• IT-Karriere:
  • Services:

Ace Combat 7 im Test: Action über den Wolken

Sieht aus wie eine Simulation, ist aber Ballern pur: Ace Combat 7 schickt uns mit Düsenjägern in einen fiktiven Krieg. Das Fluggefühl ist zwar gelungen, ansonsten kommen actionhungrige Piloten aber nicht wirklich auf ihre Kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Flugzeug in Ace Combat 7 - Skies Unknown
Flugzeug in Ace Combat 7 - Skies Unknown (Bild: Bandai Namco/Screenshot: Golem.de)

Düsenjäger sind aus unserem Alltag verschwunden. Am Himmel sind sie kaum noch zu sehen, und auch im Kino oder in Computerspielen tauchen die Jets viel seltener auf als früher. Zumindest was das Entertainment angeht, bisschen ändert sich das aber gerade wieder: Tom Cruise dreht einen Nachfolger zu Top Gun und Bandai Namco hat Ace Combat 7 veröffentlicht - und damit nach langer Pause eine altehrwürdige Serie fortgesetzt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bielefeld
  2. Team GmbH, Paderborn

Wie in den Vorgängern schickt uns die rund zehn bis zwölf Stunden lange Kampagne in naher Zukunft in einen Krieg zwischen zwei Großmächten. Das ist relativ abstrakt gehalten, allerdings folgen wir auf einer zweiten Handlungsebene dem Schicksal einzelner Personen, etwa einer Mechanikerin. In der Story spielen Drohnen eine große Rolle - also ferngesteuerte und unbemannte Flugkörper, mit denen der Feind unsere Verteidigungsanlagen überwindet und mit denen wir uns Luftgefechte liefern.

Eigentlich dürften wir gegen die viel manövrierfähigeren Drohnen keine Chance haben, aber Ace Combat 7 nimmt es mit solchen Details nicht allzu genau. Unsere zielsuchenden Raketen treffen ihre Ziele zwar nicht immer, aber doch mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit - während wir selbst den Geschossen der Feinde fast immer relativ einfach ausweichen können.

Allerdings will das Programm gar keine schraubengenaue Simulation sein, ganz im Gegenteil. Beim Start etwa müssen wir einfach die Triggertaste drücken, um Geschwindigkeit aufzubauen, den Rest erledigt der Autopilot. In der niedrigsten der drei Schwierigkeitsstufen ist sogar eine kurze Bodenberührung beim Flug kein Problem - wir prallen kurz auf und sausen dann unbeschädigt weiter.

In den Missionen geht es vor allem darum, die richtige Übersichtskarte aufzurufen und die rot markierten Feinde dann so anzufliegen, dass wir unsere Raketen abfeuern können. Auf diese Art fangen wir feindliche Bomber ab, liefern uns Dogfights mit Jets oder eben Drohnen, zerstören Bodenziele oder fliegen in Bodennähe unterhalb des Radars. Die Entwickler haben sich spürbar um Abwechslung bemüht, dennoch machen wir gefühlt eigentlich fast immer das Gleiche, und für echte Dramatik geht es uns zu anonym zu.

Die Grafik auf Basis der Unreal Engine sieht stimmig aus und ist eine der Stärken des Programms. Es gibt schöne Lichteffekte, das Meer unter uns wirkt ebenso fast unendlich wie Waldlandschaft, und sogar in schicken Stadtumgebungen sind wir unterwegs. Besonders schön sind die Wettereffekte, etwa wenn wir durch Wolken fliegen und passend dazu auf gut gemachte Art die Scheiben nass werden.

  • Erst aus der Nähe sieht die Bodengrafik etwas detailarm aus. (Bild: Bandai Namco/Screenshot: Golem.de)
  • Mit einer zielsuchenden Rakete haben wir einen Feind abgeschossen. (Bild: Bandai Namco/Screenshot: Golem.de)
  • Die Einsatzbesprechungen laufen auf einer interaktiven Karte ab. (Bild: Bandai Namco/Screenshot: Golem.de)
  • Vor Missionsstart wählen wir Flugzeug und Waffen aus. (Bild: Bandai Namco/Screenshot: Golem.de)
  • Wer mag, kann in einer Cockpitansicht antreten. (Bild: Bandai Namco/Screenshot: Golem.de)
  • Im Multiplayermodus gibt es unter anderem einfaches Battle Royale. (Bild: Bandai Namco/Screenshot: Golem.de)
  • Drohnen spielen eine wichtige Rolle in der Kampagne. (Bild: Bandai Namco/Screenshot: Golem.de)
  • Auf Konsolen können Spieler mit Gamepad antreten, die Tastenbelegung ist unkompliziert. (Bild: Bandai Namco/Screenshot: Golem.de)
  • Alternativ kann man die Jets auch mit dem Flightstick steuern. (Bild: Bandai Namco/Screenshot: Golem.de)
Erst aus der Nähe sieht die Bodengrafik etwas detailarm aus. (Bild: Bandai Namco/Screenshot: Golem.de)

Ace Combat 7 ist mit dem Untertitel Skies Unknown für Xbox One und Playstation 4 erhältlich. Am 1. Februar 2019 soll das Programm auf Steam als Download erscheinen, alle Versionen kosten rund 60 Euro. Im Multiplayermodus können bis zu acht Spieler in Modi wie Team Deathmatch oder einer Variante von Battle Royale antreten. Besitzer einer Playstation VR können in drei speziell angepassten Missionen antreten, in denen der Blick auf Feinde durch Kopfbewegungen erfolgt. Mikrotransaktionen gibt es nicht. Im Spiel ist englische Sprachausgabe zu hören, dazu kommen deutsche Untertitel. Von der USK hat das Programm eine Freigabe ab 12 Jahre erhalten.

Fazit

Eigentlich finden wir, dass Ace Combat 7 kein besonders gutes Spiel geworden ist. Trotzdem geben wir gerne zu: Es macht wahnsinnig viel Spaß, mit dem Jet durch die Luft zu sausen. Etwa wenn unter uns das Meer in der Sonne funkelt, wenn Raketen fauchend und mit schöner Rauchfahne in Richtung Feind schießen, oder wenn sich auf der Scheibe vor uns in Wolken sofort Niederschlag bildet - da lacht das Herz von Flugfans.

Davon abgesehen haben wir aber eine lange Liste mit Sachen, die nur mittelprächtig sind. Die Kampagne bietet zu wenig Abwechslung, es stellt sich kein Gefühl von Teamgeist ein, die Figuren sind furchtbar klischeehaft und die Story selbst ist auch nicht wirklich spannend. Natürlich wünschen wir uns auch wieder realistische Simulationen - aber wenn schon Arcade, dann gerne besser inszeniert. Ein gelungenes Fluggefühl mag ein Anfang sein, reicht aber langfristig nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  2. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  3. 139,99€
  4. 119,90€

i<3Nerds 21. Jan 2019

Die Zielgruppe stimmt doch überhaupt nicht überein. Du bist offensichtlich genau die...

McWiesel 19. Jan 2019

Ist so ähnlich wie RTS ... zu viel zu denken (man muss möglicherweise zuerst ein BUCH...

masel99 18. Jan 2019

Weil schon jemand anders gefragt hat, nutze ich die versammelte Fliegerelite auch gleich...

dogpatch06 18. Jan 2019

DCS, digital Combat Simulator. Ist allerdings sehr realistisch, halt ne Simulation, kein...

Hanfos 18. Jan 2019

falls es jemanden interessiert ¯\_()_/¯ Ps. Wenn man die "Raketenschusstaste...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /