Acer Helios 700: Gaming-Notebook mit Schiebetastatur vorgestellt

In New York hat Acer neue Modelle der Serien Nitro und Helios vorgestellt. Letztere gibt es jetzt auch mit einer ausziehbaren Tastatur, was Ergonomie und Kühlung begünstigen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Helios 700
Helios 700 (Bild: Acer)

Auf seiner jährlichen Veranstaltung next@acer hat Acer sein Gaming-Lineup für das Geschäft zum Schulanfang in den USA erstmals gezeigt. Den Kern der Produkte bilden die gut ausgestatteten Notebooks, die vor allem dafür gedacht sind, nur jedes Semester vom College-Wohnheim ins Elternhaus transportiert zu werden.

Stellenmarkt
  1. Space Application Test-System Entwickler (m/f/d)
    Astos Solutions GmbH, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Frontend / Backend / Fullstack
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Dennoch macht der Schlankheitswahn auch vor mobilen Spielerechnern nicht halt: Nur 19,9 mm ist das Nitro 7 dünn, es wiegt je nach Ausstattung 2,2 bis 2,5 kg. Den Unterschied macht eine optionale mechanische Festplatte aus, welche die beiden per vier PCIe-Gen3-Lanes angebundenen M.2-Slots ergänzen kann. Die Screen-to-Body-Ration beträgt für ein Gaming-Notebook gute 78 Prozent, es gibt also recht schmale Rahmen.

Das Display zeigt Full-HD auf 15,6 Zoll mit bis zu 144 Hertz. Ab Juni 2019 sind die Nitro 7 ab 1.600 Euro im deutschen Sprachraum erhältlich.

  • Technische Daten des Acer Helios 700/300 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Technische Daten des Acer Nitro 5/7 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
Technische Daten des Acer Helios 700/300 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Günstiger geht es ab 1.000 Euro mit dem Nitro 5, das auch mit 17-Zoll-Display erhältlich ist. Hier liegt das Verhältnis von Bildschirm zu Gehäuse bei 80 Prozent, einen Wert für das 15,6-Zoll-Modell gab Acer noch nicht an. Einen Core-i-9000 gibt es auch hier, ebenso wie die fixen Displays und die GTX-Grafikkarten. Zwei schnell angebundene M.2-Slots sind vorhanden, aber kein Einbauplatz für ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Das nur zum Teil aus Aluminium gefertigte Gehäuse ist 23,6 mm dick. Bei beiden Serien gibt es zahlreiche Schnittstellen, auch mit USB-C und einem Gigabit-Port per Killer-Ethernet. Ein Cardreader fehlt den Geräten jedoch.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die größte Innovation unter Acers neuen Spielbegleitern bringt das Helios 700 mit. Der 17,3-Zöller mit 144-Hz-Full-HD hat eine Hyperdrift genannte Tastatur, die sich nach vorne aus dem Gehäuse schieben lässt. Die Handauflage mit Trackpad steht dann schräg vor dem Notebook, das Keyboard liegt bündig mit der Gehäusekante auf. Das ist nicht nur bequem, sondern ermöglicht auch, dass die beiden Gebläse freiliegen und mehr Luft ansaugen können. Das Notebook soll dann leiser laufen und den Boost der Geforce RTX 2080/2070 länger nutzen, Übertaktungsprofile lassen sich per von Acer auch so genanntem Turbo-Hotkey abrufen. Optischer Gag: Zwischen den Ventilatoren sitzt eine Glasscheibe, durch welche die beleuchteten Heatpipes sichtbar sind.

Die Tasten selbst haben Acers neue Magforce-Technik, die zwar flach baut, aber im Anschlagsgefühl an mechanische Schalter erinnern soll. Die Tasten lassen sich wechseln, für WASD zum Beispiel, Acer will verschieden große Druckwiderstände wie bei mechanischen Desktop-Tastaturen anbieten. Wie das klappen soll und sich die neuen Geräte anfühlen nebst weiteren technischen Daten, will der taiwanische Hersteller im weiteren Verlauf der Veranstaltung verraten.

Nachtrag vom 12. April 2019, 9:36 Uhr

Zeigen konnte Acer in New York nur die linearen Tasten, die auf den Buchstaben WASD bestückt waren. Sie stehen etwa halben Millimeter über, und haben wie mechanische Tasten ohne Klick bis zum Ende keinen spürbaren Anschlag. Ihre Kappen lassen sich abziehen und durch andere mit verschieden starken Federn ersetzen. Zum Marktstart sollen auch die herkömmlichen Kappen mitgeliefert werden, sie eignen sich nach unserem Gefühl besser zum Schreiben.

Wann die Eingabe nach dem längeren Weg ausgelöst wird, soll durch eine eigene Software bestimmt werden, die Acer aber noch nicht zeigen wollte. Ein Grund dürfte sein: Im Helios 700 und den anderen Gaming-Notebooks stecken bisweilen Intel-CPUs der neunten Generation (Comet Lake) sowie neue Nvidia-GPUs wie vermutlich eine Geforce GTX 1650. Das alles wird dem Vernehmen nach erst in den kommenden Wochen vorgestellt - und dann sollen die neuen Acer-Notebooks auch in den Handel kommen.

Der Mechanismus des Helios 700 wirkt beim Ausprobieren sehr durchdacht: Die Handauflage lässt sich im geschlossenen Zustand gegen den leichten Widerstand von Magneten leicht anheben. Das entriegelt den Schiebemechanismus. Nach dem Öffnen ist die Auflage immer noch sehr stabil, das Touchpad arbeitet gut. Die Lüfter saugen dann Luft an, und pusten sie durch die Kühlkörper sowohl nach hinten wie an den Seiten heraus. Beim Druck auf den Turbo-Taster arbeiten sie mit voller Drehzahl, was recht laut ist - dafür ist aber auch beim Spielen die entweichende Luft nicht wirklich warm, das dürfte große Reserven zum Übertakten ergeben. Lüftergeschwindigkeit und Takt lassen sich wiederum über ein Acer-Tool einstellen, und zwar für CPU wie GPU. Auch das wollte das Unternehmen aber noch nicht vorführen. Trotz der aufwendigen Konstruktion wiegt das Nitro 700 nur 4,5 Kilogramm - also nicht mehr, als manche andere übertaktbare 17-Zöller.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Acer hin am Event in New York City teilgenommen, die Reisekosten wurden gänzlich von Acer übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /