Action: EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler

Mit einem Tweet bringt EA die Fans von Solokampagnen gegen sich auf, und sucht gleichzeitig einen Designer für das nächste Battlefield.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Battlefield 2042 (Season Pass)
Artwork von Battlefield 2042 (Season Pass) (Bild: Electronic Arts)

Mit einem vermeintlich lustigen Beitrag auf Twitter hat Electronic Arts für Empörung in der Community gesorgt. Das zuständige Team schrieb: "Sie wären eine 10, aber mögen nur Singleplayer-Spiele."

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) Informatik
    Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projektmanagement (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Damit ist gemeint, dass potenzielle Partner auf einer Skala von 10 die volle Punktzahl bekommen würden - nur leider versaut die Leidenschaft für Solokampagnen den Idealwert.

Die allermeisten Follower fanden den Spruch offensichtlich nicht lustig. Als Reaktion gab es fast nur empörte Beiträge. Darunter Hinweise auf das miserabel laufenden Multiplayerspiel Battlefield 2042 oder auf durchaus gelungene Kampagnen in EA-Titeln - Star Wars Jedi Fallen Order etwa.

Mit ein paar Stunden Verzögerung reagierte das für Social Media zuständige Team bei EA auf die Situation. In einem weiteren Tweet wurde gesagt, dass ein Partner mit einem Faible für Singleplayer nur deshalb nicht 10 von 10 Punkten bekomme, weil sie oder er ja 11 Punkte verdient hätte.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17./18.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Sache ist auch deshalb berichtenswert, weil sich zeitgleich bei einer der wichtigsten Spieleserien von Electronic Arts eine Neuausrichtung abzeichnet: Das Unternehmen sucht in einer Stellenanzeige einen erfahrenen Design Director, der für das nächste Battlefield eine "meisterhaft designte Singleplayer-Kampagne" produziert.

Im aktuellen, schwer gefloppten Battlefield 2042 gibt es gar keine Kampagne, im Vorgänger Battlefield 5 sind nur ein paar gut gemachte, aber kurze und unzusammenhängende Einzelspielermissionen enthalten.

Call of Duty fast immer mit Kampagne

Fans beschweren sich schon seit Jahren darüber, dass es in Battlefield keine handlungsgetriebenen Soloinhalte gibt - EA hätte also wissen müssen, dass die Kundschaft das wünscht.

Der wichtigste Konkurrent Call of Duty von Activision bietet grundsätzlich immer eine meist kurze, aber sehr aufwendig gemachte Kampagne. Nur ein einziges Mal klappte das nicht, weil das zuständige Team nicht rechtzeitig mit der Arbeit fertig wurde.

Bislang ist sonst nichts über das nächste Battlefield bekannt. Das zuständige Entwicklerteam Dice ist derzeit damit beschäftigt, weitere Inhalte für Battlefield 2042 zu produzieren und dem Spiel so noch irgendwie zum späten Erfolg zu verhelfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Phintor 03. Jul 2022 / Themenstart

Natürlich wissen sie es nicht. Gute BF Teile sind keine Absicht und Ergebnis von Planung...

xMarwyc 03. Jul 2022 / Themenstart

Nö, sie sind gefloppt weil sie ein unfertiges und verbuggtes Spiel auf den Markt...

leonardo-nav 02. Jul 2022 / Themenstart

Hab mir den Tweet mal angeguckt. Empörung sieht anders aus. Die Reaktionen waren eher "EA...

Druide 02. Jul 2022 / Themenstart

entsprechend ist es notwendig auch das entsprechende Setting / Szenario im Gepäck haben...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. iOS 16: Akkuanzeige kehrt auf den iPhone-Bildschirm zurück
    iOS 16
    Akkuanzeige kehrt auf den iPhone-Bildschirm zurück

    Apple führt in iOS 16 die prozentuale Akkuanzeige beim iPhone wieder ein und zeigt sie in der Statusleiste an.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /