Abo
  • Services:

Acer und Microsoft: Mixed Reality mit neuen 6DoF-Controllern für 400 US-Dollar

Die neuen Motion Controller sollen Microsofts Mixed-Reality-Plattform erweitern. Dieses Vorhaben kommt vor allem Endkunden entgegen, denen die Hololens zu teuer ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Acers Mixed-Reality-Set arbeitet mit einer VR-Brille.
Acers Mixed-Reality-Set arbeitet mit einer VR-Brille. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat die neuen Motion Controller für Mixed-Reality-Anwendungen vorgestellt. Die Controller brauchen keine besondere Sensor-Installation. Das Headset und seine Sensoren reichen in Verbindung mit den Sensoren der beiden 6DoF-Controller (Six Degrees of Freedom).

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, österreichische Alpenregion
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Gezeigt hat Microsoft das System auf seiner Entwicklerkonferenz Build 2017 in Seattle überraschenderweise nicht. Stattdessen wurden die regulären und recht teuren Hololens-Systeme präsentiert. Im Laufe der Demo war allerdings virtuell offenbar ein Anwender hinzugeschaltet worden, der die neuen Controller verwendete. Wie gut das funktioniert, ließ sich darüber jedoch nicht erkennen.

Das neue Set ist Teil von Microsofts Strategie, die Mixed-Reality-Plattform als ein System für Entwickler zu etablieren. Ob es wie bei der Hololens ein Augmented-Reality-Headset ist oder ein Virtual-Reality-System wie bei Acer, ist dabei nicht wichtig.

Acers Headset arbeitet mit zwei Displays mit 1.440 x 1.440 Pixeln mit einer Refreshrate von 90 Hertz. Der horizontale Blickbereich liegt laut Datenblatt bei 95 Grad. Das Kabel für die Verbindung hat vier Meter Länge.

Das Set soll für rund 400 US-Dollar verkauft werden. Wie üblich fehlen bei US-Preisen die Steuern, die sich von Bundesstaat zu Bundesstaat unterscheiden. Dies sind zunächst Entwickler-Systeme, die ab sofort vorbestellt werden können. Dort ist auch ein von den technischen Daten her sehr ähnliches HP-System gelistet - derzeit allerdings nur in den USA und in Kanada. Im Laufe der Feriensaison sollen die Geräte dann für alle Anwender verfügbar sein. Ob das auch für Europa gilt, ist noch unklar. Es sind aber laut Microsoft weitere Länder geplant.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /