Abo
  • IT-Karriere:

Acer Nitro 5: Gaming-Notebook nutzt Radeon-Ryzen-Kombi

Mit dem Nitro 5 hat Acer ein Spiele-Notebook im Angebot, das einen Ryzen Mobile als Prozessor mit einer Radeon-Grafik kombiniert. Das 15,6-Zoll-Gerät dürfte gut 1.000 Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nitro 5
Nitro 5 (Bild: Acer)

Acer hat das Nitro 5 genannte Gaming-Notebook angekündigt. Das 15,6-Zoll-Gerät weist eine ungewöhnliche Hardware-Ausstattung auf, denn in ihm stecken ein AMD-Prozessor und eine dedizierte AMD-Grafikeinheit. Diese Kombination war in den vergangenen Jahren selten, was vor allem den relativ schwachen CPUs geschuldet war. Mit Ryzen und Ryzen Mobile ändert sich das aber.

  • Nitro 5 (Bild: Acer)
  • Nitro 5 (Bild: Acer)
  • Nitro 5 (Bild: Acer)
  • Nitro 5 (Bild: Acer)
  • Nitro 5 (Bild: Acer)
Nitro 5 (Bild: Acer)
Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)

Vorerst hält sich Acer jedoch bedeckt, was die genaue Konfiguration des Nitro 5 anbelangt. Die knappe Ankündigung erwähnt, dass das Notebook ein mattes Display mit 1080p-Auflösung und IPS-Technik nutzt. Als Anschlüsse gibt es unter anderem USB-A, USB-C, HDMI 2.0, Gigabit-Ethernet und einen SD-Kartenleser, hinzu kommt ac-WLAN. Das Gerät ist mit einer bis zu 256 GByte fassenden SSD ausgestattet, optional wird noch eine Festplatte verbaut. Der DDR4-Arbeitsspeicher weist bis zu 32 GByte auf. RAM und HDD/SSD sind per Wartungsklappe erreichbar.

Radeon RX 560 und (vermutlich) Ryzen 3

Die Grafikeinheit wird von Acer als Radeon RX 560X betitelt, was sich aber als Typo herausstellte. Die GPU hat 1.024 Rechenkernen und 2 GByte GDDR5-Videospeicher, da ein X-Suffix üblicherweise ein schnelles Modell kennzeichnet. Die Radeon RX 560 gibt es zumindest im Desktop-Segment auch mit D-Suffix und nur 896 Shader-Einheiten.

Beim Prozessor nennt der Hersteller nur allgemein einen Ryzen Mobile. Bisher hat AMD zwei Chips vorgestellt, den Ryzen 7 2700U und den Ryzen 5 2500U.

Das Nitro 5 soll im März 2018 in Deutschland erscheinen, dann will Acer auch den Preis bekanntgeben. Das Modell mit Core i5-8250U samt 8 GByte und Geforce GTX 1050 plus SSD/HDD kostet 1.250 Euro, für die Radeon-Ryzen-Kombi dürfte das ebenfalls gelten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€

loktron 08. Jan 2018

... nicht mindestens 200-300¤ günstiger ist, können sie das behalten. Die 560 hat merkbar...

ms (Golem.de) 08. Jan 2018

Eine RX 560 ist deutlich schneller als eine Vega M 11.

Onkel Ho 08. Jan 2018

Finde ich für 1000 Eur auch etwas wenig. Ich habe das Nitro 5 damals mit 960gtx 4gb ddr5...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /