Acer Nitro 5: Gaming-Notebook nutzt Radeon-Ryzen-Kombi

Mit dem Nitro 5 hat Acer ein Spiele-Notebook im Angebot, das einen Ryzen Mobile als Prozessor mit einer Radeon-Grafik kombiniert. Das 15,6-Zoll-Gerät dürfte gut 1.000 Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nitro 5
Nitro 5 (Bild: Acer)

Acer hat das Nitro 5 genannte Gaming-Notebook angekündigt. Das 15,6-Zoll-Gerät weist eine ungewöhnliche Hardware-Ausstattung auf, denn in ihm stecken ein AMD-Prozessor und eine dedizierte AMD-Grafikeinheit. Diese Kombination war in den vergangenen Jahren selten, was vor allem den relativ schwachen CPUs geschuldet war. Mit Ryzen und Ryzen Mobile ändert sich das aber.

  • Nitro 5 (Bild: Acer)
  • Nitro 5 (Bild: Acer)
  • Nitro 5 (Bild: Acer)
  • Nitro 5 (Bild: Acer)
  • Nitro 5 (Bild: Acer)
Nitro 5 (Bild: Acer)
Stellenmarkt
  1. Teamleiter MS Dynamics - Facility Management m/w/d
    Schwarz IT KG, Raum Neckarsulm
  2. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
Detailsuche

Vorerst hält sich Acer jedoch bedeckt, was die genaue Konfiguration des Nitro 5 anbelangt. Die knappe Ankündigung erwähnt, dass das Notebook ein mattes Display mit 1080p-Auflösung und IPS-Technik nutzt. Als Anschlüsse gibt es unter anderem USB-A, USB-C, HDMI 2.0, Gigabit-Ethernet und einen SD-Kartenleser, hinzu kommt ac-WLAN. Das Gerät ist mit einer bis zu 256 GByte fassenden SSD ausgestattet, optional wird noch eine Festplatte verbaut. Der DDR4-Arbeitsspeicher weist bis zu 32 GByte auf. RAM und HDD/SSD sind per Wartungsklappe erreichbar.

Radeon RX 560 und (vermutlich) Ryzen 3

Die Grafikeinheit wird von Acer als Radeon RX 560X betitelt, was sich aber als Typo herausstellte. Die GPU hat 1.024 Rechenkernen und 2 GByte GDDR5-Videospeicher, da ein X-Suffix üblicherweise ein schnelles Modell kennzeichnet. Die Radeon RX 560 gibt es zumindest im Desktop-Segment auch mit D-Suffix und nur 896 Shader-Einheiten.

Beim Prozessor nennt der Hersteller nur allgemein einen Ryzen Mobile. Bisher hat AMD zwei Chips vorgestellt, den Ryzen 7 2700U und den Ryzen 5 2500U.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Nitro 5 soll im März 2018 in Deutschland erscheinen, dann will Acer auch den Preis bekanntgeben. Das Modell mit Core i5-8250U samt 8 GByte und Geforce GTX 1050 plus SSD/HDD kostet 1.250 Euro, für die Radeon-Ryzen-Kombi dürfte das ebenfalls gelten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


loktron 08. Jan 2018

... nicht mindestens 200-300¤ günstiger ist, können sie das behalten. Die 560 hat merkbar...

ms (Golem.de) 08. Jan 2018

Eine RX 560 ist deutlich schneller als eine Vega M 11.

Onkel Ho 08. Jan 2018

Finde ich für 1000 Eur auch etwas wenig. Ich habe das Nitro 5 damals mit 960gtx 4gb ddr5...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
    Neue Grafikkarten
    Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

    Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

  3. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /