Actionkameras: Gopro plant eigene Drohnenproduktion

Der Kamerahersteller Gopro will 2015 eigene Drohnen verkaufen, die mit den kleinen Actionkameras des Unternehmens ausgerüstet sind. Schon jetzt lassen sich viele Drohnen mit Gopros bestücken, doch das könnte sich bald ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Gopro soll eigene Drohnen planen - ähnlich wie die Flexidrone.
Gopro soll eigene Drohnen planen - ähnlich wie die Flexidrone. (Bild: Indiegogo)

Der börsennotierte Actionkamerahersteller Gopro will laut einem Bericht des Wall Street Journals bald eigene Drohnen für Privatanwender verkaufen. Die Zeitung beruft sich dabei auf Insider aus dem Unternehmensumfeld. Die Drohnen sollen zu Preisen zwischen 500 und 1.000 US-Dollar verkauft werden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    TRIADON GmbH, Pulheim, Dormagen-Hackenbroich
  2. IT-Sicherheitsbeauftragte/r (Chief Information Security Officer (m/w/d))
    Oberlandesgericht Stuttgart, Karlsruhe, Stuttgart
Detailsuche

Der Schritt soll Gopro unabhängiger von den Verkäufen seiner Kameras machen, weil mittlerweile auch andere Hersteller kleine Sportkameras in nahezu unverwüstlichen Gehäusen anbieten. Unter den Konkurrenten befinden sich Branchengrößen wie Sony. Nach Angaben von Gopro wurden im ersten Dreivierteljahr rund 2,8 Millionen Actionkameras verkauft.

Die leichten Kameras werden von zahlreichen Drohnenherstellern mit Stativhalterungen unterstützt, doch wenn Gopro ihnen nun Konkurrenz macht, könnte sich das ändern.

DJI hatte jüngst mit der Drohne Inspire 1 vorgemacht, wie das aussehen könnte. In dem Gerät stecken gleich zwei Kameras. Eine dient zum Filmen in 4K-Auflösung und die zweite, stereoskopische Kamera zum Orientieren in Innenräumen. Zumindest der hochauflösende Sensor stammt von Sony.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Drohnen sind in den USA derzeit nur für Privatflüge zugelassen. Kommerzielle Nutzungen sind bis auf einige Testgebiete und sonstige Ausnahmen untersagt. Wer künftig kommerziell Drohnen auf dem Staatsgebiet der USA fliegen will, wird dazu möglicherweise eine Pilotenlizenz benötigen, wenn sich die Flugsicherheitsbehörde FAA mit einer entsprechenden Forderung durchsetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /