• IT-Karriere:
  • Services:

Acer DA223HQL: Android-AIO mit 21,5-Zoll-Display und eingebautem Akku

Acer stellt mit dem DA223HQL einen weiteren All-in-One-PC mit dem mobilen Betriebssystem Android vor. Das Riesentablet hat ein 21,5-Zoll-Display und kann dank eines eingebauten Akkus auch ohne Netzkabel genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der All-in-One-PC DA223HQL von Acer
Der All-in-One-PC DA223HQL von Acer (Bild: Acer)

Der taiwanische Hersteller Acer erweitert seine Produktpalette um einen neuen All-in-One-PC (AIO-PC) mit Android als Betriebssystem. Das Riesentablet kann dank 10-Punkt-Multitouch wie ein Tablet genutzt oder aufgestellt mit einer Maus und einer Tastatur wie ein Desktop-PC verwendet werden. Der eingebaute Akku ermöglicht es dem Nutzer, das Gerät eine Zeit lang auch ohne Netzanschluss zu benutzen.

  • Der All-in-One-PC DA223HQL von Acer (Bild: Acer)
  • Das Riesentablet hat einen 21,5 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: Acer)
  • Der rückseitige Ständer ist stufenlos verstellbar. (Bild: Acer)
  • So kann das Tablet auch sehr flach auf einen Tisch gestellt werden. (Bild: Acer)
  • Im Inneren arbeitet ein Quad-Core-Prozessor von Qualcomm. Dank eines eingebauten Akkus kann der AIO-PC auch ohne Netzstecker verwendet werden. (Bild: Acer)
Der All-in-One-PC DA223HQL von Acer (Bild: Acer)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover
  2. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main

Der DA223HQL hat einen 21,5 Zoll großen VA-Bildschirm, der mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst. Dies ergibt aufgrund der Größe des Displays eine recht geringe Pixeldichte von 102,5 ppi. Die maximale Helligkeit beträgt 250 cd/qm. Die Reaktionsgeschwindigkeit ist mit angegebenen 8 Millisekunden nicht besonders schnell. Auf der Rückseite hat der AIO-PC einen Ständer mit frei wählbarer Winkeleinstellung. Dieser lässt sich bis in eine nahezu waagerechte Position bringen.

Quad-Core-Prozessor und Dual-Band-WLAN

Im Inneren des DA223HQL arbeitet ein nicht näher benannter Quad-Core-Prozessor von Qualcomm mit unbekannter Taktrate. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Ein SD-Kartenleser ist eingebaut, außerdem kann der Nutzer über insgesamt zwei USB-2.0-Anschlüsse externe Speichermedien anschließen. USB 3.0 beherrscht das Gerät nicht.

WLAN unterstützt der DA223HQL nach 802.11a/b/g/n, also auf den beiden Frequenzen 2,4 und 5,0 GHz. Ein Ethernet-Kabel kann ebenfalls an das Gerät angeschlossen werden, Bluetooth läuft in der Version 4.0. Der AIO-PC kann über MHL ein HDMI-Signal an einen externen Monitor ausgeben. Die mitgelieferte Tastatur und die ebenfalls mitgelieferte Maus werden drahtlos angeschlossen. Für Videotelefonie steht eine 2-Megapixel-Kamera zur Verfügung.

Eingebauter Akku

Der DA223HQL hat einen eingebauten Akku, wodurch der Nutzer das Gerät auch ohne Netzstecker verwenden kann. Laut Acer ermöglicht dieser eine maximale Laufzeit von 2 Stunden bei eingeschaltetem WLAN und Videobetrachtung. Bei normaler Nutzung wie Surfen, E-Mails abfragen und Spielen dürfte die Nutzungsdauer etwas länger sein.

Der DA223HQL ist 534 x 515 x 357 mm groß und wiegt 4,8 Kilogramm. Der AIO-PC wird mit der älteren Android-Version 4.1.2 ausgeliefert. Acer hat sein erstes AIO-Modell vom Oktober 2013, den DA241HL, mit dem neueren Android 4.2.2 in den Handel gebracht - der aktuelle AIO-PC macht also hier einen Schritt zurück. Der DA223HQL hat vollen Zugriff auf die Google-Apps, der Nutzer hat Zugang zu Googles Play Store. Dank einer eigenen Softwareanpassung können bis zu fünf unterschiedliche Benutzer auf dem Gerät angemeldet werden.

Ab März 2014 für 500 Euro erhältlich

Der DA23HQL soll im März in Deutschland in den Handel kommen. Der Verkaufspreis soll 500 Euro betragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

onomos 17. Mai 2015

Hallo Balaban_S, Ich suche schon seit geraumer Zeit nach eben dieser Möglichkeit, Win8...

Kiwi 22. Jan 2014

Mein Smartphone hat auch 1GB RAM und weist schon einige Ruckler auf :/

tk (Golem.de) 21. Jan 2014

Hallo! Danke für den Hinweis, habe Maße und Gewicht nachgetragen. Laut meinen...

Polydesigner 21. Jan 2014

Im Wald oder wo? Stromanschluss ist doch in Urbanen Gegenden vorhanden. Und ansonsten...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /