Acer-Manager: Microsofts Surface-Tablets "werden kein Erfolg"

Acers Europachef Oliver Ahrens gefällt nicht, dass Microsoft zum konkurrierenden Tablet-Anbieter wird. Er forderte den Partner auf, sich auf die Entwicklung von Windows 8 zu konzertieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Surface-Tablet
Microsofts Surface-Tablet (Bild: Microsoft)

Microsoft versucht, mit den Surface-Tablets einen Teil der Apple-Strategie zu kopieren. Das hat Acer-Manager Oliver Ahrens der Nachrichtenagentur Reuters gesagt. Ahrens führt bei Acer die Geschäfte im Wirtschaftsraum EMEA, eine Abkürzung, die für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika steht.

Stellenmarkt
  1. Testmanager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Linux-Systemadministrator (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, Regensburg, München
Detailsuche

"Ich glaube nicht, dass das erfolgreich sein wird, weil man mit zwei Produkten nicht zum Hardwareanbieter wird", erklärte Ahrens. Acer stellt selbst Android-Tablets her und hat am 5. Juni 2012 auf der Computex das Ultrabook Aspire S7 mit Touchscreen vorgestellt, das nach dem Marktstart von Windows 8 erscheinen wird.

"Microsoft arbeitet mit zwei Dutzend PC-Herstellern weltweit, darunter die lokalen Akteure, während Apple allein agiert und mehr oder weniger tun und lassen kann, was es will", sagte er. "Microsoft ist eine Komponente eines PC-Systems. Ein sehr wichtiger Bestandteil, aber immer noch ein Bestandteil."

"Statt die User Experience von Windows 8 zu verbessern(...), eröffnen sie ein neues Schlachtfeld", kommentierte Ahrens. "Ich mache mir Sorgen, dass dies zu einer Ablenkung für Microsoft führt, und dann müssen wir darunter leiden, weil wir mit ihren Produkten arbeiten."

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Acer-Gründer Stan Shih erklärte der Digitimes, dass er vermute, dass Microsoft nicht längerfristig selbst als Tablethersteller auftreten werde. Es gehe dem US-Softwarekonzern bei Surface nur darum, die Verbreitung von Windows 8 voranzutreiben. Wenn dies erreicht sei, werde Microsoft keine weiteren Surface-Modelle mehr anbieten.

Windows 8 sei "extrem wichtig" für Acer, das vier oder fünf Geräte, Tablets und Ultrabooks, mit dem Start des Betriebssystems verbinde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


delaytime0 25. Jun 2012

Ganz ernsthaft: Wortwahl ist eine Tugend ^^

Trollversteher 25. Jun 2012

Und wo steht da etwas davon, dass er mit dem Kachelkonzept unzufrieden ist? Windows 8...

Dr.White 25. Jun 2012

oSu. Wrote: Das kann ich bestätigen. Das 10.1 im grundzustand ist eine frechheit...

megaseppl 25. Jun 2012

Ich mache seit Jahren unter OS X Ordner für verschiedene Anwendungskategorien (z.B...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Airpods Pro 2 im Test
Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
Artikel
  1. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  2. Energiespeicherung: China nimmt 100-Megawatt-Druckluftspeicher in Betrieb
    Energiespeicherung
    China nimmt 100-Megawatt-Druckluftspeicher in Betrieb

    In dem Speicher in Nordchina wird elektrischer Strom in Form von komprimierter Luft gespeichert.

  3. Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Streit mit Magnus Carlsen
    Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /