• IT-Karriere:
  • Services:

Actionkamera: Nächste Gopro bekommt wohl neuen Bildsensor und Akku

Die Gopro 9 soll bessere Bilder und Videos machen - und das länger. Eine von vielen Fans erhoffte Änderung wird es wohl nicht geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Typisches Gopro-Foto
Typisches Gopro-Foto (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Innerhalb der nächsten Tage oder Wochen dürfte das Unternehmen Gopro wie jedes Jahr um diese Zeit seine neuste Actionkamera vorstellen. Die heißt so gut wie sicher Hero 9 Black, und nun ist Winfuture vorab an glaubwürdige Informationen über die Verbesserungen gelangt.

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. ARRI Media GmbH, München

Auf Bildern der Verpackung ist zu sehen, dass die neue Gopro einen überarbeiteten Bildsensor mit einer maximalen Auflösung von 20 Megapixel bieten wird.

Der würde deutlich bessere Foto- und Videoaufnahmen erlauben als der nahezu unveränderte 12-Megapixel-Sensor, der in den vergangenen Jahren in verbaut wurde.

Während die aktuelle Gopro Hero 8 damit etwa Videos in 4K-Auflösung mit 60 Bildern pro Sekunde schafft, soll die kommende Kamera auch 5K-Auflösung mit 30 Bildern pro Sekunde hinbekommen.

Im Zeitlupenmodus soll es laut Winfuture bei maximal 240 Bildern pro Sekunde in Full-HD bleiben. Außerdem soll es bei der Hero 9 weitere Optimierungen unter anderem bei der Bildstabilisierung geben.

In der Praxis für viele Anwender vermutlich ähnlich wichtig: Ebenfalls zum ersten Mal seit Jahren soll der Akku größer werden. Der neue soll eine Nennladung von 1.720 mAh bieten - das wären rund 41 Prozent mehr als die 1.220 mAh in der noch aktuellen Version.

Neben diesen internen Änderungen gibt es schon seit längerem ziemlich eindeutige Hinweise darauf, dass es außerdem anstelle des sehr funktionalen Monochrom-Displays auf der Vorderseite einen kleinen Farb-Bildschirm geben wird. Mit dem wird etwa das Anfertigen von Selfies erleichtert.

Eine von vielen Gopro-Fans erhoffte Änderung wird es bei der Hero 9 Black aber wohl nicht geben: Die Objektivabdeckung kann nach aktuellem Informationsstand nicht ausgetauscht werden. Das war bei Gopro jahrelang möglich, bis der Hersteller bei der 8er-Fassung die Abdeckung fest verbaut hat.

Falls dort nun im harten Einsatz ein Kratzer entsteht, muss theoretisch die ganze Kamera ausgetauscht werden. Immerhin gibt es Schutzabdeckungen, die ganz gut funktionieren - der Community wäre eine echte Austauschmöglichkeit aber wohl lieber.

Wann die Gopro Hero 9 Black angekündigt wird und was die neue Kamera kosten soll, ist bislang nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Monster Hunter Rice + Pro Controller für 99€, Animal Crossing: New Horizons für 46...
  2. 22,99€
  3. 42,99€
  4. 48,99€

quineloe 07. Sep 2020

unbedingt den ersten Beitrag schreiben wollen, nichts über das Thema zu wissen und es...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /