Abo
  • IT-Karriere:

Acer Swift 5 und 3: Ein 15-Zoll-Notebook, das 990 Gramm wiegt

Acer macht das Swift 5 noch schlanker und steckt in das 14-Zoll-Gehäuse ein 15-Zoll-Panel. Dazu kommen Intels Whiskey-Lake-Neuzugänge der achten Generation. Das Swift 3 bleibt etwa gleich groß, bekommt aber ein LTE-Modem und eine Geforce-MX-150-Grafikeinheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Swift 5 wird mit schmaleren Rändern gebaut.
Das Swift 5 wird mit schmaleren Rändern gebaut. (Bild: Acer)

Acer hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 die neue Version seines Swift 5 vorgestellt. Das aktuelle Modell mit 15-Zoll-Panel ist im Vergleich zum Vorgänger kleiner und dünner und wiegt laut Hersteller 990 Gramm, die 14-Zoll-Version ist mit 970 Gramm noch einmal leichter. Außerdem verbaut Acer in der neuen Version des Notebooks Whiskey-Lake-Prozessoren von Intel - einen Core i5-8260U oder Core i7-8565U. Diese Chips werden zudem in der 14-Zoll-Variante des Notebooks und im 13,3 Zoll oder 14 Zoll großen Swift 3 genutzt, das Acer auf dem Ausstellungsbereich zeigt. Dieses wird es optional mit LTE-Modem geben.

Stellenmarkt
  1. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Frankfurt am Main
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Das Swift 5 ist laut Acer das "leichteste 15-Zoll-Notebook". Im Prinzip hat das Unternehmen in ein ähnlich großes Chassis im Vergleich zum Vorgänger ein 15-Zoll-Display mit Full-HD-IPS-Panel gesteckt. Dadurch sind die Displayränder mit 5,83 mm sehr dünn gehalten. Das Gehäuse ist mit einer Magnesium-Aluminium-Legierung überzogen, was die Haptik des Gerätes verbessern soll.

Neben den Whiskey-Lake-CPUs nutzt das Swift 5 bis zu 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und zwei 512-GByte-NVMe-SSDs in den dafür vorgesehen M.2-Slots. Es soll auch Varianten mit 1-TByte-Massenspeicher geben. An den Gehäuseseiten sind zwei USB-A-Anschlüsse mit USB-3.0-Geschwindigkeit (USB 3.1 Gen1). Einer davon kann als Ladebuchse im Standby-Modus verwendet werden. Dazu kommt ein USB-C-Port mit USB-3.1-Geschwindigkeit (USB 3.1 Gen2). An einen HDMI-Anschluss können externe Displays gekoppelt werden.

Swift 3 mit LTE und Nvidia-Grafik

Das Swift 5 nutzt eine 2x2-WLAN-Antenne und funkt nach 802.11ac. Die Akkulaufzeit soll bis zu 10 Stunden betragen und sinkt beim kleineren Modell auf acht Stunden. Das Swift 3 kann zusätzlich dazu mit einem LTE-Modem verkauft werden. Außerdem soll es eine Variante mit dediziertem Nvidia-Geforce-MX150-Grafikchip geben. Die Akkulaufzeit beläuft sich laut Hersteller auf maximal 12 Stunden.

  • Acer Swift 5 (Bild: Acer)
  • Acer Swift 5 (Bild: Acer)
  • Acer Swift 5 (Bild: Acer)
Acer Swift 5 (Bild: Acer)

Das Swift 5 mit 15-Zoll-Panel soll im europäischen Raum ab November 2018 verkauft werden. Es kostet 1.100 Euro. Die kleinere Version mit 14-Zoll-Diagonale gibt es ab September für 1.000 Euro. Das 13,3-Zoll-Swift 3 wird ab Oktober für 800 Euro verkauft. Das größere Pendant mit 14-Zoll-Bildschirm wird ab Januar 2019 verkauft und ebenfalls 800 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,25€
  2. 7,99€
  3. 19,95€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

Hotohori 30. Aug 2018

Ich würde sagen das hängt wie immer von den eigenen Anforderungen ab, was man mit dem...

Vinnie 30. Aug 2018

15 Zoll kann auch 14,2 sein und 14 Zoll kann auch 14,8 sein. Hersteller nehmen das nicht...


Folgen Sie uns
       


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /