Abo
  • Services:

Acer Swift 3: Erstes Notebook mit Ryzen Mobile im deutschen Handel

Acer hat das Swift 3 veröffentlicht, das erste Notebook mit AMDs neuen Ryzen Mobile alias Raven Ridge. Das 15,6-Zoll-Gerät ist mit 1080p-Bildschirm, Dualchannel-DDR4, SSD sowie USB-C gut ausgestattet und günstiger als das Intel-Pendant.

Artikel veröffentlicht am ,
Swift 3
Swift 3 (Bild: Acer)

Mit dem Acer Swift 3 ist in Deutschland das erste Notebook mit AMDs Ryzen Mobile verfügbar. Das Gerät wird in mehreren Modellvarianten angeboten, lieferbar ist es als SF315-41-R4W1 für 800 Euro. Die ähnlich ausgestattete Intel-Version mit Kaby-Lake-Dualcore kostet 900 Euro.

  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
  • Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
Präsentation von Raven Ridge (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Bosch Gruppe, Chemnitz

Das Swift 3 ist ein klassisches 15,6-Zoll-Laptop, kein Convertible oder Detachable. Es misst 371 x 255 x 19 mm bei 1,9 kg und erreicht damit typische Werte für ein solches Gerät. Das Display löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf und nutzt blickwinkelstabile IPS-Technik, es spiegelt und unterstützt kein Touch. Acer verbaut zwei USB-3.0-Typ-A-, eine USB-2.0-Typ-A- und eine USB-3.0-Typ-C-Buchse sowie HDMI 2.0a und einen SD-Kartenleser. Hinzu kommen Bluetooth 4.0 und ac-2x2-WLAN, der Akku weist 48 Wattstunden auf.

Alle bisher gelisteten Modelle nutzen 8 GByte DDR4-2133-Arbeitsspeicher (SO-DIMM) im Singlechannel-Betrieb, grundsätzlich ist aber auch Dualchannel möglich - wichtig für die volle Leistung der Grafikeinheit. Das günstigste Swift 3 (SF315-41-R4W1) nutzt eine 256 GByte große NVMe-PCIe-SSD im M.2-2280-Format und einen Ryzen Mobile 5 2500U mit Vega 8, im Notebook für 900 Euro (SF315-41-R4AE) stecken 512 GByte Flash-Speicher und ein Ryzen Mobile 7 2700U mit Vega 10. Zur TDP der Chips haben sich Acer und AMD im Vorfeld nicht geäußert, denkbar sind 25 Watt statt 15 Watt, da das Gerät ausreichend Platz für eine entsprechende Kühlung aufweist.

KerneL3$TaktiGPUSpeichercTDP
R7 2700U4 + SMT4 MByte2,2 bis 3,8 GHzVega M (10 CUs @ 1,3 GHz)DDR4-2400, DC12 bis 25 Watt
R5 2500U4 + SMT4 MByte2,0 bis 3,6 GHzVega M (8 CUs @ 1,1 GHz)DDR4-2400, DC12 bis 25 Watt
R3 2300U44 MByte2,0 bis 3,4 GHzVega M (6 CUs @ 1,1 GHz)DDR4-2400, DC12 bis 25 Watt
R3 2200U2 + SMT4 MByte2,5 bis 3,5 GHzVega M (3 CUs @ 1,1 GHz)DDR4-2400, DC12 bis 25 Watt
Spezifikationen von Ryzen Mobile 2000 (Raven Ridge)

Eine dritte Variante des Swift 3 (SF315-41G-R81H) kostet 1.000 Euro. Darin steckt ein Ryzen 7 2700U mit 8 GByte und 256er SSD sowie einer dedizierten Radeon RX 540. Wie viel schneller diese als die integrierte Vega 10 Mobile ist, muss sich noch zeigen. Beide GPUs haben 512 Rechenkerne, die Radeon RX 540 jedoch ein 128-Bit-Interface mit eigenem GDDR5-Videospeicher.

In einem ersten Vergleichstest zweier identischer HP-Notebooks mit Ryzen Mobile und Intels 8th Gen schnitt die AMD-Version sehr gut ab, zudem kostet sie weniger.

Nachtrag vom 20. Dezember 2017, 11:59 Uhr

Wir haben die Meldung mit neuen Informationen zum DDR4-Speicher und dem Gewicht aktualisiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

pica 21. Dez 2017

... und das Eurocom Laptop hat offizielle Linux Unterstützung.

Trockenobst 21. Dez 2017

Raven Ridge ist momentan mit dem 7-2700 das höchste der Gefühle. Man sieht auf den...

Trockenobst 21. Dez 2017

Erstens gibt es noch keine echten belastbaren Benchmarks (außer die Pre-Teile vom Envy...

rener 20. Dez 2017

Kann nur 120% zustimmen. Dieses Forum braucht +1 / Like Butons! ;-)

ArcherV 20. Dez 2017

Eh doch. Internet-Bestellung? Rückgaberecht. Im Laden kaufen? Vorher aufschrauben (mit...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /