• IT-Karriere:
  • Services:

Acer: Spielenotebook mit Drehdisplay und Kapsel für Spielehöhle

Das Acer Predator Triton 900 ist ein recht ungewöhnliches Gaming-Notebook mit einem drehbaren Display und mechanischer Tastatur. Noch ungewöhnlicher hingegen ist der Predator Thronos, eine Kapsel samt Stuhl und Platz für drei Monitore, die auf einem Motor und Vibrationsmechanik sitzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Predator Thronos kann mit einem Motor verstellt werden.
Der Predator Thronos kann mit einem Motor verstellt werden. (Bild: Acer)

Acer hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 in Berlin einige kuriose Produkte für Gamer vorgestellt: Darunter befinden sich das Convertible-Notebook Predator Triton 900 und der Gaming-Stuhl Predator Thronos. Wie für Predator-Produkte typisch, sind auch diese wieder in einer aggressiven und beleuchteten Optik gehalten.

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Das Besondere am Predator Triton 900 ist das Displayscharnier: Die zwei Arme halten das Display fest und ermöglichen ein Rotieren des Bildschirms um 360 Grad. Das Scharnier besteht aus einem einzelnen Stück Aluminium. Dadurch sieht das Notebook sehr massig aus. Viele Details zur Hardware sind bisher nicht bekannt. Die Unterstützung von G-Sync lässt aber vermuten, dass das Notebook eine dedizierte Nvidia-Grafikkarte verwendet. Es verfügt über einen 15,6-Zoll-Bildschirm mit Touchscreen und einer 4K-Auflösung. Das Panel ist nicht enstpiegelt und hat auf der Pressekonferenz das Bühnenlicht stark reflektiert.

  • Acer Predator Triton 900 (Bild: Acer)
  • Die vierte Generation der Lüfter (Bild: Acer)
  • Acer Predator Thronos (Bild: Acer)
  • Acer Predator Thronos (Bild: Acer)
Acer Predator Triton 900 (Bild: Acer)

Außerdem hat Acer seine Lüfter weiterentwickelt, die auch im Triton 900 verwendet werden: Aeroblade 3D der vierten Generation. Deren Finnen haben eine Einkerbung an der Spitze, die die Lautstärke verringern soll. Das Vorbild dieses Designs sind Eulen. Das Notebook nutzt zudem eine mechanische Tastatur, die am unteren Rand des Gehäuses anfängt. Das Touchpad ist rechts neben der Tastatur zu finden. Es soll auch einen virtuellen Nummernblock einblenden können.

Ein Stuhl für die Gaming-Höhle

Ein weiteres Kuriosum auf der Messe ist der Predator Thronos, der für Gaming-Höhlen ausgelegt sein soll. Dabei handelt es sich um eine Kapsel, in die ein Sitz und Ablagen für Maus und Tastatur eingebaut sind. Vor dem Spieler lassen sich zudem bis zu drei 27-Zoll-Monitore aufhängen. Das Konstrukt sitzt auf einem Motor, der den Spieler samt Hardware drehen kann. Verschiedene Vibrationsmotoren sollen für ein noch realistischeres Force Feedback sorgen. Auf der Rückseite ist Platz für einen Gaming-PC, laut Acer am liebsten ein Predator-PC.

Zu beiden Produkten sind bisher keine Preise und Verfügbarkeitsdaten bekannt. Der ungewöhnliche Formfaktor des Predator Triton 900 macht es sicherlich auch ziemlich teuer. Ein vergleichbarer Gaming-Stuhl wie der Emperor Chair kostet bereits mit weniger Ausstattung etwa 7.000 Euro. Der Predator Thronos ist wahrscheinlich noch etwas teurer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Vollstrecker 29. Aug 2018

https://www.youtube.com/watch?v=urrow1AV8dE Sowas ist viel cooler.

Runaway-Fan 29. Aug 2018

Also ist es nicht schade, dass es mir vermutlich zu teuer sein dürfte. Aber Geschmäcker...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /