Abo
  • Services:
Anzeige
Predator Triton 700
Predator Triton 700 (Bild: Acer)

Acer Predator Triton 700: Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

Predator Triton 700
Predator Triton 700 (Bild: Acer)

Das Predator Triton 700 ist ein 15,6-Zoll-Spiele-Notebook mit aktueller Kaby-Lake- sowie Pascal-Hardware und Schnittstellen wie Thunderbolt 3. Neben der ungewöhnlichen Position der Peripherie sorgt ein großes Glasfenster für Einblick.

Acer hat in New York eine Vielzahl neuer Geräte vorgestellt, darunter ein Gaming-Notebook namens Predator Triton 700. Hierbei handelt es sich um ein Modell im 15,6-Zoll-Formfaktor und somit um ein Desktop-Replacement. Das Gewicht des aus Aluminium gefertigten Predators fällt mit 2,6 Kilogramm recht niedrig aus, und mit 18,9 mm ist es auch ziemlich flach. Acer verbaut ein 1080p-Display mit IPS-Technik, das jedoch Nvidias G-Sync nicht unterstützt.

Anzeige
  • Predator Triton 700 (Bild: Acer)
  • Predator Triton 700 (Bild: Acer)
  • Predator Triton 700 (Bild: Acer)
Predator Triton 700 (Bild: Acer)

Die mechanische Tastatur ist RGB-beleuchtet und nimmt die vordere Hälfte des Korpus ein. Die Lichteffekte sind per Acer-Software anpassbar. Oberhalb des Keyboards sitzt ein großes Fenster, durch das die beiden Lüfter und die Heatpipe-Kühlkonstruktion zu sehen sind. Das Gorilla-Glas stellt gleichzeitig auch das Clickpad des Predator Triton 700 dar. Ob das eine bessere Position darstellt als unterhalb der Tastatur, konnten wir nicht ausprobieren.

Mit Thunderbolt 3, zwei USB-3.0-Ports, einem HDMI-2.0-Ausgang, einem Displayport 1.4 und Ethernet-Gigabit fällt die Schnittstellenausstattung recht umfangreich aus. Bei der Hardware verbaut Acer das, was zu erwarten war: Der Hersteller spricht von starken Prozessoren aus Intels siebter Generation, weshalb es sich um Modelle wie dem Core i7-7700HQ handeln dürfte. Die werden mit bis zu 32-GByte-DDR4-Arbeitsspeicher kombiniert. Bei der Grafikeinheit setzt Acer auf Geforce-GTX-Varianten von Nvidia.

Uns liegen jedoch bisher keine Informationen vor, ob es sich um eine Geforce GTX 1050 (Ti), um eine Geforce GTX 1060, um eine Geforce GTX 1070 oder um eine Geforce GTX 1080 handelt. Weil Acer auch zwei NVMe-SSDs im Raid 0 verbaut und der vorläufige Preis des Predator Triton 700 für den EMEA-Raum bei 3.400 Euro liegt, gehen wir von einer Geforce GTX 1070/1080 aus. Das Gaming-Notebook soll ab August 2017 verfügbar sein. Konkrete Informationen für den deutschen Markt möchte Acer später liefern.


eye home zur Startseite
Kasimir 28. Apr 2017

dafür hat man garkeine handballenauflage mehr, ... hätten sie lieber dar 10er feld...

Themenstart

ms (Golem.de) 28. Apr 2017

2,6 kg für ein Notebook mit GTX 1080 ist ziemlich leicht.

Themenstart

chewbacca0815 28. Apr 2017

Bezieht sich vermutlich eher auf das Innenleben als auf die Größe. Aber stimmt schon...

Themenstart

Mithrandir 27. Apr 2017

Vermutung: - Marketing: "Wir brauchen etwas, das uns von der Konkurrenz abhebt...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Nash Direct GmbH / Harvey Nash Group, Essen, Köln, Frankfurt oder Hannover
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. via Harvey Nash GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 133,95€ (Vergleichspreis ab 181,90€)
  2. 79,90€ statt 124,90€
  3. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Re: Was das für die Meinungsfreiheit bedeutet...

    HowlingMadMurdock | 07:16

  2. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    NuTSkuL | 07:13

  3. Re: Ist doch ganz einfach ...

    NaruHina | 06:59

  4. Re: Die Lösung des Problems:

    NaruHina | 06:51

  5. Re: Leider noch ein bisschen mit Vorsicht zu genießen

    Squirrelchen | 05:53


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel