Abo
  • Services:

Acer Predator 8 angefasst: Acers Gaming-Tablet liegt gut in der Hand

Acers kommendes Spiele-Tablet Predator 8 ist immer noch ein wohl gehütetes Geheimnis. Am Intel-Stand konnte Golem.de sich das Gerät jetzt schon näher anschauen und in die Hand nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gaming-Tablet Predator 8 auf der Computex
Das Gaming-Tablet Predator 8 auf der Computex (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Über Acers Gaming-Tablet Predator 8 ist bisher nicht viel bekannt, der taiwanische Hersteller hält das Gerät unter Verschluss beziehungsweise hinter Glas. Golem.de bekam auf der Computex 2015 allerdings einen kleinen Einblick in das Gerät mit Intels Atom-X7-Prozessor: Am Intel-Stand haben wir das für Spieler gedachte Android-Tablet in die Hand nehmen können.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Das Display durften wir aus Gründen der Geheimhaltung nicht anschalten, einen Eindruck vom Design und der Ergonomie des Gerätes konnten wir aber bekommen. Das auffälligste Designmerkmal des Tablets sind die Ecken: Die insgesamt vier Lautsprecher sind dort angebracht, sie ragen an den kurzen Seiten über die Kanten des eigentlichen Gehäuses heraus.

  • Acers kommendes Gaming-Tablet Predator 8 (Bild: Tobias Költzsch)
  • Charakteristisch für das Tablet sind die vier an den Ecken angebrachten Lautsprecher. (Bild: Tobias Költzsch)
  • Diese sollen einen besseren Klang bringen als zwei oder gar nur ein Lautsprecher. (Bild: Tobias Költzsch)
  • Die Rückseite ist im Armor-Look gehalten. (Bild: Tobias Költzsch)
  • Zur Kamera gibt es noch keinerlei Informationen. (Bild: Tobias Költzsch)
  • Der Mittelteil der Rückseite ist aus Metall. (Bild: Tobias Költzsch)
  • Das rückseitige Logo ist auffällig. (Bild: Tobias Költzsch)
  • Die Rückseite des Predator 8 (Bild: Tobias Költzsch)
  • Die kurzen Kanten sind mit Kunststoff verkleidet. (Bild: Tobias Költzsch)
  • Auf der Rückseite gibt es noch markante rote Trennelemente. (Bild: Tobias Költzsch)
  • Einer der Lautsprecher des Predator 8 (Bild: Tobias Költzsch)
  • Die Ausbuchtung, die durch die Lautsprecher entsteht, ist ideal, um das Tablet im Querformat zu halten. (Bild: Tobias Költzsch)
Acers kommendes Gaming-Tablet Predator 8 (Bild: Tobias Költzsch)

Dennoch liegt das Tablet gut in der Hand, besonders im Querformat: Die Finger passen dann perfekt in die Ausbuchtung, die durch die Lautsprecher am linken und rechten Rand des Tablets erzeugt werden. Im Hochformatmodus ist das Tablet mit seinem 8-Zoll-Display schmal genug, um es bequem in einer Hand halten zu können. So eignet es sich auch für Anwendungsbereiche, die nichts mit Spielen zu tun haben, etwa Lesen oder im Internet surfen.

Auffälliges Design mit guter Haptik

Das Design des Predator 8 ist speziell: Es orientiert sich etwas am Aussehen der Predator-Gaming-PCs von Acer und hat auf der Rückseite einen Armor-Look. In der Mitte prangt ein großes Predator-Logo. Die Mitte der Rückseite scheint aus Metall zu sein, auch die Teilstücke an den langen Kanten scheinen metallisch. Die kurzen Kanten sind hingegen aus Kunststoff. Zwischen dem Mittelstück und den langen Kantenstücken sind auffällige rote Streifen angebracht.

An der linken, langen Kante des Tablets sind der Einschalter und die Lautstärkewippe angebracht, auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich ein Karteneinschub, wahrscheinlich für eine Micro-SD-Karte. Der obere Rand beherbergt einen Kopfhöreranschluss und den Micro-USB-Anschluss. Die Verarbeitung des Vorserienmodells ist bereits sehr gut.

Auf der Rückseite ist eine Kamera eingebaut, zu deren Auflösung gibt es noch keine Informationen. Auch wie viele Megapixel die Frontkamera haben wird, ist noch nicht bekannt. Bisher haben Acer und Intel nur preisgegeben, dass das Predator 8 einen 8-Zoll-Bildschirm, vier Lautsprecher und Intels Atom-X7-Prozessor haben wird.

Predator 8 kommt mit Intels Atom X7

Die Information zum Prozessor wurde auch erst auf der diesjährigen Computex bekanntgegeben. Auf der Intel-Keynote wurde dieses Detail präsentiert, gleichzeitig konnten Zuschauer eine Live-Demo sehen. Das Autorennspiel Asphalt 8 lief flüssig auf dem Gerät.

Noch völlig unbekannt sind die weiteren Ausstattungsmerkmale des Predator 8. Auch welche Android-Version installiert werden wird, ist nicht bekannt. Acer hat zudem noch keinerlei Hinweise auf ein Erscheinungsdatum oder einen Preis gemacht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Anonymer Nutzer 04. Jun 2015

Und wo wäre dann der Unterschied? RetroArch (bzw die libretro) gibt es sowohl für...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /