Acer Revo Build ausprobiert: Ein Mini-PC wie ein Duplo-Turm

Durch Stapeln kann das Acer Revo Build erweitert werden. Es ist nämlich ein modularer Mini-PC. Wir haben das Gerät ausprobiert und sehen es eher skeptisch.

Artikel von veröffentlicht am
Acer Revo Build
Acer Revo Build (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Kleinkinder bauen oft mit den quadratischen Duplo-Steinen Türme - Stein für Stein setzen sie die einzelnen Blöcke aufeinander. Und genauso funktioniert auch Acers Revo Build, ein Mini-PC, der mit quadratischen Modulen Stück für Stück erweitert werden kann. Ganz ohne Schrauben und damit ohne Werkzeug können Einheiten hinzugefügt werden, sie werden nämlich über Magnete zusammengehalten. Wir haben den Stapel-PC ausprobiert.

Die Grundlage des Revo Build bildet ein NUC-ähnlicher Mini-PC, in dem neben Pentium- oder Celeron-Prozessor auf Braswell-Basis und bis zu 8 GByte Arbeitsspeicher auch ein 2,5-Zoll-Laufwerk verbaut ist. Ob es eine SSD oder eine Festplatte wird, steht aktuell noch nicht fest. Die Basiseinheit kann auch ohne irgendwelche Erweiterungen betrieben werden.

Diese werden einfach auf die Basiseinheit über magnetische Federkontakte angesteckt. Das kann eine portable Festplatte sein, die noch zusätzlich einen Micro-USB-Anschluss besitzt, um auch mit anderen Geräten verwendet werden zu können, ein sogenannter Voice-Block mit eingebauten Boxen und Mikrofon sowie einem Kopfhörerverstärker. Ein Modul für drahtloses Aufladen von Mobilgeräten gibt es ebenfalls, das auch als Powerbank genutzt werden kann. Um den PC im Akkubetrieb zu nutzen, ist sie nicht stark genug.

Die genannten Module können einfach im laufenden Betrieb abgenommen oder angesteckt werden, da sie über USB angebunden sind. Bei uns klappte das immer ohne Probleme.

Interessant ist die Grafikerweiterung: eine etwas größere Box, die an der Unterseite der Basiseinheit angesteckt wird. Anders als die anderen Module ist sie nämlich über PCIe angebunden; ob über die vollen 16 Lanes, konnte uns Acer nicht sagen. Auch ist das Modul nicht magnetisch angebunden, sondern wird mit Hilfe eines Schiebemechanismus fixiert. In dem Modul soll eine mobile AMD-GPU verbaut werden, welche, ist noch nicht bekannt. Auch konnte Acer auf der Messe noch kein funktionierendes Modul zeigen. Anders als die anderen Module benötigt die Grafikbox ein externes Netzteil.

Mit weiteren Modulen wird das Stapelkonzept sicherlich interessanter. Ein Projektormodul ist etwa geplant und noch weitere, etwas experimentellere Boxen, zu denen Acer noch nichts sagen wollte.

Noch nicht überzeugend

Ein richtiges Einsatzgebiet sehen wir für den Mini-PC aber noch nicht. Die Module schaffen nur bedingt einen Mehrwert zur Basiseinheit. Die bisherigen Module sind bis auf die Grafikbox einfache USB-Geräte, die einfach durch Drauflegen angeschlossen werden. Und auch die Grafikbox ist nicht sehr sinnvoll: Die integrierten Grafikchips reichen für den Mini-PC vollkommen aus, eine bessere Grafikkarte bringt durch die schwachen Prozessoren kaum etwas. Zum Spielen sind die Braswell-Intel-CPUs nur bedingt geeignet.

Attraktiv wäre tatsächlich ein PC, bei dem die einzelnen Komponenten wie Arbeitsspeicher, Prozessor und Grafikeinheit in jeweils einem Modul sind und einfach ausgetauscht werden können. Ein solches Konzept zeigte Razer bereits auf der CES 2014.

Der modulare PC soll in Europa ab Oktober 2015 zu Preisen ab 200 Euro verfügbar sein. Wie teuer die Module sein werden, sagte Acer nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 25. Sep 2015

Es geht hier nicht um High End, sondern es wird eine AMD GPU verbaut. Es soll einfach...

Anonymer Nutzer 25. Sep 2015

Module müssen nicht geschraubt werden und man legt sie einfach drauf. Keinerlei Gefahr...

Anonymer Nutzer 25. Sep 2015

Ich liebe solche nervigen Antworten -.- Die Leute die danach fragen brauchen/wollen...

Anonymer Nutzer 25. Sep 2015

Also mein Acer Notebook (7740G oder irgendwie sowas) war prima zum gamen und der Kühler...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Smartphone: Nothing Phone (1) bekommt einen Nachfolger
    Smartphone
    Nothing Phone (1) bekommt einen Nachfolger

    Carl Pei hat in einem Interview das Nothing Phone (2) angekündigt: Im Laufe des Jahres 2023 soll es erscheinen und im Premiumsegment angesiedelt sein.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /