Abo
  • Services:

Acompli: Microsoft kauft E-Mail-App für iOS und Android

Microsoft soll 200 Millionen US-Dollar für eine nur 18 Monate alte App gezahlt haben. Der Konzern hat die Übernahme offiziell bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Acompli-Werbebild
Acompli-Werbebild (Bild: Acompli)

Microsoft hat den Hersteller der E-Mail-App für iOS und Android Acompli übernommen. Das gab das Unternehmen im Firmenblog bekannt. Zu den finanziellen Konditionen wurden keine Angaben gemacht. Nach Informationen des Onlinemagazins Recode lag der Kaufpreis bei mehr als 200 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Die App Acompli solle es weiterhin geben, betonte die Entwicklerfirma nach der Übernahme. In den kommenden Monaten sollen Details zu den weiteren Produktplänen bekanntgegeben werden. Das Produkt, das vom Hersteller des Mail-Clients Outlook gekauft wird, ist erst seit 18 Monaten auf dem Markt und soll E-Mails besser sortieren und den Kalender mit Karten verbinden können.

Acompli ist zudem für seine schnelle Verbindung zu den Mailservern von Microsoft und Google bekannt. Das Unternehmen wurde von erfahrenen Experten von Zimbra und VMware gegründet. Microsoft hatte bereits in der vergangenen Woche einen Link in seinem Blog gepostet, der auf die Übernahme hindeutete.

"In einer Welt, in der mehr als die Hälfte aller E-Mails zuerst auf einem mobilen Endgerät gelesen werden", sei es entscheidend, dass die Menschen eine sehr positive Erfahrung damit machen, egal wo sie sind, erklärte Microsoft Vice President Rajesh Jha. Hier sei das Team von Acompli sehr engagiert.

Jha sagte, Microsoft werde Acompli-Produkte mit vorhandener Technologie des Outlook-Teams verbinden.

Microsoft wollte im Oktober 2014 laut unbestätigten Berichten das Startup Equivio kaufen. Der Kauf sollte laut den Informationen ein Volumen von rund 200 Millionen US-Dollar haben. Equivio ist bekannt für Tools für die Analyse umfangreicher Texte in verschiedenen Quellen, um relevante Passagen schneller zu finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 449€

Anonymer Nutzer 03. Dez 2014

Ja,Minecraft hat zB knapp das zehnfache gekostet. Da ist das fast schon ein Schnäppchen...

TheUnichi 02. Dez 2014

Da hast du absolut Recht und ich entschuldige mich hiermit aufrichtig :) Finde leider...

sedremier 02. Dez 2014

Arbeitet: Arbeitsplatz-Rechnern (win 8.1 pro, drei Mal 25" @ 2560x1440) Außerdem einem...

Chris777 02. Dez 2014

Hallo zusammen, wer große Dateien verschicken oder teilen möchte, sollte sich mal cloush...

George99 02. Dez 2014

Die App hat im Play Store nur 10.000 Downloads, also fast nichts. Die Bewertungen waren...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /