Abo
  • Services:

Festivalstimmung in München

Das deutliche "bekACTA Scheiß", das die Münchner Jusos auf ihr großes Transparent gedruckt hatten, war dabei noch die am leichtesten verständliche Botschaft. Internet-Memes wie "ACTA - GTFO" oder Slangs wie "Government Y U no listen to us?" dürften bei den Adressaten in der Politik kaum angekommen sein.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Überhaupt wirkte die Kundgebung in München auch wie eine Party, bei der sich die Onlinekultur selbst feierte. Deutlich wurde das unter anderem durch die krakeligen Cartoons aus Imageboards wie 4chan, die auf vielen Plakaten zu sehen waren. Auch die Notwenigkeit solcher Aussagen auf Papier nahm ein Plakat eines Teilnehmers auf die Schippe: "I am so angry that I made a sign" hatte der junge Mann mit Filzstift auf Pappe gemalt.

  • Acta-Demo in München (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Deutliche Worte von den Jusos (Bild: Nico Ernst)
  • Protest am Odeonsplatz in München (Bild: Nico Ernst)
  • Guy-Fawkes-Masken waren nur auf dem Hinterkopf erlaubt. (Bild: Nico Ernst)
  • Acta-Demo in München (Bild: Nico Ernst)
  • Acta-Demo in Berlin (Bild: Hagen Sankowski/CC-BY-SA 3.0)
  • Acta-Demo in Berlin (Bild: Hagen Sankowski/CC-BY-SA 3.0)
  • Acta-Demo in Berlin (Bild: Hagen Sankowski/CC-BY-SA 3.0)
  • Acta-Demo in Berlin (Bild: Hagen Sankowski/CC-BY-SA 3.0)
  • Acta-Demo in Hamburg (Bild: Norbert Schramm/CC-BY-SA 3.0)
  • Acta-Demo in Hamburg (Bild: Norbert Schramm/CC-BY-SA 3.0)
  • Acta-Demo in Hamburg (Bild: Norbert Schramm/CC-BY-SA 3.0)
  • Acta-Demo in Hamburg (Bild: Norbert Schramm/CC-BY-SA 3.0)
  • Acta-Demo in Hamburg (Bild: Norbert Schramm/CC-BY-SA 3.0)
  • Acta-Demo in Augsburg (Bild: Oliver Pahl/CC-BY-SA 3.0)
Guy-Fawkes-Masken waren nur auf dem Hinterkopf erlaubt. (Bild: Nico Ernst)

Die ursprünglich dem Hackerkollektiv Anonymous zugeordneten Guy-Fawkes-Masken waren weniger häufig anzutreffen als in Berlin. Das mag auch daran gelegen haben, dass in Bayern bei Demonstrationen immer noch das Vermummungsverbot strikt durchgesetzt wird.

Da dabei sogar das Mitführen von Gegenständen verboten ist, die zur Vermummung dienen könnten, musste für die Masken eine Ausnahmegenehmigung beantragt werden: Sie durften immerhin dauerhaft auf dem Hinterkopf getragen werden. Auch für die Ausnahme gab es noch eine Ausnahme: Als Kunstaktion war ein kurzes Aufsetzen der Masken auf das Gesicht angemeldet worden. Protest für Onlineanliegen kann eben auch offline kreativ sein.

Nachtrag vom 11. Februar 2012, 20:50 Uhr

Die Bildergalerie wurde um Fotos aus Berlin ergänzt. Die Aufnahmen wurden von unserem Leser Hagen Stankowski unter Creative Commons zur Verfügung gestellt, wofür wir uns herzlich bedanken. Zudem gibt es nun ein Video mit Impressionen der Abschlusskundgebung aus München.

Nachtrag vom 12. Februar 2012, 17:50 Uhr

Als letztes Update dieser Meldung finden sich in der Bildergalerie nun Fotos der Acta-Demo in Hamburg von Norbert Schramm sowie ein Panorama der Kundgebung in Augsburg von Oliver Pahl. Auch diese Fotos stehen unter Creative Commons. Wir bedanken uns bei allen Einsendern.

 Acta-Demos: Zehntausende gegen "bekACTA Scheiß" in München und Berlin
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 107,16€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

benji83 13. Feb 2012

Öhm, ist es nicht sogar ein gutes Zeichen wenn nicht "nur" 'Ökoterroristen' und Veganer...

lottikarotti 13. Feb 2012

Und welche Rolle nimmst du dabei ein? :-)

Anonymer Nutzer 13. Feb 2012

Warum werde ich mein Vorurteil gegenüber Fußball Fans nicht los? Dreimal darfste raten...

Freepascal 13. Feb 2012

Sieh es mal so: Wenn man das Richtige tut, kann es gelegentlich passieren, von der...

Anonymer Nutzer 13. Feb 2012

"Sorry, mein liebes Kind. Ich konnte dich leider ins vor dem freien Fall in den Brunnen...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh?

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /