Abo
  • Services:

Acer Liquid Z4: 4-Zoll-Smartphone mit Jelly Bean für 120 Euro

Im April 2014 bringt Acer zwei neue Jelly-Bean-Smartphones auf den Markt. Das Liquid Z4 ist ein 4-Zoll-Modell mit 5-Megapixel-Kamera für 120 Euro. Etwas mehr als doppelt so teuer ist das Liquid E3, für das bereits ein Update auf Android 4.4 alias Kitkat angekündigt ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Liquid Z4
Liquid Z4 (Bild: Acer)

Das Liquid Z4 richtet sich an Einsteiger und hat für einen Preis von 120 Euro eine angemessene Ausstattung, sofern die technischen Spezifikationen bekannt sind. Zur Auflösung des 4-Zoll-Displays liegen noch keine Angaben vor. Auf der Gehäuserückseite befindet sich eine 5-Megapixel-Kamera, die auch unter schlechten Lichtbedingungen noch gute Bilder liefern soll.

  • Liquid E3 (Bild: Acer)
  • Liquid E3 (Bild: Acer)
  • Liquid E3 (Bild: Acer)
  • Liquid E3 (Bild: Acer)
  • Liquid Z4 (Bild: Acer)
  • Liquid E3 (Bild: Acer)
  • Liquid E3 (Bild: Acer)
  • Liquid Z4 (Bild: Acer)
  • Liquid Z4 (Bild: Acer)
  • Liquid Z4 (Bild: Acer)
  • Liquid Z4 (Bild: Acer)
  • Liquid Z4 (Bild: Acer)
  • Liquid Z4 (Bild: Acer)
Liquid Z4 (Bild: Acer)
Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Hays AG, südlich von Hamburg

Wie bei vielen LG-Smartphones hat das Liquid Z4 die Hauptbedienelemente auf der Gehäuserückseite. Über die Rapid-Taste lässt sich das Smartphone ausschalten und entsperren, Telefonate entgegennehmen, die Kamera-App oder andere Apps starten, verspricht Acer. Damit soll die Bedienung des Geräts komfortabler werden.

Das Smartphone hat 4 GByte Flash-Speicher und wird daher wohl auch einen Micro-SD-Card-Steckplatz haben, um auf einer Speicherkarte weitere Daten abzulegen. Die Größe des Arbeitsspeichers hat Acer noch nicht genannt. Im Gerät steckt ein nicht näher spezifizierter Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,3 GHz.

Das Liquid Z4 befindet sich in einem 9,7 mm dicken Gehäuse, das 130 Gramm wiegt. Details zur Mobilfunk- und WLAN-Unterstützung gibt es nicht, aber diese dürfte auf dem Niveau eines Einsteigergeräts liegen. Demnach sind UMTS-Unterstützung und Single-Band-WLAN wahrscheinlich.

Mehrere spezielle Bedienmodi

Das Smartphone erscheint mit Android 4.2.2 alias Jelly Bean. Ein Update auf eine neuere Version hat Acer nicht angekündigt. Darauf läuft Acers Bedienoberfläche Float, mit der das Wechseln zwischen Apps besonders bequem möglich sein soll. Zudem gibt es vier verschiedene vordefinierte Nutzerprofile, damit der Nutzer nur die Funktionen erhält, die er benötigt. Wer es vor allem als Mobiltelefon verwenden will, erhält das Ziffernfeld im direkten Zugriff. Ein anderer Modus ist vor allem für Jugendliche gedacht.

Liquid E3 mit IPS-HD-Touchscreen und Quad-Core-Prozessor

Als weitere Neuvorstellung gibt es das Liquid E3, das etwas mehr als doppelt so viel wie das Liquid Z4 kostet und somit auch eine deutlich bessere technische Ausstattung hat. Es gibt einen 4,7 Zoll großen IPS-Touchscreen mit HD-Auflösung und einer 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht auf der Gehäuserückseite, die sehr lichtempfindlich sein soll. Vorne gibt es eine 2-Megapixel-Kamera mit LED-Licht, während auf der Rückseite ebenfalls die Rapid-Taste zu finden ist, um das Smartphone darüber bequem zu bedienen.

Im Smartphone steckt ein nicht näher bezeichneter Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Es gibt 2 GByte Arbeitsspeicher, 16 GByte Flash-Speicher sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Zu den unterstützten Mobilfunknetzen und WLAN-Standards liegen noch keine Angaben vor. Als weitere technische Angabe gibt es das Gewicht, das bei 135 Gramm liegt.

Update auf Android 4.4 angekündigt

Acer wird das Liquid E3 zunächst mit Android 4.2.2 auf den Markt bringen, will aber später ein Update auf Android 4.4 alias Kitkat veröffentlichen. Einen Termin gibt es dafür noch nicht. Auch hier läuft darüber Acers Bedienoberfläche Float.

Acer will beide Neuvorstellungen im April 2014 auf den Markt bringen. Das Liquid Z4 wird dann 120 Euro kosten. Für 250 Euro gibt es das besser ausgestattete Liquid E3. Acer zeigt beide Modelle auf dem Mobile World Congress 2014 in Barcelona.

Nachtrag vom 16. April 2014

In Deutschland vermarktet Acer das Liquid E3 unter der Bezeichnung Liquid E3 plus. Die Ausstattung des Smartphones blieb unverändert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,00€
  2. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  3. 177,00€
  4. 209,90€

nicoledos 24. Feb 2014

Die Chinahandys finde ich zum Teil auch interessant. Aber der Preis sagt nichts aus. Bei...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
    XPS 13 (9380) im Test
    Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

    Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
    2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

      •  /