• IT-Karriere:
  • Services:

Actionkameras: GoPro stellt Hero 8 und Surroundkamera Max vor

Gopro hat mit der Hero 8 eine neue Actionkamera mit 4K-Aufnahmefunktion und mit der Max eine Rundumkamera mit zwei Objektiven vorgestellt. Beide Modelle arbeiten mit einer Bildstabilisierung.

Artikel veröffentlicht am ,
GoPro Hero 8 (links und auf dem Stativ) und GoPro Max (rechts).
GoPro Hero 8 (links und auf dem Stativ) und GoPro Max (rechts). (Bild: GoPro)

GoPro hat zwei neue Kameras vorgestellt: Die Actionkamera GoPro Hero8 Black ist mit einer neuen Videostabilisierung ausgerüstet, die wie bei der Hero 7 softwarebasiert arbeitet. Gegenüber HyperSmooth 1.0 aus der Hero 7 soll die neue Technik namens HyperSmooth 2.0 deutlich ruhigere Bilder erzeugen. Sie verfügt über eine automatische Horizontausrichtung.

Stellenmarkt
  1. GRAMMER Interior Components GmbH, Hardheim
  2. Stadtwerke Tübingen GmbH, Tübingen

Die Hero 8 soll zudem mit ihrem eingebauten Mikro eine bessere Audioqualität mit Windgeräuschminderung bieten. Die Kamera nimmt in 4K mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde auf, bei Full-HD sind es bis zu 240 Bilder pro Sekunde. Am Gehäuse sind ausklappbare Ösen zum Befestigen angebracht. 2020 soll es Zubehör in Form eines nach vorn gerichteten Displays oder eines kleinen LED-Lichts geben.

Die GoPro Hero 8 soll rund 430 Euro kosten und Ende Oktober 2019 in den Handel kommen.

Die zweite Kamera ist die GoPro Max mit zwei Objektiven. Damit lassen sich Videos aufnehmen, die alles rund um die Kamera herum zeigen. Auf der Vorderseite befindet sich ein Display. Insgesamt sind sechs Mikrofone verbaut. Auch in dieser Kamera ist eine softwareseitige Videostabilisierung eingebaut. Die Max ist wasserdicht bis zu 5 Meter Tiefe.

Das 360°-Video kann mit einer maximalen Auflösung von 5,6K mit 30 Bildern pro Sekunde erstellt werden. Wer will, kann auch Foto-Panoramen, normale Videos und Fotos aufnehmen. In der GoPro-App lassen sich die Videos schneiden.

Die GoPro Max soll rund 530 Euro kosten und ebenfalls ab Ende Oktober 2019 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  2. 749€
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)

berritorre 03. Okt 2019

Naja, wenn die CPU es schafft vernünftig 4k 60fps und 1080p mit 240fps aufzunehmen (keine...

Kleiber 03. Okt 2019

In früheren Modellen kein Problem, wurde das Ding jetzt ohne Not einfach mal fest...

ad (Golem.de) 02. Okt 2019

Na gut ;)


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    •  /