ACM City: Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Um in der Stadt möglichst effizient die Fläche zu nutzen, die sich alle teilen müssen, wurde das Mini-Elektroauto ACM City entwickelt. Es soll als Mietfahrzeug aber auch als Taxi oder Kleintransporter nutzbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Projektinitiator Paul Leibold und Fahrzeugdesigner Peter Naumann
Projektinitiator Paul Leibold und Fahrzeugdesigner Peter Naumann (Bild: Adaptive City Mobility)

Der ACM City ist ursprünglich das Ergebnis eines Forschungsprojekts aus Bayern, das künftig auch eine kommerzielle Realisierung beinhalten soll. Die Abkürzung ACM steht für Adaptive City Mobility und beschreibt das Konzept recht gut. Geplant ist ein lokal emissionsfreies Fahrzeug mit geringem Platzbedarf, das für verschiedene Anwendungszwecke genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Senior Network Security Architect (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Die Forschung am ACM City begann 2013 mit Unterstützung des Bundeswirtschaftsministeriums. Ziel ist es, ein marktgängiges Produkt zu entwickeln. Mit einem chinesischen Investor an Bord soll es realisiert werden. Dazu wurde das Unternehmen Adaptive City Mobility gegründet.

Das Auto ist nur 650 kg schwer und kann als Leichtfahrzeug in der Fahrzeugklasse L7e zugelassen werden. Es bietet Platz für drei Insassen, wobei der Fahrer vorn und die beiden Passagiere hinten sitzen. Wer den Platz für Ladung braucht, klappt die Rücksitze um. Nach Angaben der Entwickler passt dann eine ganze Europalette samt Waren in das Auto. Die Serienversion soll sich optisch stark vom gezeigten Prototypen abheben.

Die Akkus des Fahrzeugs sind per Hand wechselbar. Insgesamt sind acht Pakete eingebaut, die jeweils 12 kg wiegen und es auf insgesamt 16 kWh Kapazität bringen sollen. Die Reichweite beträgt nach Angaben des Teams etwa 160 bis 200 km im Sommer und 120 bis 160 km im Winter.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Interessant ist auch das Refinanzierungskonzept. Auf der Heckklappe wurde ein E-Ink-Display angebracht, auf dem Werbung angezeigt werden kann, um zusätzliche Einnahmen zu erzielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Auspuffanlage 29. Aug 2019

Deine nicht Rücksichtsnahme interessiert aber schon einen größeren Teil der Menschen.

dummzeuch 17. Aug 2019

Eben. Ich habe mich vorhin auch gefragt, was der Artikel mir sagen will. Existiert das...

JackIsBack 16. Aug 2019

Doch natürlich ist es ökologischer. Wenn ich ein neues Fahrzeug kaufe fällt Co2 an, wenn...

Neuro-Chef 16. Aug 2019

heißt, dass man nix gelernt hat. Einfach nur hässlich, das Ding. Ansonsten eine gute...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /