• IT-Karriere:
  • Services:

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp

Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Der Predator Thronos ist so gemütlich, wie er aussieht.
Der Predator Thronos ist so gemütlich, wie er aussieht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nichts schreit Gaming deutlicher heraus als ein RGB-beleuchteter PC mit passender Tastatur, Maus und drei Monitoren gleichzeitig. Das dachten wir zumindest, bis wir uns auf der Ifa 2019 in Berlin in den Acer Predator Thronos gesetzt haben - und eigentlich nicht mehr aufstehen wollten. An dem 200 Kilogramm schweren Sessel hängen vor uns - über einen skorpionartigen Arm befestigt - bis zu drei Monitore. Das Ganze ist wie eine Raumkapsel aufgebaut und sieht aus wie ein Altar, wie ein Olymp des Gamings oder wie ein alter Arcade-Rennautomat aus den 90er-Jahren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Ulm
  2. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim/München

Schon das Einsteigen in den Thronos erinnert an ein Ritual. Dazu drücken wir zuerst auf den entsprechenden Schalter, der den Arm und die Tastaturablage automatisch ausfährt. Wir warten, während die Konstruktion sich langsam öffnet. Das sieht majestätisch aus, kann aber nach ein paar Dutzend Mal sicher etwas nerven.

An Bord des Raumschiffes

Nach einiger Zeit steigen wir in den angenehm gepolsterten Thronos ein. Dieser ist neben der großen Sitzfläche mit mehreren kleineren Kissen ausgelegt, die sich angenehm an den Rücken anpassen. Mit einem Druck auf den entsprechenden Schalter schließen sich Tisch und Monitorarm wieder und wir befinden uns mittendrin. Vor uns die Monitore, die Tastatur und Maus, hinter uns gemütliche Polster und links von uns der Energydrink. Das System scheint für seinen Einsatzzweck durchdacht zu sein. Sämtliche relevanten Dinge befinden sich in Griffreichweite. Es gibt beispielsweise auch eine Halterung für ein Headset und Behälter für Gamepads auf der rechten Seite des Stuhls.

Die Bedienelemente an der linken Armlehne sind mit etwas kryptischen Symbolen versehen. Die Funktionen der Tasten finden wir eher durch Ausprobieren heraus. So können wir mit einem kleinen Joystick das gesamte System und uns darin nach hinten kippen. Acer nennt das Zero Gravity Mode, wir nennen das eine sehr entspannte Sitzposition, die fast schon an Liegen erinnert. Dabei neigt sich der Stuhl nach hinten und an den Beinen fährt eine Fußstütze heraus.

Beim wilden Drücken der sich ziemlich ähnelnden Tasten entdecken wir zudem ein verstecktes Podest, auf das wir unsere Füße stellen können, wenn wir uns nicht im Zero Gravity Mode befinden. Auch müssen wir beachten, dass der Stuhl immer nur ein Kommando gleichzeitig durchführen kann. Fahren wir etwa gerade die Bildschirme hoch und wollen dann die Rückenlehne wieder aufrecht stellen, stoppt der erste Befehl. Daran müssen wir uns erst einmal gewöhnen.

  • Acer Predator Thronos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Thronos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Thronos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Thronos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Thronos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Thronos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Thronos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Thronos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Thronos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Thronos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Thronos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Acer Predator Thronos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die zweite Version hat einen Massagemotor

Hinter dem Thronos scheint trotzdem ein sehr durchdachtes Konzept zu stecken. Nur der Desktop-Computer findet in der auf dem Pressestand ausgestellten Version noch keinen richtigen Platz und muss daher neben dem Stuhl stehen. Das soll sich mit der zweiten Version, dem Predator Thronos Air, ändern. Dieser soll zudem einen Massagemotor in der Sitzfläche integrieren. Dabei wollen wir doch schon aus dem ersten Modell am liebsten nicht mehr aussteigen.

Laut Acer ist der Thronos nicht nur ein effizientes Werbemittel. Der 18.000 Euro teure Stuhl wird anscheinend auch gern gekauft. Dabei sind es oft Unternehmen, die sich ein solches System in ihre Mitarbeiterlounge stellen. Dort ist das Gerät wohl auch gut aufgehoben, denn in ein herkömmliches Gaming-Zimmer wird es wohl nicht unbedingt hineinpassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 30,00€
  2. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  3. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  4. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)

chefin 13. Sep 2019

Aber da musst du stehen und dich bewegen und siehst nicht wie die anderen dich...

Huanglong 09. Sep 2019

Wird wohl schlicht ein Autositz sein.

martinoss 07. Sep 2019

Der Emperor chair von mwelab.com ist ebenfalls so ein stuhl, und schon seit einigen...

TrollNo1 06. Sep 2019

Wenn die in meinen Keller runterkommen. Das Treppenhaus ist etwas eng :D

R3van 05. Sep 2019

Simracing Rigs, auch mit Simulation von Bewegung (Stichwort Motion Rig) sind ja doch...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /