Abo
  • Services:
Anzeige
Das Gaming-Tablet Predator 8 auf der Computex
Das Gaming-Tablet Predator 8 auf der Computex (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Acer Predator 8 angefasst: Acers Gaming-Tablet liegt gut in der Hand

Das Gaming-Tablet Predator 8 auf der Computex
Das Gaming-Tablet Predator 8 auf der Computex (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Acers kommendes Spiele-Tablet Predator 8 ist immer noch ein wohl gehütetes Geheimnis. Am Intel-Stand konnte Golem.de sich das Gerät jetzt schon näher anschauen und in die Hand nehmen.

Anzeige

Über Acers Gaming-Tablet Predator 8 ist bisher nicht viel bekannt, der taiwanische Hersteller hält das Gerät unter Verschluss beziehungsweise hinter Glas. Golem.de bekam auf der Computex 2015 allerdings einen kleinen Einblick in das Gerät mit Intels Atom-X7-Prozessor: Am Intel-Stand haben wir das für Spieler gedachte Android-Tablet in die Hand nehmen können.

Das Display durften wir aus Gründen der Geheimhaltung nicht anschalten, einen Eindruck vom Design und der Ergonomie des Gerätes konnten wir aber bekommen. Das auffälligste Designmerkmal des Tablets sind die Ecken: Die insgesamt vier Lautsprecher sind dort angebracht, sie ragen an den kurzen Seiten über die Kanten des eigentlichen Gehäuses heraus.

  • Acers kommendes Gaming-Tablet Predator 8 (Bild: Tobias Költzsch)
  • Charakteristisch für das Tablet sind die vier an den Ecken angebrachten Lautsprecher. (Bild: Tobias Költzsch)
  • Diese sollen einen besseren Klang bringen als zwei oder gar nur ein Lautsprecher. (Bild: Tobias Költzsch)
  • Die Rückseite ist im Armor-Look gehalten. (Bild: Tobias Költzsch)
  • Zur Kamera gibt es noch keinerlei Informationen. (Bild: Tobias Költzsch)
  • Der Mittelteil der Rückseite ist aus Metall. (Bild: Tobias Költzsch)
  • Das rückseitige Logo ist auffällig. (Bild: Tobias Költzsch)
  • Die Rückseite des Predator 8 (Bild: Tobias Költzsch)
  • Die kurzen Kanten sind mit Kunststoff verkleidet. (Bild: Tobias Költzsch)
  • Auf der Rückseite gibt es noch markante rote Trennelemente. (Bild: Tobias Költzsch)
  • Einer der Lautsprecher des Predator 8 (Bild: Tobias Költzsch)
  • Die Ausbuchtung, die durch die Lautsprecher entsteht, ist ideal, um das Tablet im Querformat zu halten. (Bild: Tobias Költzsch)
Acers kommendes Gaming-Tablet Predator 8 (Bild: Tobias Költzsch)

Dennoch liegt das Tablet gut in der Hand, besonders im Querformat: Die Finger passen dann perfekt in die Ausbuchtung, die durch die Lautsprecher am linken und rechten Rand des Tablets erzeugt werden. Im Hochformatmodus ist das Tablet mit seinem 8-Zoll-Display schmal genug, um es bequem in einer Hand halten zu können. So eignet es sich auch für Anwendungsbereiche, die nichts mit Spielen zu tun haben, etwa Lesen oder im Internet surfen.

Auffälliges Design mit guter Haptik

Das Design des Predator 8 ist speziell: Es orientiert sich etwas am Aussehen der Predator-Gaming-PCs von Acer und hat auf der Rückseite einen Armor-Look. In der Mitte prangt ein großes Predator-Logo. Die Mitte der Rückseite scheint aus Metall zu sein, auch die Teilstücke an den langen Kanten scheinen metallisch. Die kurzen Kanten sind hingegen aus Kunststoff. Zwischen dem Mittelstück und den langen Kantenstücken sind auffällige rote Streifen angebracht.

An der linken, langen Kante des Tablets sind der Einschalter und die Lautstärkewippe angebracht, auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich ein Karteneinschub, wahrscheinlich für eine Micro-SD-Karte. Der obere Rand beherbergt einen Kopfhöreranschluss und den Micro-USB-Anschluss. Die Verarbeitung des Vorserienmodells ist bereits sehr gut.

Auf der Rückseite ist eine Kamera eingebaut, zu deren Auflösung gibt es noch keine Informationen. Auch wie viele Megapixel die Frontkamera haben wird, ist noch nicht bekannt. Bisher haben Acer und Intel nur preisgegeben, dass das Predator 8 einen 8-Zoll-Bildschirm, vier Lautsprecher und Intels Atom-X7-Prozessor haben wird.

Predator 8 kommt mit Intels Atom X7

Die Information zum Prozessor wurde auch erst auf der diesjährigen Computex bekanntgegeben. Auf der Intel-Keynote wurde dieses Detail präsentiert, gleichzeitig konnten Zuschauer eine Live-Demo sehen. Das Autorennspiel Asphalt 8 lief flüssig auf dem Gerät.

Noch völlig unbekannt sind die weiteren Ausstattungsmerkmale des Predator 8. Auch welche Android-Version installiert werden wird, ist nicht bekannt. Acer hat zudem noch keinerlei Hinweise auf ein Erscheinungsdatum oder einen Preis gemacht.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 04. Jun 2015

Und wo wäre dann der Unterschied? RetroArch (bzw die libretro) gibt es sowohl für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  4. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 8,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    RaZZE | 09:28

  2. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter...

    znorf | 09:24

  3. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    znorf | 09:17

  4. Re: in ganz Ostdeutschland gibt es ganze 2 Orte...

    cuthbert34 | 08:51

  5. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    cuthbert34 | 08:45


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel