• IT-Karriere:
  • Services:

Acer Predator Triton 700: Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

Das Predator Triton 700 ist ein 15,6-Zoll-Spiele-Notebook mit aktueller Kaby-Lake- sowie Pascal-Hardware und Schnittstellen wie Thunderbolt 3. Neben der ungewöhnlichen Position der Peripherie sorgt ein großes Glasfenster für Einblick.

Artikel veröffentlicht am ,
Predator Triton 700
Predator Triton 700 (Bild: Acer)

Acer hat in New York eine Vielzahl neuer Geräte vorgestellt, darunter ein Gaming-Notebook namens Predator Triton 700. Hierbei handelt es sich um ein Modell im 15,6-Zoll-Formfaktor und somit um ein Desktop-Replacement. Das Gewicht des aus Aluminium gefertigten Predators fällt mit 2,6 Kilogramm recht niedrig aus, und mit 18,9 mm ist es auch ziemlich flach. Acer verbaut ein 1080p-Display mit IPS-Technik, das jedoch Nvidias G-Sync nicht unterstützt.

  • Predator Triton 700 (Bild: Acer)
  • Predator Triton 700 (Bild: Acer)
  • Predator Triton 700 (Bild: Acer)
Predator Triton 700 (Bild: Acer)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Unterhaching

Die mechanische Tastatur ist RGB-beleuchtet und nimmt die vordere Hälfte des Korpus ein. Die Lichteffekte sind per Acer-Software anpassbar. Oberhalb des Keyboards sitzt ein großes Fenster, durch das die beiden Lüfter und die Heatpipe-Kühlkonstruktion zu sehen sind. Das Gorilla-Glas stellt gleichzeitig auch das Clickpad des Predator Triton 700 dar. Ob das eine bessere Position darstellt als unterhalb der Tastatur, konnten wir nicht ausprobieren.

Mit Thunderbolt 3, zwei USB-3.0-Ports, einem HDMI-2.0-Ausgang, einem Displayport 1.4 und Ethernet-Gigabit fällt die Schnittstellenausstattung recht umfangreich aus. Bei der Hardware verbaut Acer das, was zu erwarten war: Der Hersteller spricht von starken Prozessoren aus Intels siebter Generation, weshalb es sich um Modelle wie dem Core i7-7700HQ handeln dürfte. Die werden mit bis zu 32-GByte-DDR4-Arbeitsspeicher kombiniert. Bei der Grafikeinheit setzt Acer auf Geforce-GTX-Varianten von Nvidia.

Uns liegen jedoch bisher keine Informationen vor, ob es sich um eine Geforce GTX 1050 (Ti), um eine Geforce GTX 1060, um eine Geforce GTX 1070 oder um eine Geforce GTX 1080 handelt. Weil Acer auch zwei NVMe-SSDs im Raid 0 verbaut und der vorläufige Preis des Predator Triton 700 für den EMEA-Raum bei 3.400 Euro liegt, gehen wir von einer Geforce GTX 1070/1080 aus. Das Gaming-Notebook soll ab August 2017 verfügbar sein. Konkrete Informationen für den deutschen Markt möchte Acer später liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 17,99€, Assassin's Creed Origins für 11€, Far Cry: New...
  2. (-5%) 9,49€
  3. 13,49€

Kasimir 28. Apr 2017

dafür hat man garkeine handballenauflage mehr, ... hätten sie lieber dar 10er feld...

ms (Golem.de) 28. Apr 2017

2,6 kg für ein Notebook mit GTX 1080 ist ziemlich leicht.

chewbacca0815 28. Apr 2017

Bezieht sich vermutlich eher auf das Innenleben als auf die Größe. Aber stimmt schon...

Mithrandir 27. Apr 2017

Vermutung: - Marketing: "Wir brauchen etwas, das uns von der Konkurrenz abhebt...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /