Abo
  • Services:

Acer Liquid Gallant Duo: Dual-SIM-Smartphone mit 4,3-Zoll-Display und Android 4

Acer hat mit dem Liquid Gallant Duo ein Android-Smartphone mit Dual-SIM-Funktion vorgestellt. Das baugleiche Modell wird es auch mit nur einem SIM-Kartensteckplatz geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Liquid Gallant hat den Ein-Aus-Schalter auf der Rückseite.
Liquid Gallant hat den Ein-Aus-Schalter auf der Rückseite. (Bild: Acer)

Acer will im kommenden Monat das Liquid Gallant Duo auf den Markt bringen und kurze Zeit später soll das Liquid Gallant folgen. Beide Modelle sind im Grunde baugleich, aber das Liquid Gallant hat nur einen SIM-Karten-Steckplatz, während das Liquid Gallant Duo zwei SIM-Karten nutzen kann.

  • Liquid Gallant (Quelle: Acer)
  • Liquid Gallant (Quelle: Acer)
  • Liquid Gallant (Quelle: Acer)
  • Liquid Gallant (Quelle: Acer)
  • Liquid Gallant (Quelle: Acer)
  • Liquid Gallant (Quelle: Acer)
  • Liquid Gallant (Quelle: Acer)
  • Liquid Gallant (Quelle: Acer)
  • Liquid Gallant (Quelle: Acer)
  • Liquid Gallant (Quelle: Acer)
  • Liquid Gallant (Quelle: Acer)
  • Liquid Gallant (Quelle: Acer)
  • Liquid Gallant (Quelle: Acer)
  • Liquid Gallant (Quelle: Acer)
  • Liquid Gallant (Quelle: Acer)
  • Liquid Gallant (Quelle: Acer)
Liquid Gallant (Quelle: Acer)
Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Dadurch lassen sich mit dem Liquid Gallant Duo beispielsweise geschäftliche von privaten Telefonaten trennen, ohne dass dafür zwei Mobiltelefone erforderlich wären. Ferner kann die Dual-SIM-Technik dazu verwendet werden, bei Problemen mit der Netzabdeckung einen anderen Mobilfunknetzbetreiber zu wählen. Auf Reisen im Ausland kann eine örtliche SIM-Karte verwendet werden, um hohe Roaminggebühren zu umgehen und vor Ort zu günstigeren Preisen zu telefonieren oder das mobile Internet zu nutzen.

Ein-Aus-Schalter auf der Gehäuserückseite

Die übrige technische Ausstattung der beiden Liquid-Gallant-Modelle ist identisch. Beide haben einen 4,3 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus, LED-Licht, Panoramafunktion sowie Lächelerkennung auf der Gehäuserückseite. Auf der Rückseite befindet sich auch der Ein-Aus-Schalter, den die Konkurrenz meist am Gehäuserand unterbringt. Mit dem Ein-Aus-Schalter auf der Rückseite soll sich das Gerät einfacher einschalten lassen.

Das Android-Smartphone läuft mit einem 1-GHz-Prozessor und hat 1 GByte RAM-Speicher. Es stehen 4 GByte interner Speicher und ein Steckplatz für Micro-SD-Karten zur Verfügung. Die beiden Geräte unterstützen alle vier GSM-Netze, die UMTS-Frequenzen 900 MHz sowie 2.100 MHz und beherrschen GPRS, EDGE sowie HSPA mit bis zu 7,2 MBit/s. Zudem werden Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n und Bluetooth 3.0 geboten. Außerdem gibt es einen GPS-Empfänger mit digitalem Kompass, ein UKW-Radio und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse.

Android 4.0.4 ist vorinstalliert

Beide Smartphones werden mit Android 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich ausgeliefert. Acer hat einige Anpassungen daran vorgenommen, um die Bedienung zu vereinfachen. Ob ein Update auf das aktuelle Android 4.1 alias Jelly Bean geplant ist, ist nicht bekannt.

Beide Modelle wiegen nach Herstellerangaben 145 Gramm und sind 129 x 65,5 x 9,9 mm groß. Die maximale Sprechzeit mit einer Akkuladung wird mit 6 Stunden angegeben. Nähere Details liegen dazu nicht vor. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku rund 10 Tage durchhalten.

Das Liquid Gallant Duo will Acer im September 2012 auf den Markt bringen. Kurz danach soll das Liquid Gallant folgen. Die Preise für die beiden Android-Smartphones teilte Acer auf Nachfrage nicht mit, obwohl der Marktstart unmittelbar bevorsteht. Beide Modelle will Acer auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin zeigen, die am 31. August 2012 startet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 8,49€
  3. 53,99€

TTX 23. Aug 2012

Sehe ich ähnlich, alle dual Sim Geräte sind Hardware mäßig ziemlicher Schrott. Ob sich...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /