Abo
  • Services:
Anzeige
Rollei Actioncam 420, Gopro Hero 4 Black, Sony FDR X-1000 VR und Tomtom Bandit
Rollei Actioncam 420, Gopro Hero 4 Black, Sony FDR X-1000 VR und Tomtom Bandit (Bild: Martin Wolf)

Tomtoms Actionkamera im Sattel und im Teich

Das Testmuster der Tomtom Bandit wurde leider nicht mehr im Sommer geliefert, für einen Bootsausflug war es bereits zu kalt. Stattdessen klemmten wir die Kamera ans Fahrrad und drehten ein paar Runden offroad. Dabei stellten wir fest, dass je nach Modell und Rahmenaufbau einige Kreativität vonnöten ist, um einen interessanten Blickwinkel am Rad zu finden.

Die praktische Zylinderform macht es möglich, sehr nah an der Radnabe zu filmen. Auch in einen Gartenteich haben wir die Bandit versenkt. Eine geringe Naheinstellungsgrenze in Kombination mit neugierigen Fischen ergab neue Einblicke in das Leben unserer schuppigen Freunde. 

Anzeige

Der Ausflug in den Kasernenkeller durfte für die Probe unter schwierigen Lichtverhältnissen nicht fehlen. Im Licht der beiden LED-Taschenlampen offenbarte die Kamera eine geradezu erstaunliche Restlichtverstärkung. Im Vergleich zu den anderen getesteten Modellen wirkte der Keller im Video ziemlich hell. Dieser Effekt wird natürlich durch starkes Bildrauschen erkauft - das kann aber auch als Stilmittel eingesetzt werden.

Lange Akkulaufzeit und ein USB-Stick

Wie weit Bedienungsfreundlichkeit für die Ingenieure von Tomtom im Vordergrund stand, wird beim Wechsel von Akku und Micro-SD-Karte deutlich. Die Rückseite der Kamera lässt sich mit einer einfachen Drehung entfernen und das Innenleben wie ein zylinderförmiger USB-Stick herausziehen. Steckt man diesen an einen Rechner, lassen sich die Daten kopieren und der Akku laden, ein Adapter oder Lesegerät ist nicht nötig. Das Beste: nie wieder vergessene Ladegeräte, keine Kabel. Mit 59 Euro ist Ersatz allerdings nicht ganz billig. Der vergleichsweise große Akku ermöglicht längere Laufzeiten als bei der Konkurrenz von Gopro, Sony und Rollei: bis zu 3 Stunden bei Full-HD-Aufnahme. Das stromsparende WLAN-Modul trägt hierzu bei. Es schaltet sich nach einigen Minuten Inaktivität selbst ab, muss aber danach wieder manuell gestartet werden.

  • Trotz Dämmerlicht sehen die Fotos auf den ersten Blick gut aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Allerdings verspricht Tomtom mit 16 Megapixeln Auflösung eindeutig zu viel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Details der Aufnahmen sind nicht feiner als bei den anderen getesteten Modellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rund, praktisch, gut - die Tomtom Bandit kann bis zu 50 Meter abtauchen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das LC-Display ist groß und auch im Sonnenlicht gut ablesbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die hintere Taste schaltet die Kamera ein und dient als Auslöser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kombination aus USB-Stick und Akku ist eindeutig ein Argument für die Bandit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • USB 3.0 und 1900 mAh: der Akku der Bandit (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  •  An der Seite sitzt die Micro-SD-Karte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Navigation per Vier-Wege-Wippe ist komfortabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Große Icons zeigen den jeweiligen Modus an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Druck nach oben auf der Vier-Wege-Wippe aktiviert das WLAN. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trotz eigener Halterung liefert auch Tomtom einen Adapter für Gopro-Steckverschlüsse mit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Trotz Dämmerlicht sehen die Fotos auf den ersten Blick gut aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Tomtom Bandit hat keinen HDMI-Ausgang, auch sonst sind Anschlüsse bauartbedingt rar. Unter einer Gummiklappe an der Rückseite sind nur vier Pogo-Pins nach außen geführt. TomTom verbaut ein eigenes, sehr genaues GPS-Modul. Die Positionsdaten werden auf der Speicherkarte separat hinterlegt. Neben einigen Halterungen, zum Beispiel für Fahrrad- oder Motorradlenker bietet Tomtom eine Armbandfernbedienung an - diese bildet aber nur die beiden Auslösertasten ab, nicht die Vierwege-Wippe.

Verfügbarkeit

Die Tomtom Bandit kostet aktuell rund 350 Euro, die Armbandfernbedienung circa 50 Euro.

Fazit zur Tomtom Bandit

Tomtoms erste Actionkamera gefällt uns einerseits sehr gut. Sie ist noch einfacher zu bedienen als die Gopro Hero 4 Black, das Halterungssystem ist solide, und die Akku- und Speicherkartenkombination ist nur als genial zu bezeichnen. Auf der anderen Seite sind 15 Bilder pro Sekunde im 4k-Videomodus nicht zufriedenstellend und der Fotomodus enttäuscht. Wer gute Full-HD-Videoqualität und Flexibilität bei der Anbringung benötigt, liegt mit der Bandit richtig. Wenn Tomtom beim Nachfolger den technischen Abstand zum Marktführer noch weiter verringern kann, wird es spannend.

 Tomtom Bandit Action Cam - rund und drehbarRollei Actioncam 420 - die Günstige 

eye home zur Startseite
IamNic 01. Sep 2016

Diese Karte ist viel zu schnell (und damit unnötig teuer). 100Mbit/s entsprechen nur 12,5...

underlines 24. Dez 2015

Hier meine Liste von GoPro Alternativen und passenden Gimbals mit allen Technischen...

unknown75 22. Dez 2015

Jup kenn ich und finde gerade in seinen Videos ist die Sony klar im Vorteil bei...

mwo (Golem.de) 19. Dez 2015

...die ca. 3 Millimeter groß (weiß auf weiß, als Relief, nicht aufgedruckt - da täuscht...

Dwalinn 17. Dez 2015

Ich hätte nichts gegen einen Test mit günstigen FHD Modellen gehabt, gibt dort zwar auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  2. Daimler AG, Berlin
  3. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  4. MediaMarktSaturn IT Solutions, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 6,99€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Philosophisch falsch :)

    MKar | 05:09

  2. Re: Titel?

    __destruct() | 04:40

  3. Re: Ich finde das ausnahmsweise gut

    picaschaf | 04:29

  4. 10 Minuten E-Mail über VPN :)

    Techn | 04:26

  5. Re: Inbesondere Verweis auf Teil 7 TKG interessant...

    justjanne | 03:11


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel