Abo
  • Services:

Acer Aspire R13 im Hands On: Convertible mit Schwächen und bekanntem Drehgelenk

Das Convertible Aspire R13 von Acer hat eine einzigartige Gelenkkonstruktion. Doch letztendlich orientiert sich das 6-in-1-Gerät an einer alten Dell-Konstruktion ohne den vollen Rahmen. Davon abgesehen wirkt das neue Notebook mit Stiftbedienung sehr stabil, schwächelt aber in den Details.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Acer Aspire R13 auf der Ifa 2014
Das Acer Aspire R13 auf der Ifa 2014 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Acer hat auf der Ifa ein neues Convertible vorgestellt. Das Acer Aspire R13 wird als 6-in-1-Gerät angepriesen. So ganz nachvollziehen können wir die Zählweise nicht. Wie für ein Convertible üblich, lässt sich das Gerät als Notebook, Tablet und als Präsentationssystem, etwa für Filme, nutzen. Ob das Display nun nach hinten, vorne oder umgekippt als Zelt für die Ansicht genutzt wird, ist eigentlich egal.

Stellenmarkt
  1. Cosmo Consult AG, Bremen
  2. Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW), Magdeburg

Die Ausstattung des R13 ist variabel. Acer betonte vor allem die Maximalausstattung, nannte für diese jedoch keinen Preis. Bis zu ein TByte kann in das System auf zwei Datenträgern integriert werden. Sie werden als RAID mit dem Level 0 zusammengeschaltet. Das macht Acer auch häufiger in seinen High-End-Notebooks. Als Prozessor sind verschiedene Core i5 oder i7 der ULV-Serie der vierten Generation vorgesehen (Haswell). Außerdem sind 8 GByte RAM möglich. Das alles steckt laut Datenblatt in einem 25,4 mm hohen Gehäuse, bei 1,5 kg Gewicht. Für ein 13-Zoll-Convertible ist das recht leicht.

Stift von N-Trig

Acer erlaubt mit dem R13 nicht nur eine Tastatur- und Touchscreen-Bedienung, sondern auch eine Bedienung mit einem druckempfindlichen Stift. Der Stift ist von N-Trig und benötigt eine Batterie, da N-Trig schon vor Jahren das System gewechselt hat. Im Inneren des Stifts steckt eine AAAA-Batterie. Einzeln sind diese Batterien selten zu finden, doch in 9-Volt-Blöcken finden sie große Verwendung. Wegen der Laufzeit muss sich aber niemand Sorgen machen: N-Trigs Stifte halten normalerweise monatelang mit einem Energiespender durch. Ärgerlich ist an der Konstruktion, dass der Stift nicht im Gehäuse für den Transport versenkt werden kann. Auch ein Ranhängen mit einer Schnur ist nicht möglich, wie das bei Tablet-PCs üblich ist. Damit ist die Gefahr eines Verlustes der üblicherweise teuren Stifte hoch.

  • Acers Chef zeigte auf der Ifa Neuheiten des Konzerns. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eine dieser Neuheiten ist das Acer Apire R13. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Gelenkkonstruktion ist stabil. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hier zeigt sich die Schwäche des Displays. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Zwar wird Gorilla-Glas eingesetzt, doch die Beleuchtung kommt nicht gegen die Spiegelungen an. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ein Digitizer-Stift von N-Trig ist dabei. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Stift... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... lässt sich trotz der Dicke des Notebooks nicht für den Transport integrieren. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Tastatur hat einen kurzen, aber präzisen Tastenhub. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Acers Chef zeigte auf der Ifa Neuheiten des Konzerns. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Schwächen offenbart zudem das Display. Es ist zwar mit Gorilla Glass 3 geschützt, doch das Display spiegelt. Bis zu 2.560 x 1.440 Pixel gibt es für das 13-Zoll-Display. Das Panel, das wir uns angesehen haben und das 1.980 x 1.080 Pixel bietet, ist leider nicht lichtstark genug, um die Spiegelungen auszugleichen. Als mattes Display wäre es für viele Zwecke lichtstark genug. Zudem wirken die Farben recht blass. Die eigentliche Konstruktion des Notebooks wirkt stabil. Das gilt auch für die Gelenkkonstruktion für den Tablet-Modus. Diese erinnert uns an Dells XPS 12, das wir vor zwei Jahren testeten. Auch wenn Acer die Konstruktion als einzigartig darstellt: Es gab sie schon einmal. Acers Variante ist erstaunlich verwindungssteif, obwohl ein stabilisierender Rahmen oberhalb des Displays wie bei Dells XPS 12 fehlt. So schnell verrutscht die Display-Position nicht. Dafür braucht es für die Bedienung meistens zwei Hände.

Sehr unangenehm fanden wir die Ecken der Handballenauflage. Wird das Notebook mit nur einer Hand an der Ecke getragen wird das schnell sehr schmerzhaft in der Handinnenfläche, da die Ecken spitz zulaufen. Mit zwei Händen getragen ist es nur unangenehm. Aber auch das ist erstaunlich, da das Gerät nur 1,5 kg wiegt. Normalerweise lassen sich deutlich schwerere Notebooks an einer Ecke umgriffen transportieren.

Die verschiedenen Modelle des R13 werden ab November 2014 für rund 900 Euro angeboten. Höhere Ausstattungsvarianten dürften deutlich teurer sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  2. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  3. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)
  4. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)

Auf 'ne Cola 03. Sep 2014

Joa nix geht übers Surface Pro 3! Und das Gelenkscharnier, das so einzigartig sein soll...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /