Abo
  • Services:

Act of Aggression: Basisbau und sichtbares Öl

Neben der militärisch geprägten Wargame-Strategieserie arbeitet das Entwicklerstudio Eugene Systems an einem Nachfolger zu Act of War. Der heißt Act of Aggression und setzt auf klassische Tugenden wie Basisbau - und auf Ressourcen, deren Verarbeitung sichtbar sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Act of Aggression
Act of Aggression (Bild: Eugene Systems)

In den meisten Strategiespielen sind Ressourcen nach dem Sammeln nur noch als Wert am Bildschirmrand sichtbar. In Act of Aggression soll das anders sein: Der Spieler soll erkennen können, welche Menge Öl er zum Beispiel hat, und zwar anhand des Füllstands von Silos, aber auch an der weiteren Verarbeitung innerhalb seiner Basis. Das hat ein Entwickler von Eugene Systems im Gespräch mit Golem.de erzählt. Weitere Details zu dem System sollen erst später vorgestellt werden.

  • Act of Aggression (Screenshots: Eugene Systems)
  • Act of Aggression (Screenshots: Eugene Systems)
  • Act of Aggression (Screenshots: Eugene Systems)
  • Act of Aggression (Screenshots: Eugene Systems)
  • Act of Aggression (Screenshots: Eugene Systems)
Act of Aggression (Screenshots: Eugene Systems)
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. GFT Technologies SE, Eschborn, Stuttgart, Bonn

Das französische Entwicklerstudio ist derzeit mit dem nächsten Teil seiner Wargame-Serie beschäftigt, arbeitet aber auch an dem Nachfolger für Act of War, der auf Basis einer hauseigenen Engine Ende 2014 für Windows-PC und Mac OS erscheinen soll.

Die auf 30 Stunden angelegte Kampagne von Act of Aggression dreht sich um den Kampf zwischen drei Fraktionen. Der Spieler steuert eine von der UNO zusammengestellte Spezialtruppe namens Chimera. Sie kämpft gegen ein geheimes Kartell, das weltweit Demokratie durch Diktatur ersetzen möchte.

Während Chimera eher mit solide-einfachen Einheiten antritt, setzt das böse Kartell auf fortschrittlichste Technologie. Dritte Fraktion ist die US-Army, deren Vehikel oder Flugzeuge der Spieler gelegentlich steuern darf. Das kann er auch mit den vom Kartell übernommenen Einheiten.

Die Entwickler wollen auf ein großes Angebot an Einheiten setzen, dazu kommen Basisbau sowie das Sammeln von Ressourcen, deren möglichst sinnvoller Einsatz und viele Forschungsmöglichkeiten. Die Kämpfe sollen eher komplex ablaufen, dafür soll das Tempo vergleichsweise niedrig sein, um dem Spieler Zeit zum Planen und Nachdenken zu geben.

Die Handlung spielt in rund 20 Jahren, nachdem die Schuldenkrise viele Staaten in die Knie gezwungen hat. Neben Einsätzen in Wüstenumgebungen, wie sie auf den Screenshots zu sehen sind, soll es auch Missionen in Europa und anderen Teilen der Welt geben. Zusätzlich zur Kampagne ist ein Multiplayermodus geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (bis zu 500,00€ Direktabzug auf Laptops und PCs)
  2. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  3. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  4. 219,00€

Nolan ra Sinjaria 02. Apr 2014

... eine schöne Idee, mehr nicht ;) und dein Beitrag hat was...

Dragostanii 02. Apr 2014

Silo Fülstände gab es in der Tiberium Reihe wenn ich mich recht entsinne in jeden teil...

JNZ 02. Apr 2014

Cool, da freue ich mich wirklich drauf. Wollte es unter Win7 mal wieder spielen, was...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Westwood Studios: Command & Conquer rockt die GDC 2019
Westwood Studios
Command & Conquer rockt die GDC 2019

GDC 2019 Erst die Gitarrenriffs aus dem Soundtrack, dann Erinnerungen an die Entwicklung von Command & Conquer: Ein Teil des alten Teams hat von der Entstehung des Echtzeit-Strategiespiels erzählt - nicht ohne dabei etwas gegen Executive Producer Brett Sperry zu sticheln.
Von Peter Steinlechner

  1. Command & Conquer Remaster entstehen auf Teilen des ursprünglichen Quellcodes
  2. Command & Conquer Communityvertreter helfen bei Entwicklung von Remaster
  3. C&C Rivals im Test Tiberium für unterwegs

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /