Acer: Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus

Das Acer Predator Helios 700 scheint selbst für ein Gaming-Notebook skurril zu sein. Die Tastatur des Notebooks lässt sich ausziehen. Das Touchpad wird zur Handballenauflage und die Lüfter laufen offen, um die Hardware zu kühlen - etwa eine Nvidia Geforce RTX 2080 und einen Core-i9-Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Tastatur des Notebooks wird nach vorn geschoben.
Die Tastatur des Notebooks wird nach vorn geschoben. (Bild: Acer)

Der Hardwareanbieter Acer hat mit dem Predator Helios 700 ein ungewöhnliches Gaming-Notebook in sein Sortiment aufgenommen. Die RGB-Tastatur des 17,3-Zoll-Geräts wird bei Benutzung nach vorn herausgeschoben. Das Touchpad klappt sich dabei wie eine Rampe schräg an, wodurch es als Handballenauflage genutzt werden kann. Unterhalb des Displays kommen die zwei Lüfter zum Vorschein, die durch die Öffnung eine bessere Kühlleistung haben sollen.

Stellenmarkt
  1. Projektkoordinator (m/w/d) Projektmanagement und Prozesssteuerung
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
  2. Mitarbeiter Systemadministration und Netzwerktechnik (w/m/d)
    Mannesmann Precision Tubes GmbH, Hamm
Detailsuche

Den Raum können die Kühler sicher gebrauchen, denn das Predator Helios 700 lässt sich mit einer Nvidia Geforce RTX 2070 oder 2080 konfigurieren. Laut Acer handelt es sich dabei um die ungedrosselten Versionen statt der für Notebooks typischen Max-Q-Ausführungen. Entsprechend leistungsfähig ist das Netzteil, welches für 330 Watt ausgelegt ist.

Das Notebook nutzt zudem einen Intel Core i7-9750H mit sechs Kernen und zwölf Threads oder den Core i9-9980HK mit acht Kernen und 16 Threads. Dazu kommen 32 GByte DDR4-SDRAM - verteilt auf vier Steckplätze - und eine 512 bis 1 TByte große NVMe-SSD. Ungewöhnlich für ein so großes Notebook ist, dass Acer wohl erst einmal keine Optionen für weitere Laufwerke anbietet. 1 Terabyte Speicherplatz könnten für eine gefüllte Steam-Bibliothek wenig sein.

Zwei Bildschirme und ein Patchkabel

Beim Display handelt es sich um ein 17,3-Zoll-IPS-Panel mit Full-HD-Auflösung und einer Bildfrequenz von 144 Hz - Standard für Gaming-Notebooks. Drei USB-A-3.2-Gen-2-Ports und zwei USB-C-3.2-Gen-2-Buchsen sind für Peripheriegeräte vorhanden. Außerdem gibt es einen RJ-45-Port für kabelgebundenes Ethernet und externe Bildschirme lassen sich per HDMI oder Displayport anschließen. Der Akku ist mit 47 Wattstunden nicht der Rede wert. Mobilität ist beim 4,9 kg schweren Predator 700 mit Maßen von 41,7 x 430 x 299 mm aber wohl auch nicht vorgesehen.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Notebook wird bereits in drei vorkonfigurierten Versionen verkauft. Alle Modelle haben 32 GByte RAM verbaut. Die Einsteigervariante mit Geforce RTX 2070, 512-GByte-SSD und Core i7-8750H kostet 2.500 Euro. Für 3.150 Euro gibt es eine 1-TByte-SSD und eine Geforce RTX 2080. Die teuerste Version kostet 3.399 und tauscht den Prozessor mit dem etwas leistungsfähigeren Core i9-9980HK aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Acer)
  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Acer)
  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Acer)
  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Acer)
  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Acer)
  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Acer)
  • Acer Predator Helios 700 (Bild: Acer)
Acer Predator Helios 700 (Bild: Acer)


halfzware 01. Aug 2019

Die Zielgruppe ist aber klein,für den Preis kann man sich zwei gaming Rechner hinstellen...

cgaWolf 01. Aug 2019

Ernste Frage: kann man den Touchpad-Teil auch abnehmen? Beim spielen auf der Couch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  2. 4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon
     
    4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon

    Günstige 4K-Fernseher, Microsoft Surface Produkte, eine Echo-Show-Aktion und viele weitere spannende Produkte gibt es derzeit bei Amazon.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /