• IT-Karriere:
  • Services:

Acer Predator Helios 700 im Hands on: Systeme aktiviert, Captain

Ein Hingucker ist die ausfahrbare Tastatur des Acer Predator Helios 700 allemal. Das mag aber auch am großen und klotzigen Gehäuse liegen. Golem.de schaut sich an, inwiefern die Schiebetastatur nur eine Spielerei ist oder ob sie tatsächlich sinnvoll ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Predator Triton nimmt eine Menge Platz auf dem Schreibtisch weg.
Das Predator Triton nimmt eine Menge Platz auf dem Schreibtisch weg. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Jedes Jahr scheint es so zu sein, als kämpften Unternehmen wie Acer und Asus um die skurrilsten Geräte. Das Predator Helios 700 von Acer ist definitiv ein Kandidat für den Pokal. Denn vor dem Zocken wird erst einmal die Tastatur nach vorn geschoben. So kommen die LED-Beleuchtung und gleich zwei schnelldrehende Lüfter zum Vorschein und bringen die Tasten näher an uns heran. Golem.de konnte das durchaus ungewöhnliche Gerät auf der Elektronikfachmesse Ifa 2019 in Berlin ausprobieren.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Wie wahrscheinlich viele Leute gehen wir mit einer skeptischen Erwartungshaltung heran und fragen uns: Was soll so eine ausklappbare Tastatur bitte bringen? Allerdings ist das tatsächlich nicht nur unbedingt eine Spielerei, die möglichst cool aussehen soll - und das tut der Mechanismus, der sogar Soundeffekte beim Ausklappen abspielt. Wir fühlen uns wie der Bordingenieur eines Raumschiffs: Systeme aktiviert, Captain.

Im aufgeschobenen Modus ist die Tastatur näher an uns dran, wodurch wir recht komfortabel auf den Tasten tippen und spielen können. Außerdem klappt sich die Schale unter der Tastatur zu einer Handballenauflage aus. Gerade Schreiben ist damit um einiges komfortabler. Dabei handelt es sich bei der Tastatur um eine voll beleuchtete und in den Farben einstellbare Rubberdome-Tastatur.

Acer verzichtet auf ein mechanisches Pendant. Die Tasten sind für Schreibarbeiten in Ordnung und haben einen recht weichen Druckpunkt. Zudem sind die Kappen ausreichend groß. Das Zocken auf so einer Tastatur ist aber Gewöhnungssache: schnelle Seitwärtsschritte in Counter-Strike: Global Offensive können wir uns damit nicht so gut vorstellen. Das Touchpad ist eher kleiner, zweckmäßig und tief in die Kunststoffschale eingesetzt.

Die Lüfter drehen flott

Die im ausgeklappten Modus freiliegenden Lüfter drehen schon unter wenig Last recht schnell. Dafür ist es Acer möglich, hier eine nicht gedrosselte Nvidia Geforce RTX 2080 und einen Intel Core i9-9980HK zu verbauen - mehr ist bei einem Notebook fast nicht möglich.

  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Acer Predator Helios 700 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Predator Helios 700 ist allerdings nur auf dem Papier ein Notebook. Das Gehäuse ist riesig und die 5 kg Gewicht machen sich beim Anheben des Klotzes schnell bemerkbar. Auch die dicken Displayränder erinnern eher an vergangene Zeiten. Daran sehen die vielen Anschlüsse schon fast winzig aus. Davon gibt es hier genug: drei USB-A-3.2-Ports, Thunderbolt 3, USB-C und RJ45 für Gigabit Ethernet. An der hinteren Seite werden das Netzteil und zwei externe Monitore per HDMI und Displayport angesteckt.

Das matte, 17,3 Zoll große Full-HD-Panel hat eine gute Bildfrequenz von 144 Hz. Am hell beleuchteten Acer-Stand können wir Elemente auf dem Bildschirm noch gut erkennen. Das dürfte demnach auch für die heimische Spielehöhle ausreichen.

Wir sind überrascht, wie sinnvoll das Schiebesystem eigentlich ist. Tatsächlich lässt sich das 3.400 Euro teure Notebook im ausgeklappten Modus besser nutzen. Die Frage ist nur, ob Gamer nicht sowieso eine eigene USB-Tastatur und Maus an das Notebook anschließen. Auf LAN-Partys können wir uns aber vorstellen, den ein oder anderen neugierigen Blick zu erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€

ul mi 05. Sep 2019

Thinkpads mit Butterfly-Tastatur, die dann pro Seite zwei, drei Zentimeter überstand und...


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /