• IT-Karriere:
  • Services:

Acer Aspire S7: Dünnes Ultrabook bekommt 2.560 x 1.440 Pixel

Acers Haswell-Update für das besonders dünne Aspire S7 kommt gleichzeitig mit einem Wechsel der Displaytechnik. Zudem stellt Acer eines der S7-Ultrabooks ein, obwohl es sich gut in Deutschland verkaufte.

Artikel veröffentlicht am ,
Acers neues Ultrabook ist leicht und flach.
Acers neues Ultrabook ist leicht und flach. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Acer aktualisiert sein Top-Ultrabook. Neben dem CPU-Upgrade auf einen Core i7-4500U, der die Akkulaufzeit des Notebooks laut Acer um 30 Prozent verbessert, gibt es auch ein neues IPS-Panel. Acer verbaut nun ein besonders hoch aufgelöstes Display mit 2.560 x 1.440 Pixeln bei einer Displaydiagonalen von 13 Zoll. Zudem verspricht Acer, dass die Lüfterkonstruktion nun leiser ist.

  • Acer verbessert das IPS-Display von 1.920 x 1.080 Pixeln... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... auf nun 2.560 x 1.440 Pixel. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Acer Aspire S7 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire S7 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire S7 (Bild: Acer)
  • Acer Aspire S7 (Bild: Acer)
Acer verbessert das IPS-Display von 1.920 x 1.080 Pixeln... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

An der übrigen Ausstattung ändert sich nichts. Es bleibt beim schnellen Raid-0-SSD-System mit 256 GByte Speicher, 8 GByte RAM und dem Gewicht von 1,3 kg. Eine Änderung gibt es dennoch beim S7. Das 11-Zoll-Modell des Notebooks ist abgekündigt worden. Hier wird es kein Haswell-Update mehr geben. Es zeichnete sich durch eine besonders dünne und leichte Konstruktion aus.

Die Entscheidung, das 11-Zoll-Modell aufzugeben, hat nichts mit den Verkaufszahlen in Deutschland zu tun, wie Acer angab. Hier verkaufte sich das Notebook gut. Doch in anderen Ländern war der Mehrpreis eines kleinen 11,6-Zoll-Modells im Vergleich zu günstigen Einstiegsmodellen mit ähnlicher Displaygröße offenbar nicht zu rechtfertigen.

Acers neues Aspire S7 mit 13-Zoll-Display wird im November 2013 auf den Markt kommen. Es wird gleich mit Windows 8.1 ausgestattet und ab einem Preis von rund 1.600 Euro zu haben sein. Es ist also etwas teurer als die ersten Versionen des Aspire S7. Ob und wann eine Variante für Geschäftskunden erscheinen wird, konnte Acer auf Nachfrage noch nicht sagen. Von den alten Varianten gibt es eine Pro-Version, die ein paar Hundert Euro extra kostet und einen besseren Service beinhaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lala Satalin... 08. Sep 2013

Ich hab hier die Skalierung ausgeschaltet und habe auf 15 Zoll auch 2880x1620 Pixel und...

marvin42 07. Sep 2013

Dagegen spricht nur eins...die Hersteller wollen ums Verrecken diesen 16:9 Müll in den...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

    Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
    Schule
    Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

    WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
    Ein IMHO von Gerd Mischler

    1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
    2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
    3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

      •  /