Abo
  • Services:

Acer Revo Build ausprobiert: Ein Mini-PC wie ein Duplo-Turm

Durch Stapeln kann das Acer Revo Build erweitert werden. Es ist nämlich ein modularer Mini-PC. Wir haben das Gerät ausprobiert und sehen es eher skeptisch.

Artikel von veröffentlicht am
Acer Revo Build
Acer Revo Build (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Kleinkinder bauen oft mit den quadratischen Duplo-Steinen Türme - Stein für Stein setzen sie die einzelnen Blöcke aufeinander. Und genauso funktioniert auch Acers Revo Build, ein Mini-PC, der mit quadratischen Modulen Stück für Stück erweitert werden kann. Ganz ohne Schrauben und damit ohne Werkzeug können Einheiten hinzugefügt werden, sie werden nämlich über Magnete zusammengehalten. Wir haben den Stapel-PC ausprobiert.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. d.velop AG, Gescher

Die Grundlage des Revo Build bildet ein NUC-ähnlicher Mini-PC, in dem neben Pentium- oder Celeron-Prozessor auf Braswell-Basis und bis zu 8 GByte Arbeitsspeicher auch ein 2,5-Zoll-Laufwerk verbaut ist. Ob es eine SSD oder eine Festplatte wird, steht aktuell noch nicht fest. Die Basiseinheit kann auch ohne irgendwelche Erweiterungen betrieben werden.

Diese werden einfach auf die Basiseinheit über magnetische Federkontakte angesteckt. Das kann eine portable Festplatte sein, die noch zusätzlich einen Micro-USB-Anschluss besitzt, um auch mit anderen Geräten verwendet werden zu können, ein sogenannter Voice-Block mit eingebauten Boxen und Mikrofon sowie einem Kopfhörerverstärker. Ein Modul für drahtloses Aufladen von Mobilgeräten gibt es ebenfalls, das auch als Powerbank genutzt werden kann. Um den PC im Akkubetrieb zu nutzen, ist sie nicht stark genug.

Die genannten Module können einfach im laufenden Betrieb abgenommen oder angesteckt werden, da sie über USB angebunden sind. Bei uns klappte das immer ohne Probleme.

Interessant ist die Grafikerweiterung: eine etwas größere Box, die an der Unterseite der Basiseinheit angesteckt wird. Anders als die anderen Module ist sie nämlich über PCIe angebunden; ob über die vollen 16 Lanes, konnte uns Acer nicht sagen. Auch ist das Modul nicht magnetisch angebunden, sondern wird mit Hilfe eines Schiebemechanismus fixiert. In dem Modul soll eine mobile AMD-GPU verbaut werden, welche, ist noch nicht bekannt. Auch konnte Acer auf der Messe noch kein funktionierendes Modul zeigen. Anders als die anderen Module benötigt die Grafikbox ein externes Netzteil.

Mit weiteren Modulen wird das Stapelkonzept sicherlich interessanter. Ein Projektormodul ist etwa geplant und noch weitere, etwas experimentellere Boxen, zu denen Acer noch nichts sagen wollte.

Noch nicht überzeugend

Ein richtiges Einsatzgebiet sehen wir für den Mini-PC aber noch nicht. Die Module schaffen nur bedingt einen Mehrwert zur Basiseinheit. Die bisherigen Module sind bis auf die Grafikbox einfache USB-Geräte, die einfach durch Drauflegen angeschlossen werden. Und auch die Grafikbox ist nicht sehr sinnvoll: Die integrierten Grafikchips reichen für den Mini-PC vollkommen aus, eine bessere Grafikkarte bringt durch die schwachen Prozessoren kaum etwas. Zum Spielen sind die Braswell-Intel-CPUs nur bedingt geeignet.

Attraktiv wäre tatsächlich ein PC, bei dem die einzelnen Komponenten wie Arbeitsspeicher, Prozessor und Grafikeinheit in jeweils einem Modul sind und einfach ausgetauscht werden können. Ein solches Konzept zeigte Razer bereits auf der CES 2014.

Der modulare PC soll in Europa ab Oktober 2015 zu Preisen ab 200 Euro verfügbar sein. Wie teuer die Module sein werden, sagte Acer nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)
  4. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Anonymer Nutzer 25. Sep 2015

Es geht hier nicht um High End, sondern es wird eine AMD GPU verbaut. Es soll einfach...

Anonymer Nutzer 25. Sep 2015

Module müssen nicht geschraubt werden und man legt sie einfach drauf. Keinerlei Gefahr...

Anonymer Nutzer 25. Sep 2015

Ich liebe solche nervigen Antworten -.- Die Leute die danach fragen brauchen/wollen...

Anonymer Nutzer 25. Sep 2015

Also mein Acer Notebook (7740G oder irgendwie sowas) war prima zum gamen und der Kühler...

EynLinuxMarc 13. Sep 2015

UND jedes teil braucht ein Netzteil sehe ich gerade Lenovo. ^^


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /