Action: Bungie bestätigt PC-Version von Destiny 2

Im Trailer stellt das Entwicklerstudio Bungie die Rahmenhandlung von Destiny 2 vor und bestätigt die Spekulationen über eine Version für Windows-PC. Das Actionspiel soll im September 2017 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus dem ersten Trailer von Destiny 2
Szene aus dem ersten Trailer von Destiny 2 (Bild: Bungie)

Das Entwicklerstudio Bungie hat die Gerüchte über Destiny 2 nun offiziell bestätigt. Wie vorab gemeldet, soll das Actionspiel am 8. September 2017 nicht nur für Playstation 4 und Xbox One, sondern auch für Windows-PC erscheinen - der Serienerstling war nur für Konsolen auf den Markt gekommen. Die Fassung für die PS4 soll "zusätzliche, zeitlich begrenzte Exklusiv-Inhalten" bieten, über die Bungie noch keine Details verrät.

Stellenmarkt
  1. Qualitätsmanager (m/w/d)
    Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. Web-Developer (m|w|d) Marketing
    ESCHA GmbH & Co. KG', Halver
Detailsuche

Auch sonst hält sich das Studio zurück. Erst Mitte Mai 2017 sollen weitergehende Informationen über das eigentliche Gameplay folgen. Bislang gibt es nur die Aussage, dass es kompetitive und kooperative Modi geben soll - bei diesem Titel eine Selbstverständlichkeit.

Im jetzt veröffentlichten Trailer geht es um die Rahmenhandlung, offenbar spielt die Kampagne also eine durchaus große Rolle. In Destiny 2 ist die letzte sichere Stadt der Erde gefallen und zerstört, eine Armee namens Rotlegion hat die qualmenden Ruinen unter ihre Kontrolle gebracht. Jeder Spieler erstellt einen eigenen Charakter: einen "Hüter", der die Streitkräfte der Stadt wiedervereinen muss. Der Trailer zeigt laut Publisher Activision zwei Mitglieder der sogenannten Vorhut - das sind die Anführer der Hüter, die ihre Truppen motivieren und zu den Waffen rufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /