Abo
  • IT-Karriere:

Acer Predator 15/17: Wenn das Laufwerk das Gaming-Notebook kühlt

Acers neue Predator-Modelle verfügen über zwei Lüfter, ein dritter kann auf ungewöhnliche Weise nachgerüstet werden: Er wird als Modul in den Laufwerksschacht der Spiele-Notebooks geschoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Predator 17
Predator 17 (Bild: Acer)

Auf der Ifa 2015 in Berlin angekündigt, nun erhältlich: Acer hat die Verfügbarkeit von zwei neuen Gaming-Notebooks bekannt gegeben, Predator 15 (G9-591) und Predator 17 (G9-791). Beide Modelle nutzen einen Skylake-Prozessor, DDR4-Arbeitsspeicher, eine Geforce-Grafikeinheit und wahlweise Festplatten oder per PCI-Express angebundene SSDs.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  2. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin

Die gemeinsame Besonderheit der beiden Predator-Spiele-Notebooks ist ihre Kühlung: Die hat Acer auf den Namen Frostcore getauft und zusammen mit Coolermaster entwickelt. Die Geräte werden mit einem DVD- oder Blu-ray-Laufwerk ausgeliefert, das jedoch modular und somit entnehmbar ist. In den freien Schacht kommt stattdessen eine Konstruktion, die einen ansaugenden Lüfter enthält, der Acer zufolge die Temperatur um rund fünf Prozent senken soll. Eine passende Software zur Lüfteransteuerung legt der Hersteller bei.

Das Predator 15 misst 391 x 300 x 38,5 mm und wiegt mindestens 3,4 kg. Das Predator 17 kommt auf 423 x 322 x 39,7 mm und 3,95 kg. Bei der generellen Ausstattung unterscheiden sich die beiden Gaming-Notebooks nur unwesentlich: Als Prozessor kommt Intels Core i7-6700HQ zum Einsatz, ein Vierkerner mit Skylake-Technik und bis zu 3,5 GHz. Der DDR4-Arbeitsspeicher fasst bis zu 32 (Predator 15) und bis zu 64 (Predator 17) GByte. Als Grafikeinheit stehen eine Geforce GTX 970M oder Geforce GTX 980M bereit, das blickwinkelunabhängige IPS-Display löst mit 1.920 x 1.080 oder 3.840 x 2.160 Pixel auf.

  • Predator 17 (Bild: Acer)
  • Predator 17 (Bild: Acer)
  • Predator 17 (Bild: Acer)
  • Predator 17 (Bild: Acer)
  • Predator 17 (Bild: Acer)
  • Predator 17 (Bild: Acer)
  • Predator 17 (Bild: Acer)
  • Predator 17 (Bild: Acer)
  • Predator 17 (Bild: Acer)
  • Predator 17 (Bild: Acer)
  • Predator 17 (Bild: Acer)
  • Predator 17 (Bild: Acer)
Predator 17 (Bild: Acer)

Beim Massenspeicher hat der Käufer die Wahl zwischen einer per Sata-Schnittstelle angebundenen SSD mit 128, 256, 512 oder einem Raid mit 1.024 GByte oder einem PCIe-Flash-Drive mit 256 oder 512 GByte und NVMe-Protokoll. Optional gibt es eine Festplatte mit einem oder zwei TByte Kapazität hinzu. Da Acer einen Thunderbolt-3-Controller verbaut, gibt es einen USB-3.1-Anschluss. Hinzu kommen unter anderem Gigabit-Ethernet und ac-WLAN.

Die Acer-Geräte sind ab 1.800 Euro verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 83,90€

plutoniumsulfat 27. Nov 2015

Da muss man eben auch mal ein wenig auf seine Rechte bestehen. So ganz hilflos ist man...

NativesAlter 27. Nov 2015

Hm, stimmt. Hatte jetzt nur die aktuelle Core-Reihe im Hinterkopf, die gibt's mit...

photoliner 27. Nov 2015

Ob du nun ein gestecktes oder kabelgebundenes Laufwerk dabei hast, spielt doch keine...

plutoniumsulfat 27. Nov 2015

Genau dass tue ich. Die paar Meter im Bahnhof zähle ich da gar nicht mehr mit. Das Teil...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /