• IT-Karriere:
  • Services:

Tomtoms Actionkamera im Sattel und im Teich

Das Testmuster der Tomtom Bandit wurde leider nicht mehr im Sommer geliefert, für einen Bootsausflug war es bereits zu kalt. Stattdessen klemmten wir die Kamera ans Fahrrad und drehten ein paar Runden offroad. Dabei stellten wir fest, dass je nach Modell und Rahmenaufbau einige Kreativität vonnöten ist, um einen interessanten Blickwinkel am Rad zu finden.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. W.I.S. Sicherheit + Service GmbH & Co KG, Köln

Die praktische Zylinderform macht es möglich, sehr nah an der Radnabe zu filmen. Auch in einen Gartenteich haben wir die Bandit versenkt. Eine geringe Naheinstellungsgrenze in Kombination mit neugierigen Fischen ergab neue Einblicke in das Leben unserer schuppigen Freunde. 

Der Ausflug in den Kasernenkeller durfte für die Probe unter schwierigen Lichtverhältnissen nicht fehlen. Im Licht der beiden LED-Taschenlampen offenbarte die Kamera eine geradezu erstaunliche Restlichtverstärkung. Im Vergleich zu den anderen getesteten Modellen wirkte der Keller im Video ziemlich hell. Dieser Effekt wird natürlich durch starkes Bildrauschen erkauft - das kann aber auch als Stilmittel eingesetzt werden.

Lange Akkulaufzeit und ein USB-Stick

Wie weit Bedienungsfreundlichkeit für die Ingenieure von Tomtom im Vordergrund stand, wird beim Wechsel von Akku und Micro-SD-Karte deutlich. Die Rückseite der Kamera lässt sich mit einer einfachen Drehung entfernen und das Innenleben wie ein zylinderförmiger USB-Stick herausziehen. Steckt man diesen an einen Rechner, lassen sich die Daten kopieren und der Akku laden, ein Adapter oder Lesegerät ist nicht nötig. Das Beste: nie wieder vergessene Ladegeräte, keine Kabel. Mit 59 Euro ist Ersatz allerdings nicht ganz billig. Der vergleichsweise große Akku ermöglicht längere Laufzeiten als bei der Konkurrenz von Gopro, Sony und Rollei: bis zu 3 Stunden bei Full-HD-Aufnahme. Das stromsparende WLAN-Modul trägt hierzu bei. Es schaltet sich nach einigen Minuten Inaktivität selbst ab, muss aber danach wieder manuell gestartet werden.

  • Trotz Dämmerlicht sehen die Fotos auf den ersten Blick gut aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Allerdings verspricht Tomtom mit 16 Megapixeln Auflösung eindeutig zu viel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Details der Aufnahmen sind nicht feiner als bei den anderen getesteten Modellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rund, praktisch, gut - die Tomtom Bandit kann bis zu 50 Meter abtauchen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das LC-Display ist groß und auch im Sonnenlicht gut ablesbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die hintere Taste schaltet die Kamera ein und dient als Auslöser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kombination aus USB-Stick und Akku ist eindeutig ein Argument für die Bandit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • USB 3.0 und 1900 mAh: der Akku der Bandit (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  •  An der Seite sitzt die Micro-SD-Karte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Navigation per Vier-Wege-Wippe ist komfortabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Große Icons zeigen den jeweiligen Modus an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Druck nach oben auf der Vier-Wege-Wippe aktiviert das WLAN. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trotz eigener Halterung liefert auch Tomtom einen Adapter für Gopro-Steckverschlüsse mit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Trotz Dämmerlicht sehen die Fotos auf den ersten Blick gut aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Tomtom Bandit hat keinen HDMI-Ausgang, auch sonst sind Anschlüsse bauartbedingt rar. Unter einer Gummiklappe an der Rückseite sind nur vier Pogo-Pins nach außen geführt. TomTom verbaut ein eigenes, sehr genaues GPS-Modul. Die Positionsdaten werden auf der Speicherkarte separat hinterlegt. Neben einigen Halterungen, zum Beispiel für Fahrrad- oder Motorradlenker bietet Tomtom eine Armbandfernbedienung an - diese bildet aber nur die beiden Auslösertasten ab, nicht die Vierwege-Wippe.

Verfügbarkeit

Die Tomtom Bandit kostet aktuell rund 350 Euro, die Armbandfernbedienung circa 50 Euro.

Fazit zur Tomtom Bandit

Tomtoms erste Actionkamera gefällt uns einerseits sehr gut. Sie ist noch einfacher zu bedienen als die Gopro Hero 4 Black, das Halterungssystem ist solide, und die Akku- und Speicherkartenkombination ist nur als genial zu bezeichnen. Auf der anderen Seite sind 15 Bilder pro Sekunde im 4k-Videomodus nicht zufriedenstellend und der Fotomodus enttäuscht. Wer gute Full-HD-Videoqualität und Flexibilität bei der Anbringung benötigt, liegt mit der Bandit richtig. Wenn Tomtom beim Nachfolger den technischen Abstand zum Marktführer noch weiter verringern kann, wird es spannend.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Tomtom Bandit Action Cam - rund und drehbarRollei Actioncam 420 - die Günstige 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

IamNic 01. Sep 2016

Diese Karte ist viel zu schnell (und damit unnötig teuer). 100Mbit/s entsprechen nur 12,5...

underlines 24. Dez 2015

Hier meine Liste von GoPro Alternativen und passenden Gimbals mit allen Technischen...

unknown75 22. Dez 2015

Jup kenn ich und finde gerade in seinen Videos ist die Sony klar im Vorteil bei...

mwo (Golem.de) 19. Dez 2015

...die ca. 3 Millimeter groß (weiß auf weiß, als Relief, nicht aufgedruckt - da täuscht...

Dwalinn 17. Dez 2015

Ich hätte nichts gegen einen Test mit günstigen FHD Modellen gehabt, gibt dort zwar auch...


Folgen Sie uns
       


IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Geforce RTX 3090 im Test: Titan-Power mit Geforce-Anstrich
    Geforce RTX 3090 im Test
    Titan-Power mit Geforce-Anstrich

    Doppelt so teuer und doch günstiger: Wir haben die Geforce RTX 3090 mit 24 GByte Speicher in 8K-Spielen und Profi-Apps vermessen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Nvidia Ampere Roadmap zeigt Geforce RTX 3080 mit 20 GByte
    2. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"
    3. Geforce RTX 3080 im Test Doppelte Leistung zum gleichen Preis

      •  /