• IT-Karriere:
  • Services:

Actionkamera: Gopro stellt Hero 9 Black für 480 Euro vor

Die neue Gopro-Kamera kommt mit verbesserter Bildstabilisierung und einem neuen Sensor. Plus-Abonnenten bekommen die Kamera billiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Hero 9 von Gopro
Die neue Hero 9 von Gopro (Bild: Gopro)

Gopro hat seine neue Actionkamera Hero 9 Black vorgestellt. Die Kamera kommt mit einem neuen Sensor für Fotos mit 20 Megapixeln und Videos in 5K-Auflösung. Außerdem hat Gopro die digitale Bildstabilisierung Hypersmooth auf die neue Version 3.0 verbessert.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Reuss GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Interhyp Gruppe, München

Wie bei den Vorgängern bietet auch Hypersmooth 3.0 eine Horizontstabilisierung. Beim Bewegen der Kamera behält die Software der Kamera den Horizont entsprechend gerade. Videoaufnahmen sind mit maximal 5K bei 30 fps möglich, 4K-Aufnahmen kann die Kamera mit 60 fps aufnehmen.

Auf der Rückseite hat die Hero 9 Black ein 2,27 Zoll großes Farbdisplay mit Touch-Funktion eingebaut. Auch auf der Vorderseite ist ein Display verbaut, es hat eine Größe von 1,4 Zoll und ist ebenfalls in Farbe. Der Frontbildschirm kann als Sucher verwendet werden, wenn Nutzer sich selbst aufnehmen.

Längere Akkulaufzeit in kalten Umgebungen

Die Hero 9 Black hat einen austauschbaren Akku und soll bei kaltem Wetter eine um 30 Prozent längere Akkulaufzeit als die Hero 8 haben. Die Kamera ist bis 10 Meter wasserdicht.

Zusätzlich hat Gopro noch die Max Lens Mod vorgestellt. Der Aufsatz kann auf die Hero 9 Black gesteckt werden und vergrößert den Blickwinkel auf 155 Grad. Außerdem bringt die Max Lens Mod die Funktion Max Hypersmooth, die eine stärkere Videostabilisierung für Aufnahmen mit bis zu einer Auflösung von 2,7K bei 60 fps ermöglicht. Die Horizontstabilisierung soll dann auch funktionieren, wenn die Kamera leicht schräg auf einem Stativ steht und um 360 Grad um die eigene Achse gedreht wird.

  • Das Display auf der Rückseite ist 2,27 Zoll groß. (Bild: Gopro)
  • Gopro hat seine neue Hero 9 Black vorgestellt. (Bild: Gopro)
  • Die Hero 9 Black hat einen neuen Bildsensor und ein Farbdisplay auf der Vorderseite. (Bild: Gopro)
  • Mit der Max Lens Mod kann der Bildwinkel auf 155 Grad erhöht werden. (Bild: Gopro)
Gopro hat seine neue Hero 9 Black vorgestellt. (Bild: Gopro)

Die Gopro Hero 9 Black kostet 480 Euro, die Max Lens Mod 100 Euro. Abonnenten von Gopro Plus erhalten die Kamera für 100 Euro weniger und zusätzlich 50 Prozent Rabatt auf Produkte im Gopro-Shop.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

berritorre 17. Sep 2020 / Themenstart

Klar, die 4er ist natürlich eine alte Krücke. Und die 3er sowieso. Naja, die 8er hat auch...

berritorre 17. Sep 2020 / Themenstart

Habe in einem anderen Artikel gelesen, dass in bei der GoPro 9 der Linsenschutz...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /