Abo
  • Services:
Anzeige
Der Autopilot lässt sich beim Testbetrieb nicht aktivieren.
Der Autopilot lässt sich beim Testbetrieb nicht aktivieren. (Bild: Teslarati)

Acht Kameras: Tesla setzt beim autonomen Fahren auf Rundumblick

Der Autopilot lässt sich beim Testbetrieb nicht aktivieren.
Der Autopilot lässt sich beim Testbetrieb nicht aktivieren. (Bild: Teslarati)

Elektroauto-Hersteller Tesla Motors will die Sensorsysteme seiner Modelle deutlich verbessern und in allen neuen Fahrzeugen installieren. Die Besitzer werden dabei zunächst zu Testfahrern im "Schattenmodus" und müssen erhebliche Einschränkungen in Kauf nehmen.

Sämtliche neue Fahrzeuge des Elektroauto-Herstellers Tesla Motors sollen künftig mit einer deutlich verbesserten Sensortechnik ausgestattet werden. Dabei setzt das US-Unternehmen vor allem auf Bilderkennung und baut acht Kameras ein, die einen 360-Grad-Rundumblick mit bis zu 250 Metern Reichweite garantieren sollen. Die Reichweite der zwölf Ultraschallsensoren werde verdoppelt, hieß es in einem Blogbeitrag. Ein Frontradar soll sicherstellen, dass die Erkennung von Objekten auch bei schlechten Wetterverhältnissen wie Nebel oder starkem Regen möglich ist.

Anzeige

Nach Angaben von Tesla-Chef Elon Musk soll die neue Hardware in Verbindung mit einer verbesserten Software es ermöglichen, bereits Ende nächsten Jahres ohne einen Handgriff mit einem Tesla von einer Küste der USA zur anderen zu fahren. Musk machte keine Angaben, inwieweit dazu hochpräzise Karten genutzt werden sollen. Sensorbasierte Systeme stoßen in bestimmten Situationen wie Baustellen, engen Kurven und unklarer Fahrbahnmarkierung an ihre Grenzen.

Sicherheitsfeatures werden abgeschaltet

Zunächst werden die Besitzer solcher Fahrzeuge, zu denen auch das Model 3 gehört, allerdings zu unfreiwilligen Testfahrern. Denn Tesla will die neue Technik vorerst nicht aktivieren, sondern nur die Daten sammeln und analysieren. Mit Millionen von real gefahrenen Kilometern solle das System weiter kalibriert werden, "um bedeutende Verbesserungen von Sicherheit und Komfort zu erzielen". Mit anderen Worten: Tesla spart sich seine eigenen Testfahrten und lässt dies die Fahrer seiner Autos übernehmen. Statt "Schattenmodus", wie Musk es bezeichnet, wäre wohl "unbezahlter Testfahrt-Modus" die richtige Bezeichnung dafür.

Dafür müssen die Fahrer sogar gravierende Nachteile in Kauf nehmen. Denn das Unternehmen will vorübergehend wichtige Sicherheitsfeatures in diesen Fahrzeugen abschalten. Dazu zählt beispielsweise das Notbremssystem, das Auffahrunfälle verhindern soll. Aber auch die Kollisionswarnung, der Spurhalteassistent und der Abstandsregeltempomat werden deaktiviert. Später sollen die Kunden 8.000 Dollar bezahlen, wenn sie den neuen "Autopiloten" aktivieren wollen.

Kameras statt Radar und Laserscanner

Teslas Sensorkonzept unterscheidet sich dabei deutlich von dem anderer Hersteller. So setzt Daimler in seiner neuen E-Klasse deutlich mehr Radarsensoren statt der langsamen Ultraschallsensoren ein, wobei letztere zudem nur über eine geringere Reichweite verfügen. Googles selbstfahrende Autos sind hingegen wegen ihrer auffälligen Laserscanner auf dem Dach bekannt. Auch deutsche Hersteller gehen davon aus, im autonomen Verkehr innerhalb von Städten wohl Laserscanner einsetzen zu müssen. Selbst Musk hatte neulich auf die Vorteile der Radartechnik verwiesen. Denn im vergangenen Mai hatte die Fahrzeugkamera eines Tesla bei Gegenlicht einen Lkw-Anhänger nicht erkannt, so dass es zu einem tödlichen Unfall gekommen war.

Es ist aber durchaus möglich, dass die neuen Teslas auf Fernstraßen mit dem neuen Hard- und Softwarepaket vollautomatisiert fahren können. Die neue Mercedes E-Klasse verfügt je nach Ausstattung ebenfalls schon über die erforderliche Hardware. Bevor die entsprechende Software freigegeben wird, falls sie zur Verfügung steht, müssen aber noch die rechtlichen Voraussetzungen dafür geschaffen werden.

Die bisherige Hard- und Software der Tesla-Modelle ist noch nicht in der Lage, ein Fahrzeug ohne Eingreifen des Fahrers sicher auf Autobahnen zu navigieren. Vor allem in Baustellen oder bei fehlender Fahrbahnmarkierung verlieren die Fahrzeuge leicht die Spur. Aus diesem Grund drängt das Kraftfahrt-Bundesamt darauf, dass Tesla die Bezeichnung Autopilot für sein teilautomatisiertes Assistenzsystem nicht mehr benutzt. Die neue Technik lässt sich für die bereits verkauften Tesla-Modelle nicht mehr nachrüsten.


eye home zur Startseite
Dwalinn 09. Mai 2017

Eine 400¤ PS4 Pro nimmt der GTX 1070 durchaus marktteile weg.... auch wenn die PS4 Pro...

Bouncy 20. Okt 2016

Du Fuchs, du, da könnte selbst Sherlock neidisch werden bei der Beobachtungsgabe...

Paul86 20. Okt 2016

Dann schau mal in den Konfigurator auf der Seite von Tesla: Enhanced Autopilot für 6.600...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Köln
  2. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim
  3. TAIFUN Software AG, Raum Bayern
  4. Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. LG DSH7 Soundbar 129€)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Cool, was sich dieses Ministerium alles erlaubt...

    Yian | 16:39

  2. Re: Grüner Strom in Norwegen

    Rulf | 16:35

  3. Re: Achso

    Der Held vom... | 16:33

  4. Re: Längster Tunnel der Welt:

    Müllhalde | 16:08

  5. Re: Source-Engine schuld?

    Tigtor | 16:05


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel