Abo
  • Services:
Anzeige
Action Launcher 3.3 bringt mehr Bedienungskomfort.
Action Launcher 3.3 bringt mehr Bedienungskomfort. (Bild: Chris Lacy)

Action Launcher 3.3: Launcher bringt mehr Bedienungskomfort und wird teurer

Action Launcher 3.3 bringt mehr Bedienungskomfort.
Action Launcher 3.3 bringt mehr Bedienungskomfort. (Bild: Chris Lacy)

Der Android-Launcher Action Launcher hat ein Update bekommen, das einige sinnvolle Neuerungen bringt. Nutzer erhalten weitere Gesten zur Bedienung, die frei belegt werden können. Alle Funktionen gibt es nur in der Plus-Version, die mit dem Update teurer geworden ist.

Anzeige

Es hat über drei Monate gedauert, bis der neue Action Launcher 3 neue Funktionen bietet. Mit Action Launcher 3.3 ist das nun der Fall. Der Android-Launcher erhält eine Reihe neuer Gesten, um die Bedienung komfortabler zu machen. Der Nutzer kann etwa den Home-Button mit bis zu drei Befehlen belegen. Ein Einfachtipp, ein Doppeltipp und ein dreifaches Tippen kann mit einem jeweils anderen Befehl belegt werden. Auch das doppelte oder dreifache Tippen auf den Startbildschirm ist möglich. Aber auch passende Wischgesten gibt es.

Diese Gesten lassen sich mit verschiedenen Befehlen verknüpfen. Der Nutzer kann eine App starten, einen Shortcut laden, die Übersicht aller Apps aufrufen sowie Quickdrawer, Quickpage oder die Einstellungen in Action Launcher öffnen. Aber auch das Öffnen des Benachrichtigungsbereichs oder der Liste der zuletzt geöffneten Apps ist darüber möglich. Zudem kann das Display abgeschaltet und die Text- oder Sprachsuche aufgerufen werden.

Action Launcher unterstützt Live-Wallpaper-APIs, um mit entsprechenden Apps direkt zusammenzuarbeiten. Als Beispiel nennt der Entwickler Minima Pro. Zudem wurden mit der neuen Version einige Fehler bereinigt und Optimierungen vorgenommen, um die App zuverlässiger und stabiler zu machen.

Action Launcher 3 erschien Mitte Dezember 2014, aber es fehlten zunächst viele Funktionen, die Nutzer aus der Vorversion kannten. Erst mit dem Update auf Action Launcher 3.2 hat sich das geändert und es stehen seit Ende Februar 2015 die wesentlichen Funktionen der Vorversion auch in der neuen Fassung bereit. Nach Angaben des Entwicklers wurde Action Launcher 3 komplett neu geschrieben.

Preiserhöhung für den Action Launcher 3

Der Action Launcher 3.3 wird im Play Store in einer Light-Version angeboten. In der Light-Version fehlen viele Funktionen oder sind nur eingeschränkt nutzbar. Erst wenn der Nutzer per In-App-Kauf 4,99 Euro zahlt, werden alle Funktionen freigeschaltet. Der Preis ist gestiegen, noch bis zum Action Launcher 3.2 betrug der In-App-Preis 3,99 Euro.


eye home zur Startseite
das_mav 26. Mär 2015

Zumal wer genau hier ist denn der Meinung, dass einmalige Bezahlung zur Leistung auf...

das_mav 26. Mär 2015

Danke, wollt das so ähnlich auch gerade loswerden, obwohl das ja auch nur teilweise so...

das_mav 26. Mär 2015

Nö, dann liegts an deiner lahmen Hardware. Entweder buffert der alle AppDrawerseiten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe
  2. Veridos GmbH, München
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 259,00€
  2. 289,00€ + 4,99€ Versand
  3. 28,99€

Folgen Sie uns
       


  1. UEFI-Update

    Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten

  2. Sledgehammer Games

    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

  3. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  4. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  5. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  6. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  7. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  8. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  9. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor

  10. UP2718Q

    Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 1600X im Test: Der fast perfekte Desktop-Allrounder
Ryzen 5 1600X im Test
Der fast perfekte Desktop-Allrounder
  1. RAM-Overclocking getestet Ryzen profitiert von DDR4-3200 und Dual Rank
  2. Ryzen 5 1500X im Test AMD macht Intels Vierkernern mächtig Konkurrenz
  3. Windows 10 AMD-Energiesparplan steigert Spieleleistung der Ryzen-CPUs

Hasta la vista, Vista: Microsoft beendet seinen PR-Alptraum
Hasta la vista, Vista
Microsoft beendet seinen PR-Alptraum
  1. Hasta la vista, Vista Entkernt und abgesichert

Ubuntu: Mark Shuttleworth macht endlich mal was richtig
Ubuntu
Mark Shuttleworth macht endlich mal was richtig
  1. Ubuntu 17.04 erschienen Das vielleicht letzte Mal Unity
  2. Ubuntu Canonical-CEO hört auf und Shuttleworth übernimmt wieder
  3. Ubuntu Canonical gibt Unity 8 und Smartphone-Konvergenz auf

  1. Re: Davon merke ich nichts.

    maverick1977 | 05:13

  2. Re: Fehleranfälliger Tor Browser?

    Apfelbrot | 03:51

  3. Re: Bootzeit?

    ve2000 | 03:23

  4. Re: Weltveränderung

    Niaxa | 02:06

  5. Re: Weltveränderung

    m9898 | 01:49


  1. 12:40

  2. 11:55

  3. 15:19

  4. 13:40

  5. 11:00

  6. 09:03

  7. 18:01

  8. 17:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel