Abo
  • IT-Karriere:

Actionkameras: GoPro stellt Hero 8 und Surroundkamera Max vor

Gopro hat mit der Hero 8 eine neue Actionkamera mit 4K-Aufnahmefunktion und mit der Max eine Rundumkamera mit zwei Objektiven vorgestellt. Beide Modelle arbeiten mit einer Bildstabilisierung.

Artikel veröffentlicht am ,
GoPro Hero 8 (links und auf dem Stativ) und GoPro Max (rechts).
GoPro Hero 8 (links und auf dem Stativ) und GoPro Max (rechts). (Bild: GoPro)

GoPro hat zwei neue Kameras vorgestellt: Die Actionkamera GoPro Hero8 Black ist mit einer neuen Videostabilisierung ausgerüstet, die wie bei der Hero 7 softwarebasiert arbeitet. Gegenüber HyperSmooth 1.0 aus der Hero 7 soll die neue Technik namens HyperSmooth 2.0 deutlich ruhigere Bilder erzeugen. Sie verfügt über eine automatische Horizontausrichtung.

Stellenmarkt
  1. Viessmann Group, Berlin
  2. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen

Die Hero 8 soll zudem mit ihrem eingebauten Mikro eine bessere Audioqualität mit Windgeräuschminderung bieten. Die Kamera nimmt in 4K mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde auf, bei Full-HD sind es bis zu 240 Bilder pro Sekunde. Am Gehäuse sind ausklappbare Ösen zum Befestigen angebracht. 2020 soll es Zubehör in Form eines nach vorn gerichteten Displays oder eines kleinen LED-Lichts geben.

Die GoPro Hero 8 soll rund 430 Euro kosten und Ende Oktober 2019 in den Handel kommen.

Die zweite Kamera ist die GoPro Max mit zwei Objektiven. Damit lassen sich Videos aufnehmen, die alles rund um die Kamera herum zeigen. Auf der Vorderseite befindet sich ein Display. Insgesamt sind sechs Mikrofone verbaut. Auch in dieser Kamera ist eine softwareseitige Videostabilisierung eingebaut. Die Max ist wasserdicht bis zu 5 Meter Tiefe.

Das 360°-Video kann mit einer maximalen Auflösung von 5,6K mit 30 Bildern pro Sekunde erstellt werden. Wer will, kann auch Foto-Panoramen, normale Videos und Fotos aufnehmen. In der GoPro-App lassen sich die Videos schneiden.

Die GoPro Max soll rund 530 Euro kosten und ebenfalls ab Ende Oktober 2019 erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

berritorre 03. Okt 2019 / Themenstart

Naja, wenn die CPU es schafft vernünftig 4k 60fps und 1080p mit 240fps aufzunehmen (keine...

Kleiber 03. Okt 2019 / Themenstart

In früheren Modellen kein Problem, wurde das Ding jetzt ohne Not einfach mal fest...

ad (Golem.de) 02. Okt 2019 / Themenstart

Na gut ;)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /