Abo
  • Services:
Anzeige
Action Launcher 3.3 bringt mehr Bedienungskomfort.
Action Launcher 3.3 bringt mehr Bedienungskomfort. (Bild: Chris Lacy)

Action Launcher 3.3: Launcher bringt mehr Bedienungskomfort und wird teurer

Action Launcher 3.3 bringt mehr Bedienungskomfort.
Action Launcher 3.3 bringt mehr Bedienungskomfort. (Bild: Chris Lacy)

Der Android-Launcher Action Launcher hat ein Update bekommen, das einige sinnvolle Neuerungen bringt. Nutzer erhalten weitere Gesten zur Bedienung, die frei belegt werden können. Alle Funktionen gibt es nur in der Plus-Version, die mit dem Update teurer geworden ist.

Anzeige

Es hat über drei Monate gedauert, bis der neue Action Launcher 3 neue Funktionen bietet. Mit Action Launcher 3.3 ist das nun der Fall. Der Android-Launcher erhält eine Reihe neuer Gesten, um die Bedienung komfortabler zu machen. Der Nutzer kann etwa den Home-Button mit bis zu drei Befehlen belegen. Ein Einfachtipp, ein Doppeltipp und ein dreifaches Tippen kann mit einem jeweils anderen Befehl belegt werden. Auch das doppelte oder dreifache Tippen auf den Startbildschirm ist möglich. Aber auch passende Wischgesten gibt es.

Diese Gesten lassen sich mit verschiedenen Befehlen verknüpfen. Der Nutzer kann eine App starten, einen Shortcut laden, die Übersicht aller Apps aufrufen sowie Quickdrawer, Quickpage oder die Einstellungen in Action Launcher öffnen. Aber auch das Öffnen des Benachrichtigungsbereichs oder der Liste der zuletzt geöffneten Apps ist darüber möglich. Zudem kann das Display abgeschaltet und die Text- oder Sprachsuche aufgerufen werden.

Action Launcher unterstützt Live-Wallpaper-APIs, um mit entsprechenden Apps direkt zusammenzuarbeiten. Als Beispiel nennt der Entwickler Minima Pro. Zudem wurden mit der neuen Version einige Fehler bereinigt und Optimierungen vorgenommen, um die App zuverlässiger und stabiler zu machen.

Action Launcher 3 erschien Mitte Dezember 2014, aber es fehlten zunächst viele Funktionen, die Nutzer aus der Vorversion kannten. Erst mit dem Update auf Action Launcher 3.2 hat sich das geändert und es stehen seit Ende Februar 2015 die wesentlichen Funktionen der Vorversion auch in der neuen Fassung bereit. Nach Angaben des Entwicklers wurde Action Launcher 3 komplett neu geschrieben.

Preiserhöhung für den Action Launcher 3

Der Action Launcher 3.3 wird im Play Store in einer Light-Version angeboten. In der Light-Version fehlen viele Funktionen oder sind nur eingeschränkt nutzbar. Erst wenn der Nutzer per In-App-Kauf 4,99 Euro zahlt, werden alle Funktionen freigeschaltet. Der Preis ist gestiegen, noch bis zum Action Launcher 3.2 betrug der In-App-Preis 3,99 Euro.


eye home zur Startseite
das_mav 26. Mär 2015

Zumal wer genau hier ist denn der Meinung, dass einmalige Bezahlung zur Leistung auf...

das_mav 26. Mär 2015

Danke, wollt das so ähnlich auch gerade loswerden, obwohl das ja auch nur teilweise so...

das_mav 26. Mär 2015

Nö, dann liegts an deiner lahmen Hardware. Entweder buffert der alle AppDrawerseiten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Springer Nature, Berlin
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  3. über Ratbacher GmbH, Großraum Würzburg
  4. ARBURG GmbH + Co KG, Loßburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hawaii Five-0, Call the Midwife, Blue Bloods)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Energielabels

    Aus A+++ wird nur noch A

  2. Update 1.2

    Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler

  3. HTTPS

    US-Cert warnt vor Man-In-The-Middle-Boxen

  4. Datenrate

    Facebook und Nokia bringen Seekabel ans Limit

  5. Grafikkarte

    Zotac will die schnellste Geforce GTX 1080 Ti stellen

  6. Ab 2018

    Cebit findet künftig im Sommer statt

  7. Google

    Maps erlaubt Teilen des eigenen Standortes in Echtzeit

  8. Datengesetz geplant

    Halter sollen Eigentümer von Fahrzeugdaten werden

  9. Nintendo Switch

    Leitfähiger Schaumstoff löst Joy-Con-Probleme

  10. Stack Overflow

    Deutsche Entwickler fühlen sich unterbezahlt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer
  2. Apple Park Apple bezieht das Raumschiff
  3. Klage gegen Steuernachzahlung Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare
  2. OCP Facebook rüstet das Rechenzentrum auf
  3. Social Media Facebook verbietet Datennutzung für Überwachung

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Vertrauen in die Menschheit

    Johnny Cache | 04:46

  2. Re: schöne Sache

    Sharra | 04:09

  3. Re: Ja und?

    kaliberx | 03:59

  4. Re: Problem erkannt, Problem wiederholt.

    topo | 03:57

  5. Macht das nicht fast jeder mit WhatsApp oder...

    ecv | 03:50


  1. 18:59

  2. 18:42

  3. 18:06

  4. 17:39

  5. 17:10

  6. 16:46

  7. 16:26

  8. 16:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel