• IT-Karriere:
  • Services:

Act: App-Entwickler verdienen weniger als 1.000 Euro monatlich

Die App-Branche erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 10 Milliarden Euro in Europa. Doch ein Teil der Entwickler verdient weniger als 1.000 Euro im Monat.

Artikel veröffentlicht am ,
Titelblatt der Act-Studie
Titelblatt der Act-Studie (Bild: ACT)

App-Entwickler für Smartphones und Tablets haben nicht immer ein ausreichendes Einkommen. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) unter Berufung auf eine Studie der Branchenorganisation Association for Competitive Technology (Act) berichtet, erzielen in Deutschland in der Branche 19 Prozent der Beschäftigten weniger als 1.000 Euro im Monat. In Großbritannien liegt diese Zahl sogar bei 35 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf

In Act sind kleine und mittelgroße App-Entwicklerfirmen und Entwickler zusammengeschlossen. "Die App Economy begann mit der Einführung des Apple App Store vor fünf Jahren", heißt es in der Studie (PDF) über die junge Branche.

Die App-Wirtschaft habe laut Studie in den vergangenen fünf Jahren in Europa insgesamt 794.000 Beschäftigte gehabt. Der Umsatz mit Apps liege bei über 10 Milliarden Euro im Jahr, das entspricht 22 Prozent des weltweiten App-Umsatzes. Laut der Studie haben 529.000 Menschen in der EU einen Vollzeitjob in der App-Industrie. Davon sind 330.000 Entwickler und weitere 199.000 im Management, Design oder Marketing.

Der App-Bereich hat damit einen hohen Anteil an Niedrigverdienern. Nach Angaben des Projektportals Gulp fordern IT-/Engineering-Freelancer in Deutschland dagegen derzeit einen Stundensatz von 75 Euro. "Das ist so viel wie noch nie zuvor", so die Betreiber. Das Stundensatz-Maximum haben die Freelancer im Alter von 40 bis 50 Jahren erreicht: Dann fordern sie mit 78 Euro so viel wie keine andere Altersgruppe. Mit einem Anteil von 45,4 Prozent fällt fast die Hälfte in diese Kategorie. Die 25-jährigen IT-Freelancer fordern aktuell 62 Euro. Im Jahr 2009 gingen die durchschnittlichen Honorarforderungen der Freelancer krisenbedingt leicht zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,19€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. 10,99€

Lubicc 26. Nov 2013

Bei SAP sieht das wirklich anders aus. Da werden mittlerweile krasse Gehälter gezahlt...

tundracomp 08. Sep 2013

Durchschnitt != Median

Lord Gamma 07. Sep 2013

Man kann mit OOP-Sprachen ähnlich programmieren wie mit reinprozeduralen Sprachen...

Phreeze 06. Sep 2013

Tja, auch ein Appentwickler muss in Marketing investieren oder Seiten auf sein Ultragame...

Dwalinn 06. Sep 2013

habe mich erst verguckt und "kein Scherz" gelesen statt "kleiner Scherz" oh man wollte...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /