Abo
  • IT-Karriere:

Achromatische Metaoberfläche: Ultradünne Linse für Datenbrillen und Objektive

Optische Antennen aus Silizium ermöglichen eine flache Linse mit einer hohen Qualität bei der Farbwiedergabe. Sie eignet sich unter anderem für Datenbrillen - weshalb Google sehr daran interessiert ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Achromatische Metaoberfläche: Google initiierte die Forschungsarbeit.
Achromatische Metaoberfläche: Google initiierte die Forschungsarbeit. (Bild: Patrice Genevet, Federico Capasso, Francesco Aieta/Harvard)

Flach, ultradünn und ohne chromatische Aberration: Forscher der Harvard-Universität haben eine neuartige Linse entwickelt, die künftig kleinere Objektive oder bessere Datenbrillen ermöglichen kann.

  • Vergleich des Brechungsverhaltens von herkömmlichen Linsen (links) und einer achromatischen Metaoberfläche. (Bild: Patrice Genevet, Federico Capasso, Francesco Aieta/Harvard)
Vergleich des Brechungsverhaltens von herkömmlichen Linsen (links) und einer achromatischen Metaoberfläche. (Bild: Patrice Genevet, Federico Capasso, Francesco Aieta/Harvard)
Stellenmarkt
  1. SULO Digital GmbH, Herford
  2. terranets bw GmbH, Lindorf bei Wendlingen/Kirchheim

Die Linse, achromatische Metaoberfläche genannt, besteht aus einem dünnen Träger aus Glas, auf dem winzige Antennen aus Silizium aufgebracht sind, die das Licht brechen. Die Antennen sind unterschiedlich beschaffen - jeweils für eine bestimmte Wellenlänge. Das gleicht die Unterschiede in der Brechung der Wellenlängen aus.

Bisher nur für eine Wellenlänge geeignet

Das war bislang die Schwäche flacher Linsen: Licht mit verschiedenen Wellenlängen reagiert unterschiedlich auf eine flache Oberfläche. Diese Linsen waren deshalb für breitbandiges Licht ungeeignet.

Die Art und Weise, wie das Licht gebrochen wird, lässt sich zudem vorher mit einem Algorithmus bestimmen. So könne beispielsweise eine Linse alle Farben auf einen einzigen Punkt fokussieren und so die chromatische Aberration ausgleichen, sagt Projektleiter Federico Capasso. Das mache die verschiedenen Linsen, die in herkömmlichen optischen Systemen zur Farbkorrektur eingebaut werden, überflüssig.

Vorarbeit aus dem Jahr 2012

Die achromatische Metaoberfläche, die die Forscher in der Fachzeitschrift Science beschreiben, beruht auf einer Linse, die Capasso und seine Kollegen 2012 vorgestellt hatten. Allerdings stellt sie einen großen Fortschritt dar: Die erste Linse funktionierte nur mit einer Wellenlänge.

Die neue Arbeit wurde von Google initiiert. Das Unternehmen hatte Capasso gefragt, ob er eine flache Linse für breitbandiges Licht entwickeln könne. Eine solche Linse könnte etwa für eine Datenbrille wie die Google Glass eingesetzt werden. Google hat kürzlich angekündigt, Google Glass grundlegend zu überarbeiten.

Die Entwicklung könnte Fortschritte vor allem bei der holographischen 3D-Darstellung oder der Augmented Reality bringen, sagt Capasso. Profitieren dürften davon aber auch andere Bereiche der optischen Industrie, etwa die Hersteller von Objektiven.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 169,90€ + Versand

Hotohori 20. Feb 2015

Dort kann man das prima per extra Filter rausrechnen lassen. Einzig die noch zu geringe...

Eheran 20. Feb 2015

Wenn ich mir die Streuung (insbesondere bei rot) anschaue, dann wird die deutlich...

SouThPaRk1991 20. Feb 2015

Jedoch zeigt sich bei einer Fresnel-Linse immer auch ein störendes Ringmuster, was...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /