Abo
  • Services:

Acer-Projektor K335: Lichtstarker LED-Projektor im kompakten Format

Acer hat mit dem K335 einen DLP-Projektor mit 1.000 ANSI-Lumen vorgestellt, der über einen Mobile High-Definition Link (MHL) samt HDMI-Anschluss verfügt. Das Gerät wiegt 1,3 kg und misst 232 x 166 x 46,3 mm.

Artikel veröffentlicht am ,
Acer K335
Acer K335 (Bild: Acer)

Acers neuer DLP-Projektor ist für Präsentationen gedacht und erreicht eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Die Beleuchtung übernehmen LEDs, die eine Haltbarkeit von rund 30.000 Stunden aufweisen sollen. Das wären bei vierstündigem täglichem Betrieb rund 20 Jahre. Dann dürfte der Projektor sowieso längst alt sein.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Mit dem Beamer lassen sich Projektionen mit Diagonalen von 76 bis 254 cm an die Wand werfen, wobei Abstände zwischen 0,9 und 3 Metern erforderlich sind. Acer gibt eine maximale Helligkeit von 1.000 ANSI-Lumen und ein Kontrastverhältnis von 10.000:1 an. Der Projektor kann, sofern das mobile Endgerät über einen entsprechenden Anschluss verfügt, per Mobile High-Definition Link (MHL) mit dem Projektor verbunden werden. Natürlich ist auch ein Anschluss mit normalem HDMI möglich. Die Lautstärke gibt Acer mit 33 dB(A) bei voller Helligkeit und 29 dB(A) im lichtreduzierten Eco-Modus an.

Optional ist auch ein Wireless-Dongle für MHL erhältlich, mit dem mittels Miracast-kompatiblen Endgeräten drahtlos Bilder und Videos zum Projektor gestreamt werden können. Für die Tonwiedergabe steht ein 3-Watt-Lautsprecher zur Verfügung. Alternativ lassen sich Boxen anschließen. Wer will, kann auch einen USB-Stick an den Projektor anschließen beziehungsweise eine SD-Karte einstecken und Office-Dateien, JPGs, Videos und PDFs anzeigen, ohne dass dafür ein Rechner angeschlossen werden muss. Auch ein interner Speicher von 1 GByte steht dafür zur Verfügung.

Der Acer K335 soll rund 1.000 Euro kosten und ab sofort erhältlich sein. Im Lieferumfang sind neben einer Fernbedienung ein VGA- und ein Composite-Kabel enthalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ + 1,99€ Versand
  2. 55€ + 1,99€ Versand
  3. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Neuro-Chef 14. Aug 2013

lol

Berlinlowa 14. Aug 2013

Ich habe vor kurzem mehrere LED Beamer (mit je 700 Lumen, Asus B1M und LG PA70G) und...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /