mit ihr auf dem Fahrrad durch die Pfützen. Trotz Gopro-Mount war es nicht leicht, eine gute Position an Rahmen oder an der Gabel zu finden. Vermutlich haben spezielle Dirt-Bikes inzwischen eigene Vorrichtungen für Actionkameras, unser altes Tourenrad ist jedenfalls nicht für solche Einsätze gerüstet.

Wenn sich am Rad kein Platz findet, kann man natürlich die Kamera direkt neben oder in eine Pfütze legen, was wir auch taten. Unser Tipp: Im Zweifelsfall immer etwas näher ans Motiv rücken, als es auf den ersten Blick sinnvoll erscheint. Durch die starke Weitwinkeloptik ist sonst viel Wald und wenig Action auf den Bildern.

Mit wenig Licht verschlechtern sich die Bilder der Actioncam 420 rapide. Im Kellertest waren nur noch Objekte im unmittelbaren Scheinwerferkegel der Taschenlampen erkennbar. Im herbstlich schummrigen Fischteich machte sich im Vergleich zur TomTom Bandit starkes Bildrauschen bemerkbar - wir weigern uns, das den Schwebeteilchen im Gewässer zuzuschreiben und bleiben bei unserem Plan, das Teichwasser erst im Frühjahr wieder aufzufrischen.

  • Auch im Dämmerlicht macht die Rollei Actioncam 420 akzeptable Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ob bei bedecktem Himmel ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... oder bei Sonnenschein, die Qualität der Bilder ist solide. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rollei Actioncam 420 ist mit Gehäuse bis zu 40 Metern wasserdicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ohne Gehäuse ist sie nicht spritzwasserfest. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mini-USB und HDMI -  die Actioncam 420 bietet die gleichen Anschlussmöglichkeiten wie das Vorbild von Gopro, ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... aber ein rückseitiges Farbdisplay gehört bei der Konkurrenz nicht zum Lieferumfang. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die vordere Taste wechselt zwischen Film- und Fotomodus, aktiviert aber auch das WLAN. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Praktisch: Die Actioncam 420 hat ein Stativgewinde. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Schrauben sind nur Show: Hinter der Frontblende sitzt der wechselbare Akku. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Schrauben sind nur Show: Hinter der Frontblende sitzt der wechselbare Akku. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Akku ist wechselbar, aber gut versteckt

Der Akku der Kamera ist wie beim Vorgängermodell wechselbar. Dazu muss die Frontplatte entfernt werden, und es offenbart sich, dass die vier Schrauben in den Gehäuseecken lediglich dekorative Zwecke erfüllen. Je nach Einsatz verringert das Farbdisplay die Akkuslaufzeit beträchtlich. Bei Full-HD-Aufnahmen mit 60 fps war in unserem Testszenario bereits nach 50 Minuten Schluss.

Die Actioncam 420 hat neben einem Mini-USB Anschluss auch einen HDMI-Ausgang, er ist aber nicht für 4k-Video geeignet. Die volle Kompatibilität zum Gopro-Standard garantiert Halterungen für nahezu jeden erdenklichen Einsatzzweck.

Verfügbarkeit

Die Rollei Actioncam 420 ist inklusive Armbandfernbedienung für rund 200 Euro erhältlich.

Fazit zu Rolleis Actioncam 420

Rollei vermarktet die eigenen Produkte meist über den Preis, das trifft ebenso auf die Actioncam 420 zu. Die Kamera ist ein solides Einsteigermodell, das in der Handhabung überzeugen kann. Besonders gefallen uns das Stativgewinde an der Kamera, die mitgelieferte Armbandfernbedienung und das verbaute Farbdisplay. Leider mussten offenbar einige Abstriche gemacht werden, um den Preis niedrig zu halten: Im direkten Sonnenlicht ist der Bildschirm nahezu nutzlos. Dass die Bildqualität nicht an die der fast doppelt so teuren Konkurrenzmodelle heranreicht, verwundert nicht. Wer mit dem Gedanken spielt, sich zunächst eine preiswerte Actionkamera zuzulegen oder auf der Suche nach einem günstigen Zweitgerät ist, kann trotzdem ruhigen Gewissens zugreifen.

 Rollei Actioncam 420 - die GünstigeGibt es die perfekte Actionkamera? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€

IamNic 01. Sep 2016

Diese Karte ist viel zu schnell (und damit unnötig teuer). 100Mbit/s entsprechen nur 12,5...

underlines 24. Dez 2015

Hier meine Liste von GoPro Alternativen und passenden Gimbals mit allen Technischen...

unknown75 22. Dez 2015

Jup kenn ich und finde gerade in seinen Videos ist die Sony klar im Vorteil bei...

mwo (Golem.de) 19. Dez 2015

...die ca. 3 Millimeter groß (weiß auf weiß, als Relief, nicht aufgedruckt - da täuscht...

Dwalinn 17. Dez 2015

Ich hätte nichts gegen einen Test mit günstigen FHD Modellen gehabt, gibt dort zwar auch...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

    •  /