Abo
  • IT-Karriere:

Acta-Proteste: "Es ist die Katze im Sack!"

Bundesweit gibt es heute erneut Proteste gegen das umstrittene Acta-Abkommen. Anfang Juli will das EU-Parlament darüber abstimmen. Gegner befürchten eine Überwachung des Datenverkehrs und kritisieren schwammige Formulierungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Acta - die Katze im Sack
Acta - die Katze im Sack (Bild: Steve Haak/Golem.de)

Heute demonstrieren bundesweit wieder Tausende gegen das umstrittene Acta-Abkommen. Der Grund: Das EU-Parlament will voraussichtlich Anfang Juli 2012 über das internationale Abkommen zur Bekämpfung von Produktpiraterie abstimmen.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

In Berlin hatte das Berliner Bündnis gegen Acta zum Protest gegen das Abkommen aufgerufen. Dessen Sprecher Markus Beckedahl sagte: "Es ist die Katze im Sack. Aufgrund schwammiger und ungenauer Formulierungen kann da jeder seine Sicht reininterpretieren."

Befürchtet werden von Acta-Gegnern vor allem Netzsperren bei wiederholten Urheberrechtsverletzungen und eine Überwachung des Datenverkehrs. "Wir wollen nicht, dass Provider kontrollieren müssen, was wir in den Netzen machen", sagte Beckedahl.

EU-Kommissarin Neelie Kroes hatte Anfang Mai gesagt, dass das Abkommen vermutlich nicht in Kraft treten werde. "Machen Sie sich keine Sorgen mehr über Acta", sagte sie auf der Re:publica.

Die Acta-Gegner konnte sie damit nicht beruhigen: "Das Abkommen ist noch nicht Geschichte", sagte Beckedahl. "Wenn man sich die Urheberrechtspolitik der EU in den vergangenen Jahren anschaut, sieht man immer nur eine Richtung: Verschärfen, Urheberrechtsverletzungen härter bestrafen, kriminalisieren."

Und wenn Acta Geschichte sei, werde sich einiges ändern, sagte Beckedahl. "Dann werden wir uns noch motivierter und mit mehr Menschen für unsere Grundrechte und ein freies Internet einsetzen."

Das Berliner Bündnis gegen Acta besteht aus Privatpersonen, Parteien und zivilgesellschaftlichen Organisationen. Die Proteste in Berlin waren eingebunden in einen europaweiten Aktionstag. Bereits im Februar 2012 beteiligten sich an Protesten gegen Acta bundesweit mehrere zehntausend Menschen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 3,74€
  3. 2,19€

ed_auf_crack 10. Jun 2012

Das war auch nur son Schein Grund. Fußball war ja um einiges später als die ACTA Demo...

NukeOperator 10. Jun 2012

Prior Art! Der Raubdruckkopierer Johnny G. hat diesch schon um 1450 in Mainz getan.

aktenwaelzer 09. Jun 2012

Was der Lobbyist Beckedahl nicht versteht: Die Formulierungen müssen so "schwammig" sein...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /