Abo
  • IT-Karriere:

Acer Revo One angeschaut: Mini-PC mit Broadwell und drei HDD-Slots für 270 Euro

Ein neues Mitglied der Revo-Familie von Acer lässt sich leicht aufrüsten. Wer will, kann bis zu zwei zusätzliche Festplatten mit ein paar Handgriffen im Minirechner installieren. Bei der Einstiegskonfiguration sollten Anwender jedoch aufpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Acers Revo One RL85 lässt sich leicht öffnen.
Acers Revo One RL85 lässt sich leicht öffnen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

In dem neuen Minirechner Revo One verbaut Acer Intels aktuelle Broadwell-Generation in Form eines Celeron, Core i3-5xxx oder Core i5-5xxx. Das Besondere sind die Festplatten. Nicht auswechselbar ist die zentrale Festplatte, die 2 TByte Kapazität hat und im 2,5-Zoll-Format vorliegt. Der Revo One hat allerdings noch zwei weitere Schächte in dem Gehäuse. Der Austausch ist denkbar einfach. Mit einem Stift drückt der Anwender eine kleine Federung ein und kann so das Gehäuse öffnen. Die Festplattenrahmen sind ebenfalls mit einem Klickmechanismus gesichert. Nur das Hereinschrauben der Festplatten in den Rahmen sollte man durchführen, auch wenn sich für eilige Anwender sicher auch die lose Installation anbietet. Bis zu 2 TByte große Festplatten passen in die Rahmen, was auf eine maximale Bauhöhe von 12,5 mm hindeutet. Bei der Begutachtung war zumindest noch etwas Platz oberhalb einer 9-mm-Festplatte vorhanden.

  • Der Revo One... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... kann mit einem einfachen Druck und einem Stift geöffnet werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Festplatte in der Mitte ist nicht zu sehen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • An den Rändern gibt es zwei weitere Schächte für 2,5-Zoll-Festplatten mit SATA-Anschluss. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hier ist der Rahmen... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... im System eingeklickt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Acers Revo One wird es nicht nur in weißer, sondern auch in schwarzer Farbe geben. (Bild: Acer)
  • Revo One (Bild: Acer)
  • Revo One (Bild: Acer)
Der Revo One... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Für das Netzteil reichte der Platz im Gehäuse nicht. Es muss extern betrieben werden. Leider konnten wir uns dieses noch nicht anschauen. Laut Acer bleibt das Gehäuse zudem kühl genug, um einen leisen Betrieb zu gewährleisten. Als Zubehör, das je nach Modell variiert, liegen Tastatur, Maus oder eine Fernbedienung bei. Zudem lässt sich das Gerät auch per Android-App steuern. Insbesondere beim Betrieb am Fernseher bietet sich das an.

HDMI- und Displayport für 4K-Bildschirme

Dafür bietet das Gerät zwei Anschlüsse: HDMI oder Mini-Displayport mit maximal 3.840 x 2.160. Weitere Anschlüsse beinhalten USB-3.0- und 2.0-Buchsen sowie Ethernet und 3,5-mm-Klinke. Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n/ac unterstützt der Revo One ebenfalls.

Acers Revo One RL85 soll im Laufe des ersten Quartals 2015 in Deutschland verfügbar sein. Der Einstiegspreis liegt bei 270 Euro. Diese Konfiguration wird jedoch nicht jedem gefallen, denn hier verbaut Acer nur 2 GByte RAM, der sich offiziell nicht austauschen lässt. Unklar ist derzeit, ob der Speicher verlötet ist. Wer mit dem Windows-8.1-System mehr machen möchte, sollte zu einem Modell mit 4 oder 8 GByte Speicher greifen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)

User_x 09. Jan 2015

naja kastriert, wenn man den hardware erwartungen von vm nicht entgegenkommt. hatte...

Little_Green_Bot 08. Jan 2015

Die Optik ist gut, bei der Kühlung bin ich skeptisch.

Little_Green_Bot 08. Jan 2015

Dann ist alles OK. :)

ilja 08. Jan 2015

Mit 8GB RAM und drei 2-Terrabyten Platten sollte das doch eine hübsche Maschine für...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /