Abo
  • IT-Karriere:

Action Launcher 3.3: Launcher bringt mehr Bedienungskomfort und wird teurer

Der Android-Launcher Action Launcher hat ein Update bekommen, das einige sinnvolle Neuerungen bringt. Nutzer erhalten weitere Gesten zur Bedienung, die frei belegt werden können. Alle Funktionen gibt es nur in der Plus-Version, die mit dem Update teurer geworden ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Action Launcher 3.3 bringt mehr Bedienungskomfort.
Action Launcher 3.3 bringt mehr Bedienungskomfort. (Bild: Chris Lacy)

Es hat über drei Monate gedauert, bis der neue Action Launcher 3 neue Funktionen bietet. Mit Action Launcher 3.3 ist das nun der Fall. Der Android-Launcher erhält eine Reihe neuer Gesten, um die Bedienung komfortabler zu machen. Der Nutzer kann etwa den Home-Button mit bis zu drei Befehlen belegen. Ein Einfachtipp, ein Doppeltipp und ein dreifaches Tippen kann mit einem jeweils anderen Befehl belegt werden. Auch das doppelte oder dreifache Tippen auf den Startbildschirm ist möglich. Aber auch passende Wischgesten gibt es.

Stellenmarkt
  1. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Diese Gesten lassen sich mit verschiedenen Befehlen verknüpfen. Der Nutzer kann eine App starten, einen Shortcut laden, die Übersicht aller Apps aufrufen sowie Quickdrawer, Quickpage oder die Einstellungen in Action Launcher öffnen. Aber auch das Öffnen des Benachrichtigungsbereichs oder der Liste der zuletzt geöffneten Apps ist darüber möglich. Zudem kann das Display abgeschaltet und die Text- oder Sprachsuche aufgerufen werden.

Action Launcher unterstützt Live-Wallpaper-APIs, um mit entsprechenden Apps direkt zusammenzuarbeiten. Als Beispiel nennt der Entwickler Minima Pro. Zudem wurden mit der neuen Version einige Fehler bereinigt und Optimierungen vorgenommen, um die App zuverlässiger und stabiler zu machen.

Action Launcher 3 erschien Mitte Dezember 2014, aber es fehlten zunächst viele Funktionen, die Nutzer aus der Vorversion kannten. Erst mit dem Update auf Action Launcher 3.2 hat sich das geändert und es stehen seit Ende Februar 2015 die wesentlichen Funktionen der Vorversion auch in der neuen Fassung bereit. Nach Angaben des Entwicklers wurde Action Launcher 3 komplett neu geschrieben.

Preiserhöhung für den Action Launcher 3

Der Action Launcher 3.3 wird im Play Store in einer Light-Version angeboten. In der Light-Version fehlen viele Funktionen oder sind nur eingeschränkt nutzbar. Erst wenn der Nutzer per In-App-Kauf 4,99 Euro zahlt, werden alle Funktionen freigeschaltet. Der Preis ist gestiegen, noch bis zum Action Launcher 3.2 betrug der In-App-Preis 3,99 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. 29,99€
  3. 24,99€

das_mav 26. Mär 2015

Zumal wer genau hier ist denn der Meinung, dass einmalige Bezahlung zur Leistung auf...

das_mav 26. Mär 2015

Danke, wollt das so ähnlich auch gerade loswerden, obwohl das ja auch nur teilweise so...

das_mav 26. Mär 2015

Nö, dann liegts an deiner lahmen Hardware. Entweder buffert der alle AppDrawerseiten...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on

Samsung hat seine neuen Note-Modelle gezeigt und wir haben sie ausprobiert.

Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /