Abo
  • IT-Karriere:

Acer Liquid M220: Markteinstieg mit Windows Phone für 90 Euro

Ein Einstiegsgerät wird Acers erstes Windows-Phone-Smartphone sein. Mit einem niedrigen Preis und einem Cover-Mechanismus der eigenen Android-Geräte will Acer Kunden eine Windows-Alternative mit zwei SIM-Schächten bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Acer bietet neben Android-Smartphones nun auch ein Modell mit Windows Phone als Betriebssystem an.
Acer bietet neben Android-Smartphones nun auch ein Modell mit Windows Phone als Betriebssystem an. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Acer steigt in den Windows-Phone-Markt ein. Als erstes Gerät hat das Unternehmen auf dem Mobile World Congress (MWC) das Einsteiger-Smartphone Liquid M220 vorgestellt. Insgesamt sind zwei Ausstattungen vorgesehen. Für den deutschen Markt gibt es aber nur die sogenannte Plus-Variante. Das Smartphone bietet dann für 90 Euro 1 GByte RAM und 8 GByte internen Speicher. Für andere Märkte gibt es nur die Hälfte dessen, zu einem etwas niedrigeren Preis. Der Prozessor ist bei allen Varianten ein Dual-Core-SoC von Qualcomm mit 1,2 GHz.

  • Acer zeigte sein neues Windows-Phone-Smartphone... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... mit dem optionalen Cover. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Beim Schließen des Covers... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... wird der Bildschirm, wie es sich gehört, gesperrt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Abdeckung ist integriert in der Rückschale. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Knöpfe lassen sich leicht erfühlen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Liquid M220 mit abgenommener Schale (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Akku bietet 4,8 Wattstunden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Acer zeigte sein neues Windows-Phone-Smartphone... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. enercity AG, Hannover
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Das uns vorgeführte Gerät war noch ein Prototyp mit einem SIM-Kartenschacht. Die deutsche Variante wird aber zwei SIM-Karten aufnehmen können. Bei dem Preis bietet das Gerät natürlich keine überragende Ausstattung. Das fängt schon beim recht farbarm wirkenden Touchscreen an. An dessen glatter Oberfläche bleibt der Finger zudem ab und an hängen. Es fehlt eine Beschichtung.

Das Display bietet bei 4 Zoll Bildschirmdiagonale wahrscheinlich 800 x 480 Pixel. Acer gibt im Datenblatt interessanterweise nur die Pixeldichte mit 233 ppi an, was besser klingt als die tatsächliche Auflösung. Für ein Einstiegsgerät sind die Daten aber in Ordnung. Für Fotos gibt es zudem eine 5-Megapixel-Kamera. Der Akku bietet eine Kapazität von 4,8 Wattstunden (1.300 mAh). Daten zu den drahtlosen Funktionen liegen noch nicht vor. Sicher ist, dass Bluetooth und WLAN vorhanden sind. Welche Frequenzen unterstützt werden, ist aber unklar.

Das Smartphone wird mit Windows Phone 8.1 ausgeliefert. Acer verspricht bereits ein Update auf Windows 10 für Smartphones. Das Update soll im Lauf des Jahres 2015 erscheinen.

Längerfristige Planung mit Windows-Smartphones

Interessant am Liquid M220 ist, dass Acer nun einen Markt betritt, den andere längst aufgegeben haben. Windows-Phone-Smartphones von Samsung und HTC sind beispielsweise längst verschwunden. Acer verspricht sich mit dem Smartphone auf Windows-Basis, ein konsistenteres Nutzererlebnis auch in Verbindung mit den eigenen Rechnern zu bieten und damit Kunden zu locken. Es gibt aber keine Acer-typischen Apps, die auf den Android-Geräten vorinstalliert sind. Das gilt für Infrastrukturapps genauso wie für spezielle Anpassungen, etwa die Quickmodes. Auf den ersten Blick unterscheidet sich das Smartphone betriebssystemseitig nicht von der Konkurrenz.

Acer will es nicht bei dem Liquid M220 belassen. In Zukunft sollen auch Mittelklassegeräte auf den Markt kommen. Wann es soweit ist, konnte Acer aber noch nicht sagen. Für Acer dürfte die Veröffentlichung von Windows 10 eine gute Gelegenheit für die Vorstellung neuer Geräte sein. Bisher ist die Konkurrenz bescheiden. Neben Microsofts Lumia-Geräten ist Acer der einzige große Markenhersteller mit einem Gerät für Endkunden. Panasonic bietet ebenfalls ein Windows-Phone-Smartphone an. Es handelt sich jedoch um ein Windows Phone Embedded. Andere Hardwarepartner wie Yezz und Presigio sind kaum bekannt und auch nicht in allen Märkten aktiv.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)
  2. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 199€ + Versand

Anonymer Nutzer 04. Mär 2015

Vermutungen sind mir nicht sicher genug, weil ich auf das Mobilgerät dann angewiesen bin...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /