Abo
  • Services:
Anzeige
Der Predator XB280HK
Der Predator XB280HK (Bild: Acer)

Acer Predator XB280HK: Erster 4K-Monitor mit G-Sync für 600 Euro

Schon bald will Acer den ersten PC-Monitor mit UHD-Auflösung und Nvidias G-Sync-Technik auf den deutschen Markt bringen. Das günstige TN-Display ist für das Spielen in besonders dunklen Umgebungen optimiert.

Anzeige

Während andere Monitorhersteller mit besonders hohen Maximalhelligkeiten beeindrucken wollen, stellt Acer bei seinem Predator XB280HK dessen Dunkelheit heraus: Nicht nur auf 30 Prozent, sondern auf 15 Prozent lässt sich die Helligkeit zurückdrehen. Das soll auch Spielen in völlig dunkler Umgebung erträglich machen. Einen Messwert zu den so erreichbaren Candela pro Quadratmeter hat das Unternehmen aber bisher noch nicht mitgeteilt.

Dafür überzeugen die anderen Daten: Zwar ist zum UVP von 600 Euro nur ein TN-Panel zu erwarten, es wartet bei 28 Zoll Diagonale aber mit 3.840 x 2.160 Pixeln auf. Der Halter des Displays weist zahlreiche Schwenk- und Neigemöglichkeiten auf, zudem kann das Panel als Pivot ins Hochformat gedreht werden. Angaben zum abgedeckten Farbraum macht Acer nicht, so dass der Monitor sich wohl kaum für professionelle Bildbearbeitung eignen wird -schließlich ist er primär fürs Spielen ausgelegt.

  • Der Acer Predator XB280HK mit 4K-Auflösung und G-Sync. (Bilder: Acer)
  • Der Acer Predator XB280HK mit 4K-Auflösung und G-Sync. (Bilder: Acer)
  • Der Acer Predator XB280HK mit 4K-Auflösung und G-Sync. (Bilder: Acer)
  • Der Acer Predator XB280HK mit 4K-Auflösung und G-Sync. (Bilder: Acer)
  • Der Acer Predator XB280HK mit 4K-Auflösung und G-Sync. (Bilder: Acer)
  • Der Acer Predator XB280HK mit 4K-Auflösung und G-Sync. (Bilder: Acer)
  • Der Acer Predator XB280HK mit 4K-Auflösung und G-Sync. (Bilder: Acer)
Der Acer Predator XB280HK mit 4K-Auflösung und G-Sync. (Bilder: Acer)

Dabei kann Nvidias G-Sync für flüssigere Darstellungen sorgen, indem die Bilder nicht abhängig von einer festen Wiederholrate des Displays sofort ausgegeben werden, wenn sie fertig berechnet sind. In der nativen 4K-Auflösung ist dafür eine sehr schnelle Grafikkarte, besser noch eine Dual-GPU-Lösung nötig, wenn grafisch sehr anspruchsvolle Titel nicht ruckeln sollen. Ab einer Geforce GTX 650 Ti unterstützen Nvidia-Karten G-Sync, AMDs Radeons sind nicht kompatibel.

Mehrere PCs können nur schwer am neuen Acer genutzt werden, denn der Monitor besitzt nur einen einzigen Bildeingang, der als Displayport 1.2 ausgeführt ist. Immerhin besitzt das Gerät noch einen Hub nach USB 3.0 mit vier Ausgängen - wir hätten stattdessen mehr Bildeingänge bevorzugt, denn diese kann man anders als einen USB-Hub nicht einzeln kaufen. Ende September soll der 4K-Monitor verfügbar sein.


eye home zur Startseite
Poison Nuke 16. Aug 2014

das musst du mir mal sinnvoll erklären... Testaufbau und kein Kabelverhau ohne KVM...

Lala Satalin... 15. Aug 2014

Über DisplayPort sollte das problemlos möglich sein. Ich finde DP sollte HDMI bei PC's...

Lala Satalin... 15. Aug 2014

Komisch, dass mein NEC MultiSync EA244WMi 5ms hat... Aber na ja.

Neuro-Chef 15. Aug 2014

Ich bin nur der Meinung, dass es mehr anstrengt. Mir geht es jedenfalls so. Früher habe...

Ach 15. Aug 2014

Ihr habts gehört, ist alles Schrott! Also komm ja keiner auf die dumme Idee jemals...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VSA GmbH, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  4. Carl Büttner GmbH & Co. KG, Bremen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Wie viele Akkus sitzen im Vorderwagen?

    Sergeij2000 | 22:16

  2. Re: Leistung fürs Geld oder gar dauerhaft...

    My1 | 22:15

  3. Re: Katastrophale UX

    stiGGG | 22:14

  4. Re: OT: Golem-Werbung

    blaub4r | 22:11

  5. Re: Asse 2.0

    plutoniumsulfat | 22:07


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel