Abo
  • Services:

Acer Iconia W3: Windows-8-Tablet im 8,1-Zoll-Format für 330 Euro

Acer hat mit dem Iconia W3 ein 8,1 Zoll großes Tablet vorgestellt, auf dem Windows 8 läuft. Die 32-GByte-Ausführung des Tablets soll noch in diesem Monat für 330 Euro in den Handel kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Iconia W3
Iconia W3 (Bild: Acer)

Der 8,1 Zoll große Touchscreen im Iconia W3 liefert eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Im Tablet stecken Intels Dual-Core-Prozessor Atom Z2760 mit einer Taktrate von 1,8 GHz sowie 2 GByte RAM. Das Tablet gibt es wahlweise mit 32 oder 64 GByte Flash-Speicher. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist vorhanden.

  • Iconia W3 (Bild: Acer)
Iconia W3 (Bild: Acer)
Stellenmarkt
  1. KW-Commerce GmbH, Berlin
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Auf der Displayseite und auf der Gehäuserückseite befindet sich jeweils eine 2-Megapixel-Kamera. An Drahtlostechniken steht WLAN nach 802.11 b/g/n sowie Bluetooth 4.0 zur Verfügung. Zudem gibt es einen Micro-HDMI-Anschluss und eine Micro-USB-Buchse.

Auf dem Tablet läuft Windows 8 in der Vollversion, so dass auch herkömmliche x86-Applikationen darauf laufen können. Im Unterschied dazu laufen auf Tablets mit Windows RT nur Programme, die speziell für Windows 8 geschrieben wurden. Zum Lieferumfang gehört außerdem Microsofts Office-Paket 2013 in der Home-and-Student-Ausführung. Die Bildschirmtastatur am Gerät soll darauf hin optimiert worden sein, dass man darauf beidhändig mit den Daumen tippt.

Acer gibt an, dass das Iconia W3 11,35 mm dick ist und stattliche 540 Gramm wiegt. Die übrigen Maße hat Acer noch nicht genannt. Damit ist es rund 4 mm dicker und rund 230 Gramm schwerer als Apples iPad Mini, das ein 7,9 Zoll großes Display hat. Acer verspricht eine Akkulaufzeit von bis zu acht Stunden, macht aber keine Angaben dazu, unter welchen Bedingungen dieser Wert erreicht wird.

Acer will das Iconia W3 noch im Juni 2013 auf den Markt bringen. Die 32-GByte-Ausführung wird dann 330 Euro kosten, das 64-GByte-Modell soll es für 380 Euro geben. Die als Zubehör angebotene Tastatur speziell für das Tablet kostet 70 Euro. Sie verbindet sich per Bluetooth mit dem Iconia W3, das in eine gesonderte Halterung gesteckt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)
  4. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

sawo 04. Jun 2013

Abgesehen davon kostet der doppelte Speicher auch "nur" 50¤ mehr. Außerdem mal die...

schubaduu 04. Jun 2013

Samsung Ativ Smart PC hat einen Stylus, ist aber auch relativ teuer (in Deutschland...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


      •  /