Abo
  • Services:
Anzeige
Acompli-Werbebild
Acompli-Werbebild (Bild: Acompli)

Acompli: Microsoft kauft E-Mail-App für iOS und Android

Acompli-Werbebild
Acompli-Werbebild (Bild: Acompli)

Microsoft soll 200 Millionen US-Dollar für eine nur 18 Monate alte App gezahlt haben. Der Konzern hat die Übernahme offiziell bestätigt.

Anzeige

Microsoft hat den Hersteller der E-Mail-App für iOS und Android Acompli übernommen. Das gab das Unternehmen im Firmenblog bekannt. Zu den finanziellen Konditionen wurden keine Angaben gemacht. Nach Informationen des Onlinemagazins Recode lag der Kaufpreis bei mehr als 200 Millionen US-Dollar.

Die App Acompli solle es weiterhin geben, betonte die Entwicklerfirma nach der Übernahme. In den kommenden Monaten sollen Details zu den weiteren Produktplänen bekanntgegeben werden. Das Produkt, das vom Hersteller des Mail-Clients Outlook gekauft wird, ist erst seit 18 Monaten auf dem Markt und soll E-Mails besser sortieren und den Kalender mit Karten verbinden können.

Acompli ist zudem für seine schnelle Verbindung zu den Mailservern von Microsoft und Google bekannt. Das Unternehmen wurde von erfahrenen Experten von Zimbra und VMware gegründet. Microsoft hatte bereits in der vergangenen Woche einen Link in seinem Blog gepostet, der auf die Übernahme hindeutete.

"In einer Welt, in der mehr als die Hälfte aller E-Mails zuerst auf einem mobilen Endgerät gelesen werden", sei es entscheidend, dass die Menschen eine sehr positive Erfahrung damit machen, egal wo sie sind, erklärte Microsoft Vice President Rajesh Jha. Hier sei das Team von Acompli sehr engagiert.

Jha sagte, Microsoft werde Acompli-Produkte mit vorhandener Technologie des Outlook-Teams verbinden.

Microsoft wollte im Oktober 2014 laut unbestätigten Berichten das Startup Equivio kaufen. Der Kauf sollte laut den Informationen ein Volumen von rund 200 Millionen US-Dollar haben. Equivio ist bekannt für Tools für die Analyse umfangreicher Texte in verschiedenen Quellen, um relevante Passagen schneller zu finden.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 03. Dez 2014

Ja,Minecraft hat zB knapp das zehnfache gekostet. Da ist das fast schon ein Schnäppchen...

TheUnichi 02. Dez 2014

Da hast du absolut Recht und ich entschuldige mich hiermit aufrichtig :) Finde leider...

sedremier 02. Dez 2014

Arbeitet: Arbeitsplatz-Rechnern (win 8.1 pro, drei Mal 25" @ 2560x1440) Außerdem einem...

Chris777 02. Dez 2014

Hallo zusammen, wer große Dateien verschicken oder teilen möchte, sollte sich mal cloush...

George99 02. Dez 2014

Die App hat im Play Store nur 10.000 Downloads, also fast nichts. Die Bewertungen waren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. Bosch Engineering GmbH, Holzkirchen bei München
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Videmo Intelligente Videoanalyse GmbH & Co. KG, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 99,99€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. BeA

    Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken

  2. Videospeicher

    Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

  3. Baywatch

    Drohne rettet zwei Schwimmer

  4. Flugzeuge

    Norwegen will Kurzstreckenflüge bis 2040 elektrifizieren

  5. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  6. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  7. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  8. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  9. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  10. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    SanderK | 08:44

  2. Re: Stichtag Umzugstermin

    AllDayPiano | 08:42

  3. Re: Verkaufen die jetzt neue generationen ohne...

    Der Held vom... | 08:42

  4. Re: Darf der Operator das Gerät sonst nie nutzen?

    Schattenwerk | 08:42

  5. Re: So ein Müll

    Vollstrecker | 08:40


  1. 08:52

  2. 07:49

  3. 07:35

  4. 07:18

  5. 19:09

  6. 16:57

  7. 16:48

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel