Abo
  • Services:

Festivalstimmung in München

Das deutliche "bekACTA Scheiß", das die Münchner Jusos auf ihr großes Transparent gedruckt hatten, war dabei noch die am leichtesten verständliche Botschaft. Internet-Memes wie "ACTA - GTFO" oder Slangs wie "Government Y U no listen to us?" dürften bei den Adressaten in der Politik kaum angekommen sein.

Stellenmarkt
  1. iWelt AG, Eibelstadt
  2. Hans Soldan GmbH, Essen

Überhaupt wirkte die Kundgebung in München auch wie eine Party, bei der sich die Onlinekultur selbst feierte. Deutlich wurde das unter anderem durch die krakeligen Cartoons aus Imageboards wie 4chan, die auf vielen Plakaten zu sehen waren. Auch die Notwenigkeit solcher Aussagen auf Papier nahm ein Plakat eines Teilnehmers auf die Schippe: "I am so angry that I made a sign" hatte der junge Mann mit Filzstift auf Pappe gemalt.

  • Acta-Demo in München (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Deutliche Worte von den Jusos (Bild: Nico Ernst)
  • Protest am Odeonsplatz in München (Bild: Nico Ernst)
  • Guy-Fawkes-Masken waren nur auf dem Hinterkopf erlaubt. (Bild: Nico Ernst)
  • Acta-Demo in München (Bild: Nico Ernst)
  • Acta-Demo in Berlin (Bild: Hagen Sankowski/CC-BY-SA 3.0)
  • Acta-Demo in Berlin (Bild: Hagen Sankowski/CC-BY-SA 3.0)
  • Acta-Demo in Berlin (Bild: Hagen Sankowski/CC-BY-SA 3.0)
  • Acta-Demo in Berlin (Bild: Hagen Sankowski/CC-BY-SA 3.0)
  • Acta-Demo in Hamburg (Bild: Norbert Schramm/CC-BY-SA 3.0)
  • Acta-Demo in Hamburg (Bild: Norbert Schramm/CC-BY-SA 3.0)
  • Acta-Demo in Hamburg (Bild: Norbert Schramm/CC-BY-SA 3.0)
  • Acta-Demo in Hamburg (Bild: Norbert Schramm/CC-BY-SA 3.0)
  • Acta-Demo in Hamburg (Bild: Norbert Schramm/CC-BY-SA 3.0)
  • Acta-Demo in Augsburg (Bild: Oliver Pahl/CC-BY-SA 3.0)
Guy-Fawkes-Masken waren nur auf dem Hinterkopf erlaubt. (Bild: Nico Ernst)

Die ursprünglich dem Hackerkollektiv Anonymous zugeordneten Guy-Fawkes-Masken waren weniger häufig anzutreffen als in Berlin. Das mag auch daran gelegen haben, dass in Bayern bei Demonstrationen immer noch das Vermummungsverbot strikt durchgesetzt wird.

Da dabei sogar das Mitführen von Gegenständen verboten ist, die zur Vermummung dienen könnten, musste für die Masken eine Ausnahmegenehmigung beantragt werden: Sie durften immerhin dauerhaft auf dem Hinterkopf getragen werden. Auch für die Ausnahme gab es noch eine Ausnahme: Als Kunstaktion war ein kurzes Aufsetzen der Masken auf das Gesicht angemeldet worden. Protest für Onlineanliegen kann eben auch offline kreativ sein.

Nachtrag vom 11. Februar 2012, 20:50 Uhr

Die Bildergalerie wurde um Fotos aus Berlin ergänzt. Die Aufnahmen wurden von unserem Leser Hagen Stankowski unter Creative Commons zur Verfügung gestellt, wofür wir uns herzlich bedanken. Zudem gibt es nun ein Video mit Impressionen der Abschlusskundgebung aus München.

Nachtrag vom 12. Februar 2012, 17:50 Uhr

Als letztes Update dieser Meldung finden sich in der Bildergalerie nun Fotos der Acta-Demo in Hamburg von Norbert Schramm sowie ein Panorama der Kundgebung in Augsburg von Oliver Pahl. Auch diese Fotos stehen unter Creative Commons. Wir bedanken uns bei allen Einsendern.

 Acta-Demos: Zehntausende gegen "bekACTA Scheiß" in München und Berlin
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

benji83 13. Feb 2012

Öhm, ist es nicht sogar ein gutes Zeichen wenn nicht "nur" 'Ökoterroristen' und Veganer...

lottikarotti 13. Feb 2012

Und welche Rolle nimmst du dabei ein? :-)

Anonymer Nutzer 13. Feb 2012

Warum werde ich mein Vorurteil gegenüber Fußball Fans nicht los? Dreimal darfste raten...

Freepascal 13. Feb 2012

Sieh es mal so: Wenn man das Richtige tut, kann es gelegentlich passieren, von der...

Anonymer Nutzer 13. Feb 2012

"Sorry, mein liebes Kind. Ich konnte dich leider ins vor dem freien Fall in den Brunnen...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /