Abo
  • Services:
Anzeige
Rollei Actioncam 420, Gopro Hero 4 Black, Sony FDR X-1000 VR und Tomtom Bandit
Rollei Actioncam 420, Gopro Hero 4 Black, Sony FDR X-1000 VR und Tomtom Bandit (Bild: Martin Wolf)

Sony FDR X-1000 VR - das Liebhaberstück

Sony ist erst im Jahr 2012 in das Geschäft mit den Actionkameras eingestiegen. Die ersten Modelle fanden eher wenig Beachtung, zu groß war der Abstand zum Marktführer Gopro. Mit der FDR X-1000 VR holt der japanische Konzern zumindest technisch auf. Äußerlich ähnelt die Kamera den Handycam-Camcordern aus dem eigenen Hause. Fast erwartet man einen Handgurt rechts und eine Zoomwippe auf der Oberseite. Im wasserfesten Gehäuse ist die Actionkamera fast doppelt so groß wie die Gopro-Modelle. Die langgestreckte Form mit der Optik an der Vorderseite hat allerdings auch Vorteile. Im Windkanal müssten sich die meisten anderen Geräte wohl der FDR X-1000 VR geschlagen geben. Zwei Tasten und ein unbeleuchtetes LC-Display befinden sich an der rechten Seite, eine weitere Taste oben auf der Kamera. Zusätzlich hat Sony am Auslöser eine Arretierung gegen versehentliche Fehlbedienung verbaut.

Anzeige

Proprietäre Halterungen und unübersichtliche Menüs

Im Gegensatz zu den meisten anderen Herstellern setzt Sony auf das klassische ¼-Zoll-Stativgewinde. Alle Halterungen müssen zunächst unter der Kamera angeschraubt werden. Neben Sonys eigenen Befestigungslösungen existieren Adapter zum weiter verbreiteten Steckverschluss von Gopro.

Die Kamera wird mit einem Druck auf eine der beiden Seitentasten eingeschaltet, der obere Knopf dient als Auslöser. Auch die Wahl der Modi erfolgt an der Seite. Zur Verfügung stehen hier Video, Foto, Intervall, Loop, Live-Video Streaming, Menü und Wiedergabe. Weil das Display ähnlich klein ist wie bei der Hero 4 Black, werden hier die einzelnen Optionen ebenfalls abgekürzt. Während man aus "INTVL" noch "Intervall" herauslesen kann, sind manche Menüpunkte ohne Handbuch nicht zu entziffern. "V.FMT" steht beispielsweise für das Videoformat, "L.OPT" für die Zeitspanne, die im Loop-Modus aufgezeichnet werden soll.

Zum Haareausraufen fanden wir die Menüführung aber aus einem anderen Grund: Jede Parameteränderung hat zur Folge, dass das Einstellungsmenü komplett verlassen wird. Das ist besonders ärgerlich, wenn man bei einem der zahlreichen Unterpunkte eine falsche Option angewählt hat. Die lässt sich dann nur wieder ändern, wenn man den Weg durch das kryptische Setup erneut beschreitet. So lässt sich der Puls schon vor der Downhill-Fahrt beschleunigen.

Gute App, bessere Fernbedienung

Bei keiner anderen Actionkamera ist eine externe Steuerung so unverzichtbar wie bei der Sony FDR X-1000 VR. Die Play Memories Mobile genannte App für Smartphones existiert nur für Android- und iOS-Nutzer. Sie ist übersichtlich und leistungsstark - neben den Einstellungsmöglichkeiten bietet sie die Möglichkeit, Inhalte über das Web zu teilen. Das erstmalige Pairing kann sehr nutzerfreundlich per NFC erfolgen. Auch mehrere Kameras lassen sich mit der App problemlos steuern.

  • Die FDR X-1000 VR besitzt ein Stativgewinde. (Bild: Sony)
  • Auch ohne Hülle ist die Kamera spritzwasserfest. (Bild: Sony)
  • Die Fotoqualität ist solide, ... (Bild: Martin Wolf)
  • ... aber mit 8 Megapixeln weniger hochauflösend als bei der Konkurrenz. (Bild: Martin Wolf)
  • Im Lieferumfang enthalten: ein Adapter auf den Gopro-Steckverschluss (Bild: Sony)
  • Mit Gehäuse verträgt die Sony FDR X-1000 VR  bis zu 60 Meter Tauchtiefe. (Bild: Sony)
  • Der Akku lässt sich leicht wechseln, der Micro-SD-Kartenslot kann für Verwirrung sorgen. (Bild: Sony)
  • Das wohl nützlichste Zubehör ist die Armbandfernbedienung. (Bild: Sony)
Die FDR X-1000 VR besitzt ein Stativgewinde. (Bild: Sony)

Unsere bevorzugte Art der Kommunikation mit der FDR X-1000 VR war hingegen die bei diesem Modell enthaltene wasserfeste Armbandfernsteuerung. Wie eine überdimensionale Smartwatch wird sie mit Klettband am Arm befestigt und bietet ein gut ablesbares Farbdisplay mit Live-Bild. Zwar ist auch hier die Menüführung alles andere als anwenderfreundlich, aber es macht einen großen Unterschied, ob man sich über den Bootsrand hängend durch die Parameter der bereits installierten Kamera wühlt oder bequem sitzend während der Paddelfahrt. Die Akkulaufzeit der Fernsteuerung ist erstaunlich - wir konnten sie auf unserem Trip innerhalb einer Stunde nicht einmal um die Hälfte reduzieren.

 Gopro Hero 4 Black zur See und in der KaserneSonys Actionkamera macht tolle Videos - aber nicht für alle 

eye home zur Startseite
IamNic 01. Sep 2016

Diese Karte ist viel zu schnell (und damit unnötig teuer). 100Mbit/s entsprechen nur 12,5...

underlines 24. Dez 2015

Hier meine Liste von GoPro Alternativen und passenden Gimbals mit allen Technischen...

unknown75 22. Dez 2015

Jup kenn ich und finde gerade in seinen Videos ist die Sony klar im Vorteil bei...

mwo (Golem.de) 19. Dez 2015

...die ca. 3 Millimeter groß (weiß auf weiß, als Relief, nicht aufgedruckt - da täuscht...

Dwalinn 17. Dez 2015

Ich hätte nichts gegen einen Test mit günstigen FHD Modellen gehabt, gibt dort zwar auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediFox GmbH, Hildesheim
  2. ORSAY GmbH, Willstätt, zwischen Freiburg / Karlsruhe
  3. über JobLeads GmbH, Zürich
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ statt 1.300€
  2. 389€
  3. 29,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt (Vergleichspreis ca. 50€)

Folgen Sie uns
       


  1. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  2. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  3. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras

  4. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  5. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  6. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  7. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille

  8. Google

    Das Pixelbook wird ein 1.200-Dollar-Chromebook

  9. Breko

    Bürger sollen 1.500 Euro Prämie für FTTH bekommen

  10. Google

    Neue Pixel-Smartphones und Daydream View geleakt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. IOS 11 Epic Games rettet Infinity Blade ins 64-Bit-Zeitalter

  1. Re: Strafbar

    gol | 13:10

  2. Re: Headphone Jack

    drvsouth | 13:08

  3. Re: Wieso überhaupt eine Brille?

    TechBen | 13:06

  4. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    Handle | 13:05

  5. Re: Was benutzt ihr?

    SchmuseTigger | 13:04


  1. 12:59

  2. 12:29

  3. 12:00

  4. 11:32

  5. 11:17

  6. 11:02

  7. 10:47

  8. 10:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel