Acrobat Reader 1.0 für MS-DOS: Adobe geht gegen 27 Jahre alte illegale Kopie vor

Niemand setzt wohl noch ernsthaft den Acrobat Reader auf MS-DOS ein. Adobe geht aber weiter gegen missliebige Kopien vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Acrobat Reader 1.0 ist erstmals 1993 erschienen.
Der Acrobat Reader 1.0 ist erstmals 1993 erschienen. (Bild: Adobe / Montage: Golem.de)

Das Softwareunternehmen Adobe geht wie viele andere Hersteller proprietärer Software teils sehr vehement gegen illegale Kopien seiner Anwendungen vor. Das ist offenbar auch unabhängig vom Alter und dem Einsatzzweck der konkreten Anwendung, was eine durchaus ungewöhnliche DMCA-Takedown-Request zeigt. Denn Adobe hat mithilfe dieser Klausel im US-Urheberrecht einen Tweet mit einem Link auf eine 27 Jahre alte Version des Acrobat Reader 1.0 für MS-DOS sperren lassen.

Stellenmarkt
  1. Cloud / DevOps Engineer (m/w/d)
    Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Das schreibt der F-Secure-Sicherheitsforscher Mikko Hyppönen auf seinem Twitter-Account. Zuerst hatte das Magazin Torrentfreak darüber berichtet. Der konkret beanstandete Tweet ist dabei genau genommen bereits mehr als fünf Jahre alt und irritierenderweise auch weiter verfügbar.

Auf die DMCA-Anfrage ist aber eben nicht der originale Tweet von Twitter gesperrt worden, sondern ein Tweet in einem Bot-Account von Hyppönen, der sein fünf Jahre altes Archiv retweetet. Bei diesem Bot-Account wurde der Verweis auf die extrem alte Version des Acrobat Readers nun als Urheberrechtsverletzung auslegt.

Automatische DMCA-Anfragen mit Problemen

Der gesamte Vorgang wirkt selbst im Umfeld der zahlreichen DMCA-Anfragen, die immer wieder Seiten mit nutzergenerierten Inhalten treffen, sehr ungewöhnlich. Ebenso deutet einiges daraufhin, dass die DMCA-Anfrage durch ein vollautomatisiertes System erstellt wurde.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unterstützt wird diese Annahme nicht zuletzt durch den Fakt, dass die eigentliche Hosting-Plattform, die die alte Version des Acrobat Readers verteilt, nicht von der DCMA-Anfrage betroffen zu sein scheint, sondern eben lediglich der Link darauf durch den Bot-Account von Hyppönen. Der Sicherheitsforscher will seinen originalen Tweet derweil online stehen lassen, wie Torrentfreak bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ElTentakel 18. Mär 2021

-------------------------------------------------------------------------------- Würd...

unbuntu 17. Mär 2021

Ist ja bei Takedowns generell so. Jeder kann Dinge für sich beanspruchen und offline...

thecrew 17. Mär 2021

Version 1 war 1993 in der tat die einzige Version die nicht kostenlos und noch nicht für...

gelöscht 17. Mär 2021

Zum Glück hat der code von Microsoft Windows, nichts mit Microsoft Windows zutun. Rede...

thecrew 17. Mär 2021

Im offiziellen "Internetarchive" liegt einfach so tonnenweise alte Software die heute...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /