• IT-Karriere:
  • Services:

ACM City: Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Um in der Stadt möglichst effizient die Fläche zu nutzen, die sich alle teilen müssen, wurde das Mini-Elektroauto ACM City entwickelt. Es soll als Mietfahrzeug aber auch als Taxi oder Kleintransporter nutzbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Projektinitiator Paul Leibold und Fahrzeugdesigner Peter Naumann
Projektinitiator Paul Leibold und Fahrzeugdesigner Peter Naumann (Bild: Adaptive City Mobility)

Der ACM City ist ursprünglich das Ergebnis eines Forschungsprojekts aus Bayern, das künftig auch eine kommerzielle Realisierung beinhalten soll. Die Abkürzung ACM steht für Adaptive City Mobility und beschreibt das Konzept recht gut. Geplant ist ein lokal emissionsfreies Fahrzeug mit geringem Platzbedarf, das für verschiedene Anwendungszwecke genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Parchim
  2. Hectronic GmbH, Bonndorf im Schwarzwald

Die Forschung am ACM City begann 2013 mit Unterstützung des Bundeswirtschaftsministeriums. Ziel ist es, ein marktgängiges Produkt zu entwickeln. Mit einem chinesischen Investor an Bord soll es realisiert werden. Dazu wurde das Unternehmen Adaptive City Mobility gegründet.

Das Auto ist nur 650 kg schwer und kann als Leichtfahrzeug in der Fahrzeugklasse L7e zugelassen werden. Es bietet Platz für drei Insassen, wobei der Fahrer vorn und die beiden Passagiere hinten sitzen. Wer den Platz für Ladung braucht, klappt die Rücksitze um. Nach Angaben der Entwickler passt dann eine ganze Europalette samt Waren in das Auto. Die Serienversion soll sich optisch stark vom gezeigten Prototypen abheben.

Die Akkus des Fahrzeugs sind per Hand wechselbar. Insgesamt sind acht Pakete eingebaut, die jeweils 12 kg wiegen und es auf insgesamt 16 kWh Kapazität bringen sollen. Die Reichweite beträgt nach Angaben des Teams etwa 160 bis 200 km im Sommer und 120 bis 160 km im Winter.

Interessant ist auch das Refinanzierungskonzept. Auf der Heckklappe wurde ein E-Ink-Display angebracht, auf dem Werbung angezeigt werden kann, um zusätzliche Einnahmen zu erzielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Anno 1800 ab 29,99€, Ghost Recon Breakpoint ab 19,80€, Rainbow Six Siege ab 8,00€)
  2. (-62%) 5,70€
  3. (-70%) 2,99€
  4. (-67%) 7,59€

Auspuffanlage 29. Aug 2019

Deine nicht Rücksichtsnahme interessiert aber schon einen größeren Teil der Menschen.

dummzeuch 17. Aug 2019

Eben. Ich habe mich vorhin auch gefragt, was der Artikel mir sagen will. Existiert das...

JackIsBack 16. Aug 2019

Doch natürlich ist es ökologischer. Wenn ich ein neues Fahrzeug kaufe fällt Co2 an, wenn...

Neuro-Chef 16. Aug 2019

heißt, dass man nix gelernt hat. Einfach nur hässlich, das Ding. Ansonsten eine gute...

JackIsBack 16. Aug 2019

Ja nicht ohne Grund :-) Das Auto ist gefragt, vor allem weil die HSD Autos so verdammt...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

      •  /