Abo
  • Services:

Acer Switch Alpha 12 im Hands on: Beeindruckende Kühlleistung

Als erstes 2-in-1-Detachable schafft es Acers neues Switch Alpha 12, einen Skylake-Chip mit 15 Watt passiv zu kühlen. Außer dem Lüfter lässt der Surface-Pro-4-Konkurrent wenig vermissen.

Artikel von Robert Kern veröffentlicht am
Acer Switch Alpha 12
Acer Switch Alpha 12 (Bild: Robert Kern/Golem.de)

Das Switch Alpha 12 ist unser Highlight der diesjährigen Acer-Pressekonferenz in New York. Ein lüfterloses Tablet, 9,5 mm dünn und mit einem Prozessor der 15-Watt-Klasse: Derart starke Zweikerner haben sonst nur Notebooks und Ultrabooks mit einer aktiven Kühlung - also mit einem Lüfter, der über an eine Heatpipe angeschlossene Lamellen geräuschvoll bläst.

Inhalt:
  1. Acer Switch Alpha 12 im Hands on: Beeindruckende Kühlleistung
  2. Starke Doppel-Heatpipe-Lösung

Microsofts Surface Pro 4 nutzt zwar eine ähnliche Lösung, allerdings nur bis zur Core-M3-Ausstattungsvariante mit einer wesentlich geringeren thermischen Verlustleistung von 4,5 Watt. Die stärkeren 15-Watt-Modelle kommen nicht ohne Lüfter aus, Acers neues Switch Alpha 12 hingegen schon.

  • Acer Switch Alpha 12 (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Der Ständer ist gummiert. (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Weit nach unten klappen ist kein Problem. (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • USB 3.0 in Type-C- und A-Ausführung (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Die Tastatur ist beleuchtet. (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Liquid Loop basiert auf zwei Heatpipes. (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Das System arbeitet mit zwei Coldplates. (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Ungefähre Position der Kühlung im Gerät. (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Im Cinebench R15 läuft der Core i5 mit vollem Turbo. (Screenshot: Robert Kern/Golem.de)
  • In Prime95 samt Furmark fällt die CPU nur 100 MHz unter Basistakt. (Screenshot: Robert Kern/Golem.de)
  • 3DMark Fire Strike auf dem Switch Alpha 12 (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • 632 Punkte sind ein typisches Resultat. (Screenshot: Robert Kern/Golem.de)
  • Unser Modell nutzt einen Core i5-6200U. (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Acers WiGig-Dock (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Der mitgelieferte Active Pen (Foto: Robert Kern/Golem.de)
Acer Switch Alpha 12 (Foto: Robert Kern/Golem.de)

Unscheinbares Gehäuse, erstaunlich feste Tastatur

Bei einem Preis von 800 Euro für die Einstiegsvariante mit mindestens einem Core-i3-Prozessor überrascht das Detachable mit einer sehr guten Verarbeitung: Die gebürstete Aluminiumrückseite ist mit geringen und gleichmäßigen Spaltmaßen in die Rahmenkonstruktion eingelassen, der U-förmige Ständer ist sehr stabil.

Die Gummierung am Standfuß und der Unterseite des 900 Gramm leichten Tablets mag Geschmackssache sein. In Verbindung mit dem Dock führt es jedoch dessen matte Oberfläche fort und gewährt sicheren Halt. Nach etwa 5 cm bei einem Aufklappwinkel von 25 Grad steigert sich der Widerstand der Standfuß-Scharniere beträchtlich; die Handhabung benötigt viel Kraft. Bis zu einem Öffnungswinkel von 165 Grad wird abseits einer spürbaren Arretierung eine stufenlos stabile Display-Neigung geboten.

  • Acer Switch Alpha 12 (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Der Ständer ist gummiert. (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Weit nach unten klappen ist kein Problem. (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • USB 3.0 in Type-C- und A-Ausführung (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Die Tastatur ist beleuchtet. (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Liquid Loop basiert auf zwei Heatpipes. (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Das System arbeitet mit zwei Coldplates. (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Ungefähre Position der Kühlung im Gerät. (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Im Cinebench R15 läuft der Core i5 mit vollem Turbo. (Screenshot: Robert Kern/Golem.de)
  • In Prime95 samt Furmark fällt die CPU nur 100 MHz unter Basistakt. (Screenshot: Robert Kern/Golem.de)
  • 3DMark Fire Strike auf dem Switch Alpha 12 (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • 632 Punkte sind ein typisches Resultat. (Screenshot: Robert Kern/Golem.de)
  • Unser Modell nutzt einen Core i5-6200U. (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Acers WiGig-Dock (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Der mitgelieferte Active Pen (Foto: Robert Kern/Golem.de)
USB 3.0 in Type-C- und A-Ausführung (Foto: Robert Kern/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Ludwigsburg

Ähnliche Festigkeit wie das Scharnier zeigt das Tastaturdock, das sich in zwei Stufen magnetisch arretieren lässt und wenig nachwippt. Der Druckpunkt der Chiclet-Tastatur ist deutlich und erwies sich im Hands on als angenehm. Je nach Region wird das Keyboard mit oder ohne Hintergrundbeleuchtung mitgeliefert.

Das Clickpad reagiert wie gewünscht. Für Acers Active Pen wird ein Schnellmenü geboten, das sich gut nutzen lässt. Allerdings malt, notiert und skizziert es sich auf den Microsoft Surface Tablets etwas direkter.

Das 12-Zoll-IPS-Display liefert mit 2.160 x 1.440 Bildpunkten im 3:2-Format eine scharfe und kontrastreiche Darstellung. Auch mit sehr schrägem Blickwinkel bleiben Farben stabil. Die Helligkeit konnten wir vor Ort nicht messen, sie ist subjektiv aber völlig ausreichend. Zwei Lautsprecher befinden sich oberhalb des Displays, sie klingen etwas schwach.

Die 5-Megapixel-Hauptkamera und 2-Megapixel-Frontkamera arbeiten, wie wir es von Tablet-Kameras erwarten, und liefern eine durchschnittliche Bildqualität. Für Videochats und Schnappschüsse genügt die Qualität in unseren Augen.

USB Type C ohne Thunderbolt 3

  • Acer Switch Alpha 12 (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Der Ständer ist gummiert. (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Weit nach unten klappen ist kein Problem. (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • USB 3.0 in Type-C- und A-Ausführung (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Die Tastatur ist beleuchtet. (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Liquid Loop basiert auf zwei Heatpipes. (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Das System arbeitet mit zwei Coldplates. (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Ungefähre Position der Kühlung im Gerät. (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Im Cinebench R15 läuft der Core i5 mit vollem Turbo. (Screenshot: Robert Kern/Golem.de)
  • In Prime95 samt Furmark fällt die CPU nur 100 MHz unter Basistakt. (Screenshot: Robert Kern/Golem.de)
  • 3DMark Fire Strike auf dem Switch Alpha 12 (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • 632 Punkte sind ein typisches Resultat. (Screenshot: Robert Kern/Golem.de)
  • Unser Modell nutzt einen Core i5-6200U. (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Acers WiGig-Dock (Foto: Robert Kern/Golem.de)
  • Der mitgelieferte Active Pen (Foto: Robert Kern/Golem.de)
Unser Modell nutzt einen Core i5-6200U. (Foto: Robert Kern/Golem.de)

Das Anschlussportfolio des Acer Switch Alpha 12 erscheint bei genauerem Hinsehen inkonsequent: Warum der USB Type C kein Thunderbolt 3 beherrscht, beantwortet Acer lapidar: "Das braucht keiner, wir sehen keinen Bedarf in der professionellen Zielgruppe". Der USB-C-Port liefert 5 GBit pro Sekunde und ist nicht mit dem Acer Graphics Dock kompatibel, welches Thunderbolt 3 benötigt.

Hier scheute Acer nach eigener Aussage die Kosten, abgesehen vom Graphics Dock unterstützt der Anschluss vielseitige Peripherie in Form von externen Speichermedien oder Displays. Der 37-Wattstunden-Akku des Switch Alpha 12 kann über den USB-Type-C-Port mit bis zu 25 Watt Leistung geladen werden, trotzdem gibt es eine separate Buchse für das mitgelieferte Netzteil.

Bei der ac-2x2-WLAN-Verbindung gab es keine Auffälligkeiten, allerdings unterstützt das Switch Alpha 12 per Dock auch ad-WLAN alias WiGig im 60-GHz-Frequenzband. Das hat Acer für 300 Euro im Programm.

Starke Doppel-Heatpipe-Lösung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)

Juge 26. Apr 2016

Es ist mir völlig unklar, warum ich als Konsument jetzt nicht nur mit verschiedenen...

ms (Golem.de) 26. Apr 2016

Der i7 kann auf zwar auf 25W "sprinten", sustained ist die Kühlung aber auf 15W ausgelegt...

zZz 26. Apr 2016

Ganz schwach ist die Begründung wir sehen keinen Bedarf in der professionellen...

HubertHans 26. Apr 2016

Dann hattest du Glueck.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /