Abo
  • Services:

Actionkameras: Gopro entlässt Hunderte Mitarbeiter in der Drohnenentwickung

Die Drohne Karma hat Gopro kein Glück gebracht - und den Mitarbeitern des Unternehmens auch nicht. Das Unternehmen hat eine neue Entlassungsrunde eingeläutet, die sich gegen die Drohnensparte richtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Karma von Gopro
Die Karma von Gopro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nach einem Bericht von Techcrunch entlässt Gopro 200 bis 300 Mitarbeiter, die vornehmlich in der Drohnenabteilung arbeiteten. Einziges Drohnenprodukt von Gopro ist der Quadcopter Karma.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg

Bei der neuerlichen Entlassungsrunde bei Gopro handelt es sich um die vierte seit 2016. Die betroffenen Mitarbeiter sollen noch bis zum 16. Februar 2018 Geld erhalten. Die Zukunft der Drohnensparte von Gopro ist zum jetzigen Zeitpunkt ungewiss. Ob das Unternehmen an einem Nachfolger der Karma arbeitet, ist nicht bekannt. Die erste könnte auch die letzte Drohne des Unternehmens gewesen sein. Deren Start verlief nicht ohne Probleme. Das Unternehmen musste einen vollständigen Rückruf durchführen, nachdem immer mehr Berichte erschienen, nach denen die Fluggeräte ohne ersichtlichen Grund vom Himmel gefallen waren. Gopro reparierte die Geräte.

Gopro ist ursprünglich ein Actionkamerahersteller, der sich in den vergangenen Jahren gesundgeschrumpft hat, indem ein großer Teil der Belegschaft entlassen und Produkte eingestellt wurden. Im dritten Quartal 2017 wurde wieder ein Gewinn verkündet.

Im Herbst 2017 hatte Gopro seine neue Kamera Hero 6 Black angekündigt, um das Unternehmen neben den Restrukturierungsmaßnahmen wieder in die Gewinnzone zu führen. Das klappte früher als erwartet schon im dritten Quartal 2017: Die Firma konnte einen Gewinn von 14 Millionen US-Dollar und einen vierteljährlichen Umsatz von 330 Millionen US-Dollar ausweisen. Für das Gesamtjahr könnte sich der Umsatz auf 1,32 Milliarden US-Dollar belaufen. Das ist trotzdem noch weniger, als Gopro 2015 erzielte - damals waren es 1,6 Milliarden US-Dollar. Dann ging es für Gopro abwärts. Nach einem gescheiterten Versuch, Videocontent zu vermarkten, zu vielen sehr ähnlichen Kameras sowie einer erstarkenden Konkurrenz schien es so, als würde sich das Unternehmen nicht mehr erholen. Als auch noch die Kameradrohne zurückgerufen werden musste, glaubten viele nicht mehr an eine Rettung.

Für 2018 hat Gopro viel vor. Mit der neuen Hero 6 Black soll Umsatz gemacht werden, und Ende des Jahres soll schon ihr Nachfolger angekündigt werden. Das Unternehmen will zu einer jährlichen Überarbeitung seines Spitzenmodells zurückkehren. Außerdem soll die 2015 vorgestellte Einsteigerkamera Hero Session durch ein neues Modell ersetzt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Onkel Ho 08. Jan 2018

Ja die Mavic und die Spark sind im Freizeit-Fotodrohne Bereich echt Konkurrenzlos...

Trockenobst 08. Jan 2018

GoPro war immer schon das Premium-Produkt, dass aber mit den Fließbändern in Asien nicht...

EWCH 08. Jan 2018

viele haben damals eine GoPro + Gimbal (oftmals von DJI) an ihren Kopter gehaengt. Da...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /