Actionkamera: Nächste Gopro bekommt wohl neuen Bildsensor und Akku

Die Gopro 9 soll bessere Bilder und Videos machen - und das länger. Eine von vielen Fans erhoffte Änderung wird es wohl nicht geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Typisches Gopro-Foto
Typisches Gopro-Foto (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Innerhalb der nächsten Tage oder Wochen dürfte das Unternehmen Gopro wie jedes Jahr um diese Zeit seine neuste Actionkamera vorstellen. Die heißt so gut wie sicher Hero 9 Black, und nun ist Winfuture vorab an glaubwürdige Informationen über die Verbesserungen gelangt.

Stellenmarkt
  1. Applikationsmanagerin / Applikationsmanager (w/m/d) für SAP-Fachverfahren
    Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund), Bonn, Frankfurt am Main, Ilmenau
  2. Experten für Datenübertragung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Auf Bildern der Verpackung ist zu sehen, dass die neue Gopro einen überarbeiteten Bildsensor mit einer maximalen Auflösung von 20 Megapixel bieten wird.

Der würde deutlich bessere Foto- und Videoaufnahmen erlauben als der nahezu unveränderte 12-Megapixel-Sensor, der in den vergangenen Jahren in verbaut wurde.

Während die aktuelle Gopro Hero 8 damit etwa Videos in 4K-Auflösung mit 60 Bildern pro Sekunde schafft, soll die kommende Kamera auch 5K-Auflösung mit 30 Bildern pro Sekunde hinbekommen.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Zeitlupenmodus soll es laut Winfuture bei maximal 240 Bildern pro Sekunde in Full-HD bleiben. Außerdem soll es bei der Hero 9 weitere Optimierungen unter anderem bei der Bildstabilisierung geben.

In der Praxis für viele Anwender vermutlich ähnlich wichtig: Ebenfalls zum ersten Mal seit Jahren soll der Akku größer werden. Der neue soll eine Nennladung von 1.720 mAh bieten - das wären rund 41 Prozent mehr als die 1.220 mAh in der noch aktuellen Version.

Neben diesen internen Änderungen gibt es schon seit längerem ziemlich eindeutige Hinweise darauf, dass es außerdem anstelle des sehr funktionalen Monochrom-Displays auf der Vorderseite einen kleinen Farb-Bildschirm geben wird. Mit dem wird etwa das Anfertigen von Selfies erleichtert.

Eine von vielen Gopro-Fans erhoffte Änderung wird es bei der Hero 9 Black aber wohl nicht geben: Die Objektivabdeckung kann nach aktuellem Informationsstand nicht ausgetauscht werden. Das war bei Gopro jahrelang möglich, bis der Hersteller bei der 8er-Fassung die Abdeckung fest verbaut hat.

Falls dort nun im harten Einsatz ein Kratzer entsteht, muss theoretisch die ganze Kamera ausgetauscht werden. Immerhin gibt es Schutzabdeckungen, die ganz gut funktionieren - der Community wäre eine echte Austauschmöglichkeit aber wohl lieber.

Wann die Gopro Hero 9 Black angekündigt wird und was die neue Kamera kosten soll, ist bislang nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /