Abo
  • Services:
Anzeige
Predator Triton 700
Predator Triton 700 (Bild: Acer)

Acer Predator Triton 700: Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

Predator Triton 700
Predator Triton 700 (Bild: Acer)

Das Predator Triton 700 ist ein 15,6-Zoll-Spiele-Notebook mit aktueller Kaby-Lake- sowie Pascal-Hardware und Schnittstellen wie Thunderbolt 3. Neben der ungewöhnlichen Position der Peripherie sorgt ein großes Glasfenster für Einblick.

Acer hat in New York eine Vielzahl neuer Geräte vorgestellt, darunter ein Gaming-Notebook namens Predator Triton 700. Hierbei handelt es sich um ein Modell im 15,6-Zoll-Formfaktor und somit um ein Desktop-Replacement. Das Gewicht des aus Aluminium gefertigten Predators fällt mit 2,6 Kilogramm recht niedrig aus, und mit 18,9 mm ist es auch ziemlich flach. Acer verbaut ein 1080p-Display mit IPS-Technik, das jedoch Nvidias G-Sync nicht unterstützt.

Anzeige
  • Predator Triton 700 (Bild: Acer)
  • Predator Triton 700 (Bild: Acer)
  • Predator Triton 700 (Bild: Acer)
Predator Triton 700 (Bild: Acer)

Die mechanische Tastatur ist RGB-beleuchtet und nimmt die vordere Hälfte des Korpus ein. Die Lichteffekte sind per Acer-Software anpassbar. Oberhalb des Keyboards sitzt ein großes Fenster, durch das die beiden Lüfter und die Heatpipe-Kühlkonstruktion zu sehen sind. Das Gorilla-Glas stellt gleichzeitig auch das Clickpad des Predator Triton 700 dar. Ob das eine bessere Position darstellt als unterhalb der Tastatur, konnten wir nicht ausprobieren.

Mit Thunderbolt 3, zwei USB-3.0-Ports, einem HDMI-2.0-Ausgang, einem Displayport 1.4 und Ethernet-Gigabit fällt die Schnittstellenausstattung recht umfangreich aus. Bei der Hardware verbaut Acer das, was zu erwarten war: Der Hersteller spricht von starken Prozessoren aus Intels siebter Generation, weshalb es sich um Modelle wie dem Core i7-7700HQ handeln dürfte. Die werden mit bis zu 32-GByte-DDR4-Arbeitsspeicher kombiniert. Bei der Grafikeinheit setzt Acer auf Geforce-GTX-Varianten von Nvidia.

Uns liegen jedoch bisher keine Informationen vor, ob es sich um eine Geforce GTX 1050 (Ti), um eine Geforce GTX 1060, um eine Geforce GTX 1070 oder um eine Geforce GTX 1080 handelt. Weil Acer auch zwei NVMe-SSDs im Raid 0 verbaut und der vorläufige Preis des Predator Triton 700 für den EMEA-Raum bei 3.400 Euro liegt, gehen wir von einer Geforce GTX 1070/1080 aus. Das Gaming-Notebook soll ab August 2017 verfügbar sein. Konkrete Informationen für den deutschen Markt möchte Acer später liefern.


eye home zur Startseite
Kasimir 28. Apr 2017

dafür hat man garkeine handballenauflage mehr, ... hätten sie lieber dar 10er feld...

Themenstart

ms (Golem.de) 28. Apr 2017

2,6 kg für ein Notebook mit GTX 1080 ist ziemlich leicht.

Themenstart

chewbacca0815 28. Apr 2017

Bezieht sich vermutlich eher auf das Innenleben als auf die Größe. Aber stimmt schon...

Themenstart

Mithrandir 27. Apr 2017

Vermutung: - Marketing: "Wir brauchen etwas, das uns von der Konkurrenz abhebt...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. equensWorldline GmbH, Aachen
  3. Ratbacher GmbH, Hamburg
  4. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Bessere Variante, da mit Android: Onyx Boox...

    cyberdynesystems | 05:43

  2. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    cyberdynesystems | 05:39

  3. Re: Die cryengine ist nichts besonderes mehr.

    R3VO | 04:33

  4. Re: Alternativen?

    Gandalf2210 | 04:31

  5. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel