Abo
  • Services:

Achromatische Metaoberfläche: Ultradünne Linse für Datenbrillen und Objektive

Optische Antennen aus Silizium ermöglichen eine flache Linse mit einer hohen Qualität bei der Farbwiedergabe. Sie eignet sich unter anderem für Datenbrillen - weshalb Google sehr daran interessiert ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Achromatische Metaoberfläche: Google initiierte die Forschungsarbeit.
Achromatische Metaoberfläche: Google initiierte die Forschungsarbeit. (Bild: Patrice Genevet, Federico Capasso, Francesco Aieta/Harvard)

Flach, ultradünn und ohne chromatische Aberration: Forscher der Harvard-Universität haben eine neuartige Linse entwickelt, die künftig kleinere Objektive oder bessere Datenbrillen ermöglichen kann.

  • Vergleich des Brechungsverhaltens von herkömmlichen Linsen (links) und einer achromatischen Metaoberfläche. (Bild: Patrice Genevet, Federico Capasso, Francesco Aieta/Harvard)
Vergleich des Brechungsverhaltens von herkömmlichen Linsen (links) und einer achromatischen Metaoberfläche. (Bild: Patrice Genevet, Federico Capasso, Francesco Aieta/Harvard)
Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Die Linse, achromatische Metaoberfläche genannt, besteht aus einem dünnen Träger aus Glas, auf dem winzige Antennen aus Silizium aufgebracht sind, die das Licht brechen. Die Antennen sind unterschiedlich beschaffen - jeweils für eine bestimmte Wellenlänge. Das gleicht die Unterschiede in der Brechung der Wellenlängen aus.

Bisher nur für eine Wellenlänge geeignet

Das war bislang die Schwäche flacher Linsen: Licht mit verschiedenen Wellenlängen reagiert unterschiedlich auf eine flache Oberfläche. Diese Linsen waren deshalb für breitbandiges Licht ungeeignet.

Die Art und Weise, wie das Licht gebrochen wird, lässt sich zudem vorher mit einem Algorithmus bestimmen. So könne beispielsweise eine Linse alle Farben auf einen einzigen Punkt fokussieren und so die chromatische Aberration ausgleichen, sagt Projektleiter Federico Capasso. Das mache die verschiedenen Linsen, die in herkömmlichen optischen Systemen zur Farbkorrektur eingebaut werden, überflüssig.

Vorarbeit aus dem Jahr 2012

Die achromatische Metaoberfläche, die die Forscher in der Fachzeitschrift Science beschreiben, beruht auf einer Linse, die Capasso und seine Kollegen 2012 vorgestellt hatten. Allerdings stellt sie einen großen Fortschritt dar: Die erste Linse funktionierte nur mit einer Wellenlänge.

Die neue Arbeit wurde von Google initiiert. Das Unternehmen hatte Capasso gefragt, ob er eine flache Linse für breitbandiges Licht entwickeln könne. Eine solche Linse könnte etwa für eine Datenbrille wie die Google Glass eingesetzt werden. Google hat kürzlich angekündigt, Google Glass grundlegend zu überarbeiten.

Die Entwicklung könnte Fortschritte vor allem bei der holographischen 3D-Darstellung oder der Augmented Reality bringen, sagt Capasso. Profitieren dürften davon aber auch andere Bereiche der optischen Industrie, etwa die Hersteller von Objektiven.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. 4,25€

Hotohori 20. Feb 2015

Dort kann man das prima per extra Filter rausrechnen lassen. Einzig die noch zu geringe...

Eheran 20. Feb 2015

Wenn ich mir die Streuung (insbesondere bei rot) anschaue, dann wird die deutlich...

SouThPaRk1991 20. Feb 2015

Jedoch zeigt sich bei einer Fresnel-Linse immer auch ein störendes Ringmuster, was...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /